Anzeige
10. Juni 2016, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiteres Rekordjahr für Hamburger Premiumimmobilien

Auch in 2015 stiegen sowohl die Zahl der verkauften Häuser und Wohnungen als auch die damit erzielten Umsätze. Das ist das Ergebnis der Marktanalyse von Dahler & Company für 2015.

Hamburg-750-shutt 147089753 in Weiteres Rekordjahr für Hamburger Premiumimmobilien

In Hamburg sind Premiumimmobilien so beliebt wie nie, die Umsätze verzeichneten 2015 ein Rekordjahr.

Der Hamburger Premiumimmobilienmakler dokumentiert einen weiteren Wachstumssprung in der Nachfrage und zeigt damit, dass Hamburger Immobilien im Premiumsegment so begehrt und wertvoll wie nie sind.

1.632 Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen im Preisbereich von 500.000 Euro aufwärts hätten den Besitzer gewechselt. Das seien 26,8 Prozent mehr als 2014. Noch stärker sei der Gesamtumsatz (30,8 Prozent) gestiegen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-06-09-um-20 20 42 in Weiteres Rekordjahr für Hamburger Premiumimmobilien

Ein Drittel mehr verkaufte Eigentumswohnungen

Besonders Eigentumswohnungen seien begehrt gewesen. Die Zahl der verkauften Objekte im Premiumbereich sei um 34,7 Prozent von 694 auf 935 geklettert. Bei den Wohnungen oberhalb von zwei Millionen Euro Kaufpreis verdoppelten sich die Kauffälle sogar von 28 auf 56.

Aber auch die Nachfrage nach Ein- und Zweifamilienhäusern sei gestiegen. Ein Indikator dafür seien 17,5 Prozent mehr Verkäufe. Hier seien es vor allem die Objekte im Preissegment zwischen 1,5 und zwei Millionen Euro, die mit 44,4 Prozent Zuwachs deren Beliebtheit zugenommen habe.

Elbvororte und Außenalster erzielen höchste Umsätze

Mit 313,63 Millionen Euro sei der größte Geldumsatz für Häuser in den Elbvororten erzielt wurden. Bei Eigentumswohnungen habe der Bereich der östlichen Außenalster mit einem Gesamtumsatz von 244,56 Millionen Euro vorn gelegen.

Die teuersten verkauften Wohnimmobilien stehen laut Dahlers & Company an der Elbchaussee und der Schönen Aussicht in Uhlenhorst: eine Villa für 13 Millionen Euro und eine Wohnung für 7,2 Millionen Euro. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die Zukunft des Social Trading hat schon jetzt begonnen

Soziale Netzwerke statt Besuche beim Finanzberater, Selbstbestimmung statt kostenintensiver Bevormundung – Social Trading entwickelt sich mehr und mehr zur Best Practice, wenn es um die Auswahl geeigneter Finanzprodukte geht.

Gastbeitrag von Benjamin Bilski, Gründer und Vorstand der The NAGA Group AG

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...