12. Mai 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

vdp-Index: Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien wachsen weiter

Die Preise auf dem deutschen Wohn- und Gewerbeimmobilienmarkt sind im ersten Quartal 2016 weiter gestiegen. Das ergibt die aktuelle Auswertung des vdp-Immobilienpreisindex.

Frankfurt in vdp-Index: Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien wachsen weiter

Bürotürme und Wohnhäuser in Frankfurt: Bundesweites Preiswachstum bei Gewerbe- und Wohnimmobilien setzt sich fort

Der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte Immobilienpreisindex für den gesamten deutschen Markt legte von Januar bis März 2016 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal um 5,8 Prozent zu, teilt der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) mit.

Wohnimmobilienpreise wachsen weiter

Vor allem am Wohnimmobilienmarkt setzte sich das starke Preiswachstum fort. Der Teilindex für Mehrfamilienhäuser legte um 8,0 Prozent zu. Dies sei zum einen auf steigende Neuvertragsmieten zurückzuführen, die im Vergleich zum vierten Quartal 2015 ein Plus von vier Prozent aufwiesen.

Auf der anderen Seite hätten die niedrigen Zinsen dafür gesorgt, dass Mehrfamilienhäuser sowohl von privaten als auch von institutionellen Investoren immer noch als lohnendes Investment wahrgenommen werden.

Selbstgenutztes Wohneigentum verteuerte sich nach Angaben des vdp auf Jahressicht um 4,7 Prozent.

Die Preise für Büroimmobilien verzeichneten ein Plus von 5,0 Prozent zu. Einzelhandelsimmobilien konnten lediglich einen Zuwachs um 1,5 Prozent verbuchen.

Wachstumsschwerpunkt in den Metropolen

„Nach wie vor sind es vor allem die Wohnimmobilienmärkte und hier die Groß- und Universitätsstädte, die eine sehr dynamische Preisentwicklung zeigen. Am Markt für selbst genutztes Wohneigentum beobachten wir, dass sich die ausgeprägt hohe Nachfrage in den Metropolen zunehmend auf die angrenzenden Regionen ausweitet und auch hier zu entsprechend anziehenden Preisen führt“, erläutert Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Brasilien rodet und Zurich pflanzt

In Brasilien fällt immer mehr tropischer Regenwald Rodungen zum Opfer. Mit fatalen Folgen für das Klima und die Artenvielfalt. Die Zurich setzt nun ein Zeichen und unterstützt die Wiederherstellung der Artenvielfalt durch die Anpflanzung von einer Million Bäumen in Brasilien. Partner des Projektes ist die brasilianische Non-Profit-Organisation “Instituto Terra”.

mehr ...

Immobilien

Leipzigs Wohnungsmarkt dreht in Richtung Überversorgung

Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung. Mehr noch: Aufgrund gegenläufiger Tendenzen – ein stark steigendes Angebot trifft auf eine einbrechende Nachfrage – droht der Markt in Richtung Überversorgung zu drehen.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...