Anzeige
9. August 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standorte: Jenseits der “Big Seven”

Immer mehr Bundesbürger bevorzugen das Leben in der Stadt. Neben den Metropolen verzeichnen dabei auch weitere Groß- und Mittelstädte deutliche Zuwachsraten und bieten gute Aussichten für Immobilienkäufer. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Standorte: Jenseits der Big Seven

“Bei den Jüngeren stehen Städte wie Heidelberg, Darmstadt, Regensburg, Dresden, Karlsruhe und Freiburg weit vorn auf der Beliebtheitsskala”

Jedes Jahr zieht es mehr Menschen in die Städte. Allerdings sind nicht nur die Top-Sieben-Städte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München oder Stuttgart begehrt. Auch weitere Städte profitieren von diesem Trend.

Schwarmstädte ziehen insbesondere Jüngere an

Dazu gehören viele Großstädte ab 100.000 Einwohnern, ebenso aber auch Mittelstädte mit geringerer Einwohnerzahl. Oft bieten sie genau wie die „Big Seven“ eine attraktive Infrastruktur mit einer breiten Palette an Möglichkeiten, sind dabei aber überschaubarer und persönlicher.

Gerade die Jungen zieht es in solche Städte – besonders wenn eine Universität, Kulturangebote, Arbeitsplätze locken. 2015 untersuchte der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen in einer Studie, wohin die unterschiedlichen Altersgruppen bevorzugt schwärmen.

Groß- und Mittelstädte weit vorn

Es zeigte sich, dass bei den 20- bis 34-Jährigen gleich hinter München, Leipzig und Frankfurt/Main Städte wie Heidelberg, Darmstadt, Regensburg, Dresden, Karlsruhe und Freiburg auf der Beliebtheitsskala vorn stehen. Auch bei Senioren schwindet oft mit zunehmendem Alter die Lust auf die Metropole. Stattdessen reizen Garmisch-Partenkirchen, Weimar, Potsdam oder Baden-Baden.

Solche Groß- und Mittelstädte stehen zumeist seltener im Rampenlicht als so manche Millionenstadt. Dass Mannheim, Erfurt, Osnabrück oder Aachen nicht in aller Munde sind, tut der Lebensqualität dort aber keinen Abbruch.

Oft ist man schneller in der Natur, die Wege sind kürzer, der Alltag ist weniger hektisch. Die Attraktivität dieser Standorte wird daher immer mehr Menschen klar.

Hohe Zuzugszahlen

In Münster beispielsweise sind innerhalb der letzten drei Jahre 32,6 Prozent mehr Menschen zu- statt fortgezogen, in Augsburg 22 Prozent, in Potsdam 19,4 Prozent und in Freiburg 17,9 Prozent.

Gleichzeitig geht es der Wirtschaft in solchen Städten oft gut, auch große Konzerne haben hier öfter ihren Sitz. Manch heimlicher Marktführer setzt bewusst auf die Lage außerhalb der Ballungszentren. Die Einwohnerzahlen steigen konstant.

Eckdaten müssen stimmen

Das gilt allerdings nicht für jeden Standort. Wer investieren möchte, muss sich die individuellen Bedingungen gut anschauen. Wächst die Einwohnerzahl? Wie geht es den großen Arbeitgebern der Region? Ist die Infrastruktur intakt? Wie hoch ist der Freizeitwert? Hat die Stadt womöglich nicht nur regional, sondern auch überregional oder sogar international Potenzial?

Stimmen diese Eckdaten, dann bieten solche mittelgroßen Städte für Investoren Wachstumspotenzial bei begrenztem Risiko. Sie sind oft vielversprechender, als man annimmt, und weisen bessere Renditemöglichkeiten auf als eine Metropole.

Hohe Zahl an Immobilienkäufen

Bei Transaktionen von Eigentumswohnungen und Eigenheimen zur Selbstnutzung zeigt sich die Stärke dieser im Vergleich zu den Top-Sieben-Städten kleineren Standorte ebenso. Aus unserem aktuellen Deutschland-Marktbericht geht hervor, dass zwar in München das meiste Geld pro Einwohner in diesen Segmenten umgesetzt wurde – vor Potsdam, Frankfurt am Main und Hamburg.

Betrachtet man jedoch die Anzahl der Verkäufe pro 1.000 Einwohner, steht Oldenburg ganz oben auf dem Treppchen. Es folgen Bremen, Freiburg, Augsburg, Leipzig und Trier. Die Marktaktivität auf dem Kaufmarkt ist gemessen an der Einwohnerzahl dort höher als in den Metropolen.

Auch in Regensburg, Nürnberg, Braunschweig oder Mainz wurde eine hohe Anzahl an privaten Immobilienkäufen registriert.

Viele Perlen gibt es unter den zahlreichen Groß- und Mittelstädten jenseits der „Big Seven“ – genauer hinsehen lohnt sich.

Autor Daniel Ritter ist Geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH.

Foto: von Poll Immobilien

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...