30. September 2016, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Mieten für Top-Wohnimmobilien wachsen wieder

Der Index für die globalen Mieten von hochwertigen Wohnimmobilien hat nach Angaben von Knight Frank im Jahresrückblick per Ende Juni 2016 um 0,5 Prozent angezogen. Den größten Zuwachs verbucht Moskau.

Luxuswohnungen-berlin-shutterstock 202564837 in Weltweite Mieten für Top-Wohnimmobilien wachsen wieder

An zehn von 17 globalen Standorten sind die Preise für hochwertige Wohnimmobilien gestiegen.

Der „Prime Global Rental Index“, mit dem die internationale Immobilienberatung Knight Frank vierteljährlich weltweit die Spitzenmieten im erstklassigen Wohnungssektor an 17 global bedeutenden Städten untersucht, ist per Ende des zweiten Quartals 2016 um 0,5 Prozent gestiegen.

Bei der letzten Auswertung Ende März war ein leichter Rückgang verbucht worden. Die Zahl der Städte, die positives Wachstum verzeichnen, hat nach Aussage von Knight Frank von sieben im ersten Quartal 2016 auf aktuell zehn zugenommen.

Größter Plus in Moskau

Mit einem Jahresplus von 11,1 Prozent belegt Moskau den Angaben zufolge im Städtevergleich den Spitzenplatz. Erhebliche Investitionen in die Infrastruktur der russischen Hauptstadt, ein markantes Abflauen des wirtschaftlichen Abschwungs im Land und substanzielle Gewinne durch den Ölpreis hätten das Mietwachstum im letzten Quartal gestützt.

Am unteren Ende der Skala befinde sich erneut Nairobi. In der Hauptstadt von Kenia seien die Mieten für Luxuswohnungen um 9,2 Prozent gefallen. Seit dem dritten Quartal 2011 waren die Mieten im Schnitt um 9,7 Prozent in die Höhe geklettert, aktuell würden die Verluste den früheren Höhenflug ausgleichen.

Preisrückgang in London

Der Abschwung im Luxussegment von London setzt sich mit einem Minus von drei Prozent fort. Dafür sei nicht nur ein höheres Angebot, sondern auch Unsicherheiten an den Finanzmärkten verantwortlich. Die Daten dieses Index beziehen sich zum Großteil auf den Zeitraum vor dem EU-Referendum.

Die Schere zwischen dem ersten und letzten Platz des Rankings hat sich laut Knight Frank erheblich geweitet. Zwischen Moskau und Nairobi liegen 20,3 Prozent. Ein Jahr zuvor habe dieser Wert noch bei 15,1 Prozent gelegen.

Nach Regionen betrachtet seien die Mieten in Nordamerika im dritten Quartal in Folge am stärksten gestiegen. Per Ende Juni 2016 hätten sie um 4,4 Prozent zugelegt. Im gleichen Zeitraum verzeichnete Afrika Verluste von durchschnittlich 3,9 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-knight-frank-30092016 in Weltweite Mieten für Top-Wohnimmobilien wachsen wieder

Positive Prognose

„Auch wenn die Unsicherheiten durch den Brexit und die anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA anhalten, beobachten wir ein positivere globale wirtschaftliche Entwicklung“, kommentiert Taimur Khan, Senior Research Analyst bei Knight Frank. „Nachhaltig positive Wirtschaftsdaten aus den USA, Wachstum in den Emerging Markets durch leichteren Zugang zu den Kreditmärkten sowie die steigende Nachfrage nach Rohstoffen aus China deuten auf einen guten weiteren Verlauf dieses Jahres hin. Diese Faktoren werden wohl die Nachfrage seitens der Unternehmen nach luxuriösen Wohnimmobilien ankurbeln.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...