11. Juli 2016, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsstart für neuen offenen Wohnimmobilienfonds “Catella Wohnen Europa”

Catella hat den offiziellen Vertrieb des neuen offenen Wohnimmobilienfonds “Catella Wohnen Europa” mit dem Erwerb eines Wohnobjekts in Warschau gestartet. Weitere Ankäufe stehen nach Unternehmensangaben kurz vor dem Abschluss.

Network-Convention-Warschau in Vertriebsstart für neuen offenen Wohnimmobilienfonds “Catella Wohnen Europa”

Blick auf die Altstadt von Warschau

Nach Angaben von Catella wurden für den “Catella Wohnen Europa” (CWE) vorab bereits 200 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben.

Mit dem Erwerb der Wohnimmobilie beginne der offizielle Vertrieb des neuen Fonds. Der offene Wohnimmobilienfonds ist ein paneuropäischer offener Publikumsfonds. Das Zielvolumen liege bei rund einer Milliarde Euro.

Luxusobjekt in Warschau

Bei der erworbenen Immobilie handle es sich um 72 Wohneinheiten in einem Wohnturm mit 287 Wohnungen auf 52 Etagen im Stadtzentrum von Warschau, Zlota 44, direkt neben dem Kulturpalast. Das Gebäude wurde von Daniel Liebeskind entworfen.

Die zentrale Lage biete zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Bars und Restaurants in unmittelbarer Nähe. Die Mietrendite liegt nach Angaben von Catella bei einem Kaufpreis im obersten Preissegment bei etwa 6,6 Prozent vor Kosten.

Weitere Immobilienerwerbe in der Größenordnung von mehr als 100 Millionen Euro ständen kurz vor dem Abschluss.

Catella verfügt seit 2008 über Erfahrung in der Entwicklung von Fonds mit internationalen Wohnimmobilien. Der Catella Wohnen Europa ist der zweite paneuropäisch investierende offene Wohnimmobilienpublikumsfonds.

Breite Diversifizierung

Die Investments berücksichtigen laut Catella sowohl Zyklen und Volatilitäten der einzelnen europäischen Immobilienmärkte als auch Veränderungen im Mieterprofil europäischer Mietmärkte. Die Diversifizierung erfolge regional in Kernmärkten wie Deutschland, Frankreich, Niederlande und Skandinavien wie auch in Satellitenmärkten mit ökonomischen Impulsen wie Spanien oder Finnland sowie in Satellitenmärkten mit politischen Impulsen wie Polen oder Großbritannien. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...