28. August 2017, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Was passiert im Scheidungsfall?

Die Hälfte aller Ehen in Deutschland wird geschieden. Doch was geschieht im Scheidungsfall mit einer gemeinsam finanzierten Immobilie? Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24, erklärt.

Baufinanzierung: Was passiert im Scheidungsfall?

Im Scheidungsfall gibt es mehrere Möglichkeiten mit der gemeinsamen Immobilie umzugehen.

Ist die Finanzierung der gemeinsamen Immobilie noch nicht abgeschlossen, und soll sie nicht verkauft werden, gibt es für die geschiedenen Partner drei Möglichkeiten für die Finanzierung, so Scharfenorth:

1. Ein Partner übernimmt das Objekt

Wer die Immobilie übernimmt, der müsse in Zukunft auch ihre gesamte finanzielle Belastung tragen. Das biete sich an, sollte der übernehmende Partner vorher Hauptverdiener in der Ehe gewesen sein.

Falls der übernehmende Partner nicht in der Lage ist die finanzielle Belastung zu tragen, so ist laut Scharfenorth auch ein Familiendarlehen durch den leistungsfähigen Ex-Partner möglich.

Sollte keiner der beiden Partner zur Weiterfinanzierung fähig sein, so müsse der übernehmende Partner die Tilgungsraten verringern, oder bei der kommunalen Wohngeldstelle einen zwölfmonatigen Lastenzuschuss anfordern.

2. Das Objekt wird unter den Partnern aufgeteilt

Wie Scharfenorth erklärt, kann ein Zweifamilienhaus auch zwischen den beiden Scheidungsparteien aufgeteilt werden, indem die Immobilie im Grundbuch geteilt wird, und die Partner die reduzierten Monatsraten jeweils selbst tragen.

Sollte eine Haushälfte einen höheren Wert aufweisen, so müsse als Teil des Scheidungsverfahrens ein diesbezüglicher Wertausgleich stattfinden.

3. Das Objekt wird vermietet

Falls eine Selbstnutzung der Immobilie durch die finanzielle Belastung unmöglich ist, so besteht laut Scharfenorth auch die Möglichkeit einer Vermietung.

Dies sei zwar mit dem Auszug verbunden, könnte aber gerade bei Objekten die eine Wertsteigerung versprechen, finanziell attraktiv sein. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...