Anzeige
15. März 2017, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einzelbaufivermittler hält dem Marktdruck nicht stand”

Das Baufinanzierungsgeschäft läuft nicht zuletzt aufgrund niedriger Zinsen seit Jahren auf Hochtouren. Wie sich Markt und Vertriebswege verändern diskutierte Cash. mit Marcus Rex, Geschäftsführer von PlanetHyp und PlanetHome.

Baufivermittler

Marcus Rex: “Viele Einzelvermittler verlieren heute schon das Interesse, was man an der geringen Zahl derer sieht, die bis dato eine Zulassung nach Paragraf 34i beantragt haben.”

Cash.: Wie sieht eine erste Bilanz hinsichtlich der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und ihrer Auswirkungen auf die Baufinanzierungsberatung aus? Welche Nachbesserungen würden Sie sich wünschen?

Rex: Für mich ist die Gesamtbilanz eher negativ, weil die Dynamik aus dem Vorjahr durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie aus dem Markt genommen wurde. Für uns als Vermittler war das schon eine große Herausforderung. Wenn Sie mit mehreren Banken kooperieren und jede Bank die Richtlinie unterschiedlich auslegt, müssen Ihre IT und Ihre eigenen Justiziare das erst einmal alles verkraften. Anschließend muss es noch in den Vertrieb kommuniziert werden und es muss praktikabel sein. Geräuschlos ist das nicht vonstattengegangen. Und es wird immer noch nachjustiert. Einige Banken haben festgestellt, dass sie zu wenig Geschäft bekommen und haben sich dann dazu entschlossen, die Richtlinie ein wenig großzügiger auszulegen. Der Gesetzgeber will jetzt auch etwas nachjustieren, aber der Zugang gerade für jüngere und für ältere Antragsteller war letztes Jahr schon sehr erschwert. Auch hier muss dringend nachgebessert werden. Dieser Umstand hat auch in der Bevölkerung für Verunsicherung gesorgt. Also es wird schwieriger für Kredite, die von jungen Menschen beantragt werden. Ältere Menschen werden gar nicht mehr berücksichtigt. Am Ende dürften die Vermittler in einer starken Position sein, weil sie dem Kunden genau sagen können, bei welcher Bank ihre Finanzierungswünsche erfüllt werden.

Wie entwickelt sich derzeit der Wettbewerb zwischen den klassischen Hausbanken auf der einen und den Baufinanzierungsbrokern auf der anderen Seite?

Den klassischen Drittvermittler wollen wir als Partner gar nicht. Tippgeber sind indes willkommen. Die von diesen vermittelten Kunden beraten wir unter unserem eigenen Endkundenlabel. Das haben wir seit letztem Jahr mit PlanetHyp ins Leben gerufen und wachsen dort auch an 30 Standorten sehr stark. Wir werden dieses Jahr 100 Berater einstellen, um genau dort in der Region auch für Tippgeber und deren Kunden ansprechbar zu sein. Der Einzelvermittler wird nicht in der Lage sein, dem Marktdruck standzuhalten. Schließlich benötigt ein Baufinanzierungsvermittler, um erfolgreich zu sein, eine Webseite, Social Media. Er braucht zudem eine Exzellenz im Service, Plattformzugang und Produkte. Last but not least muss er sich gegen eine Vielzahl anderer Marktteilnehmer behaupten, die zum großen Teil über sehr viel mehr Ressourcen verfügen. Als One-Man-Show ist das fast nicht mehr möglich. Und durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie kommt noch mehr Logistik auf ihn zu. Viele Einzelvermittler verlieren heute schon das Interesse, was man an der geringen Zahl derer sieht, die bis dato eine Zulassung nach Paragraf 34i beantragt haben.

Seite zwei: “Endkundenmarke weiter stärken

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...