30. September 2016, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Mieten für Top-Wohnimmobilien wachsen wieder

Der Index für die globalen Mieten von hochwertigen Wohnimmobilien hat nach Angaben von Knight Frank im Jahresrückblick per Ende Juni 2016 um 0,5 Prozent angezogen. Den größten Zuwachs verbucht Moskau.

Luxuswohnungen-berlin-shutterstock 202564837 in Weltweite Mieten für Top-Wohnimmobilien wachsen wieder

An zehn von 17 globalen Standorten sind die Preise für hochwertige Wohnimmobilien gestiegen.

Der „Prime Global Rental Index“, mit dem die internationale Immobilienberatung Knight Frank vierteljährlich weltweit die Spitzenmieten im erstklassigen Wohnungssektor an 17 global bedeutenden Städten untersucht, ist per Ende des zweiten Quartals 2016 um 0,5 Prozent gestiegen.

Bei der letzten Auswertung Ende März war ein leichter Rückgang verbucht worden. Die Zahl der Städte, die positives Wachstum verzeichnen, hat nach Aussage von Knight Frank von sieben im ersten Quartal 2016 auf aktuell zehn zugenommen.

Größter Plus in Moskau

Mit einem Jahresplus von 11,1 Prozent belegt Moskau den Angaben zufolge im Städtevergleich den Spitzenplatz. Erhebliche Investitionen in die Infrastruktur der russischen Hauptstadt, ein markantes Abflauen des wirtschaftlichen Abschwungs im Land und substanzielle Gewinne durch den Ölpreis hätten das Mietwachstum im letzten Quartal gestützt.

Am unteren Ende der Skala befinde sich erneut Nairobi. In der Hauptstadt von Kenia seien die Mieten für Luxuswohnungen um 9,2 Prozent gefallen. Seit dem dritten Quartal 2011 waren die Mieten im Schnitt um 9,7 Prozent in die Höhe geklettert, aktuell würden die Verluste den früheren Höhenflug ausgleichen.

Preisrückgang in London

Der Abschwung im Luxussegment von London setzt sich mit einem Minus von drei Prozent fort. Dafür sei nicht nur ein höheres Angebot, sondern auch Unsicherheiten an den Finanzmärkten verantwortlich. Die Daten dieses Index beziehen sich zum Großteil auf den Zeitraum vor dem EU-Referendum.

Die Schere zwischen dem ersten und letzten Platz des Rankings hat sich laut Knight Frank erheblich geweitet. Zwischen Moskau und Nairobi liegen 20,3 Prozent. Ein Jahr zuvor habe dieser Wert noch bei 15,1 Prozent gelegen.

Nach Regionen betrachtet seien die Mieten in Nordamerika im dritten Quartal in Folge am stärksten gestiegen. Per Ende Juni 2016 hätten sie um 4,4 Prozent zugelegt. Im gleichen Zeitraum verzeichnete Afrika Verluste von durchschnittlich 3,9 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-knight-frank-30092016 in Weltweite Mieten für Top-Wohnimmobilien wachsen wieder

Positive Prognose

„Auch wenn die Unsicherheiten durch den Brexit und die anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA anhalten, beobachten wir ein positivere globale wirtschaftliche Entwicklung“, kommentiert Taimur Khan, Senior Research Analyst bei Knight Frank. „Nachhaltig positive Wirtschaftsdaten aus den USA, Wachstum in den Emerging Markets durch leichteren Zugang zu den Kreditmärkten sowie die steigende Nachfrage nach Rohstoffen aus China deuten auf einen guten weiteren Verlauf dieses Jahres hin. Diese Faktoren werden wohl die Nachfrage seitens der Unternehmen nach luxuriösen Wohnimmobilien ankurbeln.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...