Anzeige
27. Januar 2016, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwäbisch Hall verdient trotz Zuwachs bei Bausparverträgen weniger

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall kämpft mit den Niedrigzinsen: Zwar konnte das Unternehmen 2015 das Neugeschäft steigern, jedoch mussten auch ältere Verträge zu höheren Zinsen bedient werden.

Pfeil Shutterstock 348536879-Kopie in Schwäbisch Hall verdient trotz Zuwachs bei Bausparverträgen weniger

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hat 2015 weniger Gewinn gemacht als im Vorjahr.

Die niedrigen Zinsen sind Segen und Fluch zugleich für die Bausparkassen. Dem Branchenprimus Schwäbisch Hall bescherte das Zinsniveau im vergangenen Jahr zwar einen Schub im Neugeschäft. Gleichzeitig ging der Vorsteuergewinn 2015 aber gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent auf 341 Millionen Euro zurück, wie das Institut gestern in Stuttgart mitteilte. Auch 2016 sei mit einem Gewinnrückgang zu rechnen, sagte Vorstandschef Reinhard Klein.

Alte Verträge kosten Schwäbisch Hall viel Geld

Das niedrige Zinsniveau macht dem Institut zu schaffen, da ältere Verträge zu höheren Zinsen nach wie vor bedient werden müssen. Etwa 1,5 Prozent der insgesamt 8,5 Millionen Bausparverträge müssten mit Zinsen von mehr als drei Prozent bedient werden, sagte Klein.

“Die machen einen zweistelligen Millionenbetrag in der Gewinn- und Verlustrechnung aus.” Schwäbisch Hall will deshalb bis Ende des Jahres 50 bis 80 Millionen Euro einsparen und 200 bis 250 der weltweit 7.300 Stellen streichen.

Wegen der niedrigen Zinsen hatte Schwäbisch Hall wie andere Bausparkassen auch hochverzinste Altverträge gekündigt, deren Darlehen auch nach zehn Jahren nicht abgerufen wurden. “Der eigentliche Zweck des Bausparens wird daher nicht verfolgt”, begründete Klein den Schritt. Die Rede ist von etwa 50.000 Verträgen. Es seien weniger als ein Prozent der Verträge, sagte Klein.

Wie viele Klagen gegen die Kündigungen laufen, ließ der Schwäbisch-Hall-Chef offen. Rückstellungen für laufende Prozesse seien bislang aber nicht gebildet worden. Bundesweit gingen nach Angaben des Verbandes der Privaten Bausparkassen bislang fast 1.000 Bausparer wegen gekündigter Altverträge vor Gericht.

Dennoch ist das Interesse am Bausparen ungebrochen. Das Neugeschäft legte 2015 gegenüber dem Vorjahr um 12,8 Prozent auf 35 Milliarden Euro zu. 31,6 Milliarden Euro seien auch eingelöst worden – das heißt, Sparbeiträge sind eingezahlt worden. Die Sparer wollten sich das aktuell niedrige Zinsniveau für Darlehen in fünf bis 15 Jahren sichern, erklärte Klein das Interesse. Das Rekordniveau aus dem Jahr 2013 mit 36 Milliarden Euro konnte Schwäbisch Hall damit zwar nicht erreichen. In diesem Jahr soll das Neugeschäft aber wieder über 30 Milliarden Euro liegen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...