28. August 2017, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Was passiert im Scheidungsfall?

Die Hälfte aller Ehen in Deutschland wird geschieden. Doch was geschieht im Scheidungsfall mit einer gemeinsam finanzierten Immobilie? Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24, erklärt.

Baufinanzierung: Was passiert im Scheidungsfall?

Im Scheidungsfall gibt es mehrere Möglichkeiten mit der gemeinsamen Immobilie umzugehen.

Ist die Finanzierung der gemeinsamen Immobilie noch nicht abgeschlossen, und soll sie nicht verkauft werden, gibt es für die geschiedenen Partner drei Möglichkeiten für die Finanzierung, so Scharfenorth:

1. Ein Partner übernimmt das Objekt

Wer die Immobilie übernimmt, der müsse in Zukunft auch ihre gesamte finanzielle Belastung tragen. Das biete sich an, sollte der übernehmende Partner vorher Hauptverdiener in der Ehe gewesen sein.

Falls der übernehmende Partner nicht in der Lage ist die finanzielle Belastung zu tragen, so ist laut Scharfenorth auch ein Familiendarlehen durch den leistungsfähigen Ex-Partner möglich.

Sollte keiner der beiden Partner zur Weiterfinanzierung fähig sein, so müsse der übernehmende Partner die Tilgungsraten verringern, oder bei der kommunalen Wohngeldstelle einen zwölfmonatigen Lastenzuschuss anfordern.

2. Das Objekt wird unter den Partnern aufgeteilt

Wie Scharfenorth erklärt, kann ein Zweifamilienhaus auch zwischen den beiden Scheidungsparteien aufgeteilt werden, indem die Immobilie im Grundbuch geteilt wird, und die Partner die reduzierten Monatsraten jeweils selbst tragen.

Sollte eine Haushälfte einen höheren Wert aufweisen, so müsse als Teil des Scheidungsverfahrens ein diesbezüglicher Wertausgleich stattfinden.

3. Das Objekt wird vermietet

Falls eine Selbstnutzung der Immobilie durch die finanzielle Belastung unmöglich ist, so besteht laut Scharfenorth auch die Möglichkeit einer Vermietung.

Dies sei zwar mit dem Auszug verbunden, könnte aber gerade bei Objekten die eine Wertsteigerung versprechen, finanziell attraktiv sein. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...