USA: Hauspreise steigen stärker als erwartet

Die Preise am US-Häusermarkt sind im November 2015 stärker gestiegen als von Experten prognostiziert.

Wohnhäuser in San Francisco.

Im Vormonatsvergleich erhöhten sich die Preise in den zwanzig größten Ballungsgebieten um 0,94 Prozent, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht.

Ökonomen hatten nur einen Anstieg um 0,80 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Zuwachs im Vormonat von zunächst 0,84 auf 0,78 Prozent korrigiert.

Stärkster Anstieg im Sommer 2014

Im Jahresvergleich legten die Preise um 5,83 Prozent zu. Das ist der stärkste Anstieg seit Juli 2014. Volkswirte hatten hier einen etwas schwächeren Zuwachs um 5,69 Prozent erwartet. Die Jahresrate für den Vormonat wurde von 5,54 auf 5,50 Prozent gesenkt.

[article_line type=“most_read“]

Die Preisentwicklung am Immobilienmarkt spielt eine wichtige Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), weil die Hauspreise die Konsumneigung der privaten Haushalte beeinflussen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.