14. März 2017, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die drei wichtigsten Trends: So wird das Wohnen der Zukunft

Wie werden Urbanisierung, Individualisierung und Konnektivität unsere Städte, unsere Arbeitsräume und unsere Wohnräume beeinflussen? Das Zukunftsinstitut hat seine Antworten darauf in der Trendstudie “50 Insights – Zukunft des Wohnens” zusammengefasst.

Haus-zukunft-modern-wei -smart-home-kueche-shutterstock 326720828 in Die drei wichtigsten Trends: So wird das Wohnen der Zukunft

So könnte die Küche der Zukunft aussehen: Offen, flexibel und dennoch eindeutig dem Kochen gewidmet.

Die Trendstudie des Zukunftsinstituts,  ein internationaler Think-Tank für Trend- und Zukunftsforschung, zeigt, durch welche Faktoren und mit welchem Einfluss sich die Zukunft des Wohnens langfristig entwickelt. Die dominanten Treiber seien Megatrends, wie Urbanisierung, Individualisierung und Konnektivität. Sie würden die Art und Weise bestimmen, wie wir wohnen, arbeiten und zusammenleben.

Sich wandelnde Ansprüche an öffentliche Räume, den Arbeitsplatz und das eigene Zuhause ändern laut dem Zukunftsinstitut auch die Form und Funktionalität von Städten, Wohnräumen, Arbeitsplätzen, Möbeln und Einrichtungsgegenständen und prägen so die Zukunft des Wohnens.

Wohnen macht Tragweite der Megatrends sichtbar

Städte würden ländliche Strukturen bekommen. Co-Housing werde schrittweise zur Norm. Öffentliche Flächen würden gemeinschaftlicher genutzt. Möbel würden noch multifunktionaler. Und grundsätzlich zeige sich: Wohnen wird achtsamer.

“Kaum etwas bestimmt unser Leben so sehr, wie die Räume, die uns umgeben. Beim Thema Wohnen manifestiert sich die ganze Tragweite der Megatrends. Hier wird ihre Wirkung sichtbar und spürbar”, sagt Harry Gatterer, Geschäftsführer des Zukunftsinstituts, über die Bedeutung der Studie”50 Insights – Zukunft des Wohnens” .

Flexibles Wohnen

Wohnen werde in Zukunft flexibler, das bedeute, dass man sich von der Idee fester Raumfunktionen und -konstellationen verabschieden muss. “Es geht darum, Lebensräume zu schaffen, die eine Anpassung an sich stetig wandelnde Bedürfnisse ermöglichen. In Zukunft bestimmt nicht nur die räumliche Privatsphäre die Lebensqualität. Der Schwerpunkt verschiebt sich von ‘square meters’ hin zu ‘shared meters’. Das stellt das traditionelle Verständnis der eigenen vier Wände auf den Kopf”, sagt Oona Horx-Strathern, eine der Autorinnen der Studie.

“Achtsames” Wohnen

Bei aller Öffnung hin zur Gemeinschaft und dem Streben nach Multi-Funktionalität folge die Zukunft des Wohnens aber vor allem einem Trend: Achtsamkeit. Der zukünftige Wohnraum sei nicht einfach eine Mixtur aus Heim, Arbeitsplatz, und sozialem Treffpunkt. Einzelne Räume würden Abgrenzung voneinander und klare Strukturen benötigen, die es ermöglichen, sich gezielt einer Tätigkeit mit größter Achtsamkeit hinzugeben.

Das gelte für die Küche als Ort gemeinschaftlichen Kochens genauso wie für das Bad als Ort des persönlichen Rückzugs. “Die Prinzipien der Achtsamkeit in Architektur, Design und Denken sind natürlich nicht nur für das eigene Zuhause von Bedeutung, sondern auch – in einem größeren Maßstab – für die Städteplanung”, so Varga, ebenfalls Autorin der Studie.

Die Welt als Wohnraum

Neue Gemeinschaftsprinzipien sind der Kern des Trends zum kooperativen, kollektiven Leben. In Zukunft komme es darauf an, die Welt zum Wohnraum zu machen, indem man die gemeinschaftliche Nutzung öffentlicher Flächen fördere und für mehr öffentlichen Raum innerhalb von Gebäuden sorge.

Geschickt umgesetzt sei dies am Kings Cross in London. Es sei eine gelungene Kombination aus öffentlicher und privater Stadtentwicklung, durch die der einstige Rotlicht- und Drogenbezirk Londons zu einem der begehrtesten Wohnviertel geworden sei. (kl)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Das Wohnen der Zukunft muss auch Im Alter Bezahlbar Bleiben
    Früher war das Streben nach Mehr. 100² bis 150 m² Wohnung !
    Allein die Heizkosten haben schon ein Großen Teil der Rente Aufgezehrt ! Besonders bei 1 Familien (Singelhaushalte ) ich Habe Selber eine “” Projektstudie “” Laufen “”Ohne Förderung “” um Auswege zu Zeigen für das Wohnen der Zukunft.Bezahlbar ! Es ist nicht jeder Frau oder Mann Sache kann Aber Impulse Geben “” Siehe Container “Wohnen-Und dazu noch Mobil -Nicht angewiesen auf einen Festen Standplatz- Kann Aber Immobil Integriert werden als Einheit.Ohne den Anspruch zu Verlieren- Ab Juni 2018 Erfolgt der Zweite Schritt -Energie Selber Herstellen-um das Wohnen Bezahlbar zu Machen- Solar + Wärmepumpen Technik-Über Speicher

    Kommentar von Michael Kipp — 17. Mai 2018 @ 17:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...