Anzeige
7. März 2017, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Verbraucher sollten vor dem Abschluss von Bauverträgen genau auf die Konditionen schauen, um finanzielle Risiken zu meiden. Dazu rät der Bauherren-Schutzbund. Ein Großteil der Zahlungspläne halte die gesetzlichen Vorgaben nicht ein. 

Haus-vertrag-750-shutt 111149084 in Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Vor der Unterzeichnung eines Bauvertrages sollten sich Hausbauer genau über die Konditionen informieren.

Nur zwei von hundert untersuchten Zahlungsplänen in Bauverträgen sind aus Verbrauchersicht durchgehend akzeptabel. Zu diesem Fazit gelangt eine aktuelle Studie des Instituts für Bauforschung e.V. Hannover, die im Auftrag des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) vorgenommen wurde.

Zahlungspläne widersprechen gesetzlicher Vorleistungspflicht der Baufirma

Wie schon in der Voruntersuchung aus 2013 würden die Einzelergebnisse zeigen, dass die Mehrzahl der Zahlungspläne der gesetzlichen Vorleistungspflicht der Baufirma mehr oder minder entgegenstehen. Um finanziellen Risiken für Verbraucher vorzubeugen, sei eine unabhängige Prüfung der Zahlungspläne wichtig, da auch die gesetzlichen Vorgaben vielfach nicht eingehalten würden.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Pressegrafik-Studie-Zahlungsplaene-2017 in Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Bei der Hälfte der untersuchten Bauverträge bitten Unternehmen laut BSB den Verbraucher bereits vor der Ausführung einzelner Leistungen zur Kasse. Dies widerspreche der Vorleistungspflicht des Bauunternehmers. Finanzielle Risiken für den Bauherren seien die Folge.

Nahezu ein Drittel der untersuchten Zahlungspläne würden zudem bereits vor Baubeginn eine erste Rate verlangen, ohne dass eine Gegenleistung erbracht worden ist. Auch bei der Fertigstellungssicherheit würden die Rechte des Verbrauchers deutlich eingeschränkt: Nur 29 Prozent aller Zahlungspläne beinhalten – trotz gesetzlicher Vorgabe – eine solche Klausel.

Ein Drittel aller Zahlungspläne sind intransparent

Knapp ein Drittel aller Zahlungspläne seien intransparent. Verbraucher könnten nur schwer nachvollziehen, ob die geforderten Zahlungsraten dem tatsächlichen Baufortschritt entsprechen. In 72 Prozent der Fälle übersteigen laut BSB die Abschlagszahlungen, zumindest einzelner Raten, den Wert der erbrachten Leistung, sie sind im Verhältnis zum Baufortschritt unverhältnismäßig hoch angesetzt.

Durch diese Diskrepanz würden Bauherren in Vorleistung gehen und zahlen, was noch nicht gebaut wurde. Dies widerspreche dem gesetzlichen Leitbild der Zahlung nach Baufortschritt.

Schluss-Zahlungsrate zu gering

Die Schluss-Zahlungsrate liege aktuell bei zwei Drittel der Zahlungspläne unter fünf Prozent der Gesamtsumme. Das schränke die Handlungsfähigkeit des Bauherren gegenüber der Baufirma ein, zum Beispiel zur Durchsetzung der Mängelbeseitigungen.

Die Neuregelung im kommenden Bauvertragsrecht sehe daher eine Schutzvorschrift vor. Unternehmer dürfen laut BSB maximal 90 Prozent der vereinbarten Gesamtvergütung als Abschlagszahlung fordern. Der Restbetrag werde erst mit der Abnahme fällig. So werde das Überzahlungsrisiko für Verbraucher deutlich verringert und das Zurückhaltungsrecht bei Baumängeln gestärkt. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...