Anzeige
9. Juni 2016, 06:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel in großen Städten

Trotz der knapp 85.000 Genehmigungen, die laut statistischem Bundesamt im ersten Quartal 2016 für neue Wohnungen vergeben wurden, wird der Mangel an Wohnraum in den Ballungszentren nicht abklingen. Ländliche und strukturschwache Gegenden sind hingegen zunehmend von Abwanderung betroffen, wodurch sich die Probleme weiter verschärfen.

 

Mehrfamilienh User-300x200 in Wohnungsmangel in großen Städten

Bild: Wohnraum bleibt in Großstädten weiterhin knapp und teuer. Bildquelle: elxeneize – 158361296 / Shutterstock.com

Seit Jahren steigen die Preise, sei es bei Neubauten oder bestehenden Immobilien, in den Städten. Immer häufiger werden Schmerzgrenzen von Interessenten erreicht, sodass die Zahl der potentiellen Kunden sinkt. Nicht jeder ist bereit, derartig hohe Kaufpreise zu leisten. Die Zinslage für Kredite ist momentan zwar günstig, wodurch erwartet wurde, dass viele potentielle Käufer trotz der „Mondpreise“ nachgeben. Die Realität sieht aber anders aus.


Steigende Preise durch geringes Angebot

Das Angebot an verfügbaren Wohnungen entwickelt sich nur schleppend, hauptsächlich in städtischen Ballungszentren wie Hamburg, Berlin, Köln, München und der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main. Gründe für die Verknappung sind:

  • Trend zu Singlewohnungen
  • Binnenwanderung von Land zu Stadt
  • Zuwanderung

Primär entscheidend für den Mangel an Wohnraum in den Städten ist die Binnenwanderung, mit der 2014 etwa 73 Prozent der Veränderungen am Wohnungsmarkt erklärt werden konnten.

Seite zwei: Zu wenig bezahlbarer Wohnraum

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...