Anzeige
16. August 2017, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So finanzieren die Deutschen: Eigenheimkäufer werden jünger

Dank der niedrigen Zinsen sind Baufinanzierungen so gefragt wie nie. Dr. Klein hat untersucht, in welchem Alter die Deutschen eine Immobilie finanzieren und welche Darlehenssummen sie aufnehmen. Ein Ergebnis: Die Bundesbürger erwerben deutlich früher eigene vier Wände als noch vor fünf Jahren.

Haus-paar-shutt 1988767 in So finanzieren die Deutschen: Eigenheimkäufer werden jünger

Darlehensnehmer, die ihr Haus selber bauen, sind der Auswertung zufolge im Schnitt 38 Jahre alt.

Viele Deutsche investieren in eine eigene Immobilie – sei es als Eigenheim oder als Kapitalanlage. Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat untersucht, was sich bei Baufinanzierungen seit 2011 verändert hat und worin sich Selbstnutzer und Vermieter unterscheiden.

Dazu wurden Daten aus mehr als 120.000 von Dr. Klein vermittelten Baufinanzierungen ausgewertet.

Eigenheim: Bauherren und Käufer werden jünger

Ein Trend, der sich sowohl 2011 als auch 2016 zeige: Bauherren sind jünger als Käufer, und zwar durchschnittlich eineinhalb Jahre. Mit 38 Jahren bauten die Deutschen demnach im Jahr 2016 ihr eigenes Haus – fünf Jahre früher als noch 2011. Gleichzeitig greifen die jungen Bauherren 2016 deutlich tiefer in die Tasche und leisten sich einen Kredit von rund 296.000 Euro. Im Jahr 2011 waren es 224.000 Euro.

Selbstständige sind Spätzünder beim Hausbau

Am jüngsten waren in 2016 Angestellte und Arbeitnehmer bei ihrem Umzug in die eigenen vier Wände. Im Schnitt bauten sie ihr Haus bereits mit 37 Jahren und benötigten dafür einen Kredit über 296.000 Euro. Beamte lassen sich ein Jahr länger Zeit und nehmen dafür mit 300.000 Euro etwas mehr auf als Angestellte.

Selbstständige sind Spätzünder beim Thema Hausbau und beginnen im Schnitt erst mit 44 Jahren. Gleichzeitig halten sie jedoch den Rekord bei der Finanzierungssumme. Insgesamt 320.000 Euro nehmen sie für ihr Eigenheim auf. Der Verjüngungstrend wird auch bei ihnen deutlich: 2011 warteten die Freiberufler noch bis zum Alter von durchschnittlich 47 Jahren mit der Erstfinanzierung ihres Hauses.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-dr-klein-15082017 in So finanzieren die Deutschen: Eigenheimkäufer werden jünger

Hauskäufer nehmen etwas weniger Geld auf

Käufer, die nicht bauen, sondern ein fertiges Eigenheim erwerben, waren in 2016 laut Dr. Klein mit 39 Jahren im Schnitt ebenso wie Bauherren fünf Jahre jünger als 2011.

Die Kreditsumme liege beim Hauskauf etwas niedriger als bei einem eigenen Bauvorhaben. Im Jahr 2011 nahmen Käufer 175.000 Euro auf, fünf Jahre später sind es 248.000 Euro – ein Anstieg von 42 Prozent. Beim Hausbau habe sich die Finanzierungssumme um rund 32 Prozent erhöht.

Höhere Kreditsummen für Eigentumswohnungen

Für Eigentumswohnungen müssen Käufer und Bauherren zwar im Schnitt weniger investieren als für Häuser, der Teuerungstrend ist laut Dr. Klein jedoch auch dort enorm.

161.000 Euro betrug die durchschnittliche Kredithöhe im Jahr 2011, fünf Jahre später liegt sie bei 229.000 Euro. Das entspreche einer Steigerung der Darlehenssumme von 42 Prozent.

Seite 2: Kreditsumme bei Eigennutzern deutlich gestiegen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Das eigene Heim ist die beste Altersvorsorge.
    Ziel muss es sein, bis zur Rente abgezahlt zu haben.
    Das senkt Altersarmut und schafft Unabhängigzeit.
    Die niedrigen Kreditzinsen helfen dabei aktuell sehr.

    gez. Ortmann, Kai Hartmut

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann — 17. August 2017 @ 07:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...