19. April 2016, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungssuche in Metropolen: Eile geboten

Die Entscheidung für das eigene Heim ist keine leichte und benötigt oftmals viel Zeit. Doch eine aktuelle Auswertung von Immobilienscout24 zeigt, dass Wohnungen in 2015 fast zwei Mal schneller vermarktet werden als noch vor acht Jahren.

Schoene-Wohnung Shutterstock 185270735-Kopie-2 in Wohnungssuche in Metropolen: Eile geboten

Wer in den Metropolen eine Wohnung zur Miete oder zum Kauf sucht, muss sich heute deutlich schneller entscheiden als noch vor acht Jahren.

Viel Zeit bei der Auswahl der Traumwohnung sollten sich Suchende daher nicht lassen. Vor allem in den Metropolen Deutschlands steige die Nachfrage nach Immobilien, dies verkürze auch die Verweildauer der Immobilieninserate.

München und Frankfurt: Städte für Schnellentschlossene

Im Durchschnitt sind in München und Frankfurt am Main laut Angaben von Immobilienscout24 die Wohnungsinserate nur neun Tage auf dem Portal aktiv. Mit einer Onlinepräsenz von 14 Tagen könnten sich die Kölner am längsten Zeit lassen, die richtige Wohnung auszuwählen. Die Verweildauer eines Mietinserats habe sich allerdings im Vergleich zu 2007 um zehn Tage reduziert.

Wohnungsanzeigen für München, Berlin und Frankfurt am Main seien jeweils fünf Tage weniger auf dem Immobilienportal aktiv als noch vor acht Jahren. In der Hansestadt Hamburg habe sich die Dauer eines Inserats um drei Tage verkürzt. Wohnimmobilien finden nach Angaben des Portals in Hamburg innerhalb von zwölf Tagen einen neuen Mieter.

Nachfrage übertrifft Angebot

“In angespannten Wohnungsmärkten wie München oder Berlin sind Wohnungsinserate immer kürzer auf unserem Portal online. Ursächlich ist die hohe Nachfrage, die längst das Angebot übersteigt. Dies trifft vor allem auf die Citylagen der Metropolen in Deutschland zu”, erklärt Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten von Immobilienscout24.

Schnellkaufen in Wohnungssuche in Metropolen: Eile geboten

Wohnungskäufer müssen in Berlin am schnellsten sein

Ähnlich sei die Entwicklung bei Eigentumswohnungen. Besonders schnelle Kaufentscheidungen müssten hier die Berliner treffen. Im Durchschnitt seien 2015 Kaufinserate dreizehn Tage kürzer abrufbar als noch im Jahr 2007.  Nur sieben Tage waren Inserate für Kaufinteressenten laut Immobilienscout24 sichtbar.

In Hamburg seien Eigentumswohnungen im Durchschnitt zwölf Tage auf dem Immobilienportal zu finden und in München 14 Tage. In den übrigen Metropolen seien die Eigentumswohnungen deutlich länger online, mit 24 Tagen in Frankfurt und 21 Tagen in Köln. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...