14. April 2016, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum bleibt Sparziel Nummer drei

Die von der EZB verordneten Niedrigzinsen geben dem Sparziel „Konsum/Langfristige Anschaffungen“ erneut Auftrieb. Das ist das wesentliche Ergebnis der Frühjahrsumfrage 2016 zum Sparverhalten der Deutschen von TNS Infratest. Im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen befragte Infratest zum 56. Mal über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren.

Sparschwein-Business-Schutz-750 in Wohneigentum bleibt Sparziel Nummer drei

Die eigene Immobilie steht für Sparer nach Konsum und Altersvorsorge an dritter Stelle.

Frage man die Deutschen, wofür sie langfristig sparen, stelle man erneut eine Verschiebung fest: Das Sparmotiv „Konsum/Langfristige Anschaffungen“ habe es im Frühjahr 2016 mit 61 Prozent wieder auf den ersten geschafft.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-04-13-um-21 35 47-1024x752 in Wohneigentum bleibt Sparziel Nummer drei

Sparmotiv Wohneigentum

Gegenüber dem Herbst 2015 bedeute dies einen deutlichen Anstieg von acht Prozentpunkten. Die „Altersvorsorge“ mit 59 Prozent der Nennungen – nach zuvor 60 Prozent komme nun erst auf Platz zwei. Auf Platz drei der Rangliste folge traditionell mit nun 43 Prozent das Sparmotiv „Wohneigentum“. In der letzten Umfrage wurde es noch von 44 Prozent genannt.

Bemerkenswert sei auch, dass sich die aktuell häufiger genutzten Geldanlagen Investmentfonds und Aktien nicht in einem Zuwachs beim Sparmotiv „Kapitalanlage“ widerspiegeln. Hier sei sogar ein Rückgang von 30 auf 28 Prozent zu verzeichnen.

Trend zu Sachwerten

Die Wahl der Geldanlagen werde offensichtlich eher vom allgemeinen Trend zu Sachwerten und einer damit einhergehenden Vermögensumschichtung als von einem speziellen Sparmotiv bestimmt. Einen Zuwachs um jeweils einen Prozenpunkt auf fünf Prozent verzeichnen laut Umfrageergebnissen die Sparmotive „Ausbildung der Kinder“ und „Notgroschen/Reserve“. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...