Anzeige
9. Juni 2016, 06:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel in großen Städten

Trotz der knapp 85.000 Genehmigungen, die laut statistischem Bundesamt im ersten Quartal 2016 für neue Wohnungen vergeben wurden, wird der Mangel an Wohnraum in den Ballungszentren nicht abklingen. Ländliche und strukturschwache Gegenden sind hingegen zunehmend von Abwanderung betroffen, wodurch sich die Probleme weiter verschärfen.

 

Mehrfamilienh User-300x200 in Wohnungsmangel in großen Städten

Bild: Wohnraum bleibt in Großstädten weiterhin knapp und teuer. Bildquelle: elxeneize – 158361296 / Shutterstock.com

Seit Jahren steigen die Preise, sei es bei Neubauten oder bestehenden Immobilien, in den Städten. Immer häufiger werden Schmerzgrenzen von Interessenten erreicht, sodass die Zahl der potentiellen Kunden sinkt. Nicht jeder ist bereit, derartig hohe Kaufpreise zu leisten. Die Zinslage für Kredite ist momentan zwar günstig, wodurch erwartet wurde, dass viele potentielle Käufer trotz der „Mondpreise“ nachgeben. Die Realität sieht aber anders aus.


Steigende Preise durch geringes Angebot

Das Angebot an verfügbaren Wohnungen entwickelt sich nur schleppend, hauptsächlich in städtischen Ballungszentren wie Hamburg, Berlin, Köln, München und der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main. Gründe für die Verknappung sind:

  • Trend zu Singlewohnungen
  • Binnenwanderung von Land zu Stadt
  • Zuwanderung

Primär entscheidend für den Mangel an Wohnraum in den Städten ist die Binnenwanderung, mit der 2014 etwa 73 Prozent der Veränderungen am Wohnungsmarkt erklärt werden konnten.

Seite zwei: Zu wenig bezahlbarer Wohnraum

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ testet Rechtsschutztarife: So lässt sich sparen

Rechtschutzversicherungen folgen meist einem Baukastenprinzip. Häufig nachgefragt sind Kombiprodukte aus Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz. Einige bieten umfassenden Schutz. Andere – vermeintlich günstige Tarife – enttäuschen. Ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität unter zwölf Versicherern zeigt, dass sich viel Geld sparen lässt – bei gleichen oder besseren Leistungen.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...