17. Mai 2017, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Alexa, eine intelligente Immobilie, bitte”

Das Smart Home ist in aller Munde. Das vernetzte Haus gilt als Modell der Zukunft. Amazon hat mit seinem Endgerät Echo und der integrierten Sprachsteuerung Alexa einen Dienst geschaffen, der den Markt für intelligentes Wohnen nachhaltig beeinflussen könnte.

Alexa

“Alexa, Musik an.”

Der Begriff Smart Home steht für technische Ergänzungen, mit denen Einrichtungen und technische Geräte in Haus oder Wohnung gesteuert oder programmiert werden können.

Wenig verbreitet

Auch wenn oft von diesen Neuerungen die Rede ist – in der Praxis sind sie nach Aussage der Projektentwickler noch wenig verbreitet.

“Die Nachfrage nach Smart-Home-Technologien ist gar nicht so groß, wie man im heutigen digitalen Zeitalter vermuten würde. Zudem ist der Bedarf sehr individuell, sodass die Vernetzung zwischen Technik und Geräten von den Nutzern eher privat konzipiert wird”, sagt Kruno Crepulja, CEO des Projektentwicklers Formart.

Dass Smart-Home-Anwendungen privat und von den Nutzern selbst konzipiert werden, bestätigt der Erfolg von Amazons Heim- und Sprachassistent Echo mit seiner integrierten Sprachsteuerung, der künstlichen Intelligenz Alexa.

Trendwende mit Alexa?

Das Audiogerät ist seit Oktober letzten Jahres in Deutschland auf dem Markt und ermöglicht seinen Nutzern über Sprachbefehle Musik abspielen zu lassen, Fragen zu stellen, Hörbücher zu hören oder Nachrichten-, Verkehrs- und Wetterinformationen abzufragen.

Nach Aussagen des Online-Händlers führt Alexa auch klassische Smart-Home-Anwendungen wie etwa die Steuerung von Lampen, Lichtschaltern und Thermostaten aus. Einige Anbieter wie Philips Hue, Logitech oder Innogy verfügen zudem über Alexa-kompatible Haushaltsgeräte.

Über die sogenannten Skill-Erweiterungen, vergleichbar mit dem Appstore von Apple oder dem Play Store von Google, können Drittfirmen weitere Fähigkeiten und Internetdienste anbieten.

Rahmenbedingungen schaffen

Aus diesem Grund glaubt Crepulja, dass es die Aufgabe von Projektentwicklern ist, entsprechende Rahmenbedingungen für eine unkomplizierte Nutzung dieser Dienste zu schaffen.

“Damit keiner Innovation etwas im Weg steht, verlegen wir moderne Glasfaseranschlüsse sowie schnelle und flexible Daten-Multimedia-Anschlüsse”, resümiert er. (bk/nl)

Foto: Shutterstock


Mehr Artikel zum Thema:

Zinsauskunft über “Alexa”

DFV: Online-Abschluss mit “Alexa”

Megatrend Wohnhochhäuser: Fluch oder Segen?

1 Kommentar

  1. Einmal abgesehen davon, das diesen Zirkus niemand wirklich braucht, und es sich offenbar um ein “Konjunkturprogramm” handelt, bin ich bereits auf die Fälle gespannt, wo das System dann mal gründlich und länger abschmiert.

    Kommentar von Nils Fischer — 18. Mai 2017 @ 11:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...