7. März 2017, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Verbraucher sollten vor dem Abschluss von Bauverträgen genau auf die Konditionen schauen, um finanzielle Risiken zu meiden. Dazu rät der Bauherren-Schutzbund. Ein Großteil der Zahlungspläne halte die gesetzlichen Vorgaben nicht ein. 

Haus-vertrag-750-shutt 111149084 in Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Vor der Unterzeichnung eines Bauvertrages sollten sich Hausbauer genau über die Konditionen informieren.

Nur zwei von hundert untersuchten Zahlungsplänen in Bauverträgen sind aus Verbrauchersicht durchgehend akzeptabel. Zu diesem Fazit gelangt eine aktuelle Studie des Instituts für Bauforschung e.V. Hannover, die im Auftrag des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) vorgenommen wurde.

Zahlungspläne widersprechen gesetzlicher Vorleistungspflicht der Baufirma

Wie schon in der Voruntersuchung aus 2013 würden die Einzelergebnisse zeigen, dass die Mehrzahl der Zahlungspläne der gesetzlichen Vorleistungspflicht der Baufirma mehr oder minder entgegenstehen. Um finanziellen Risiken für Verbraucher vorzubeugen, sei eine unabhängige Prüfung der Zahlungspläne wichtig, da auch die gesetzlichen Vorgaben vielfach nicht eingehalten würden.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Pressegrafik-Studie-Zahlungsplaene-2017 in Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Bei der Hälfte der untersuchten Bauverträge bitten Unternehmen laut BSB den Verbraucher bereits vor der Ausführung einzelner Leistungen zur Kasse. Dies widerspreche der Vorleistungspflicht des Bauunternehmers. Finanzielle Risiken für den Bauherren seien die Folge.

Nahezu ein Drittel der untersuchten Zahlungspläne würden zudem bereits vor Baubeginn eine erste Rate verlangen, ohne dass eine Gegenleistung erbracht worden ist. Auch bei der Fertigstellungssicherheit würden die Rechte des Verbrauchers deutlich eingeschränkt: Nur 29 Prozent aller Zahlungspläne beinhalten – trotz gesetzlicher Vorgabe – eine solche Klausel.

Ein Drittel aller Zahlungspläne sind intransparent

Knapp ein Drittel aller Zahlungspläne seien intransparent. Verbraucher könnten nur schwer nachvollziehen, ob die geforderten Zahlungsraten dem tatsächlichen Baufortschritt entsprechen. In 72 Prozent der Fälle übersteigen laut BSB die Abschlagszahlungen, zumindest einzelner Raten, den Wert der erbrachten Leistung, sie sind im Verhältnis zum Baufortschritt unverhältnismäßig hoch angesetzt.

Durch diese Diskrepanz würden Bauherren in Vorleistung gehen und zahlen, was noch nicht gebaut wurde. Dies widerspreche dem gesetzlichen Leitbild der Zahlung nach Baufortschritt.

Schluss-Zahlungsrate zu gering

Die Schluss-Zahlungsrate liege aktuell bei zwei Drittel der Zahlungspläne unter fünf Prozent der Gesamtsumme. Das schränke die Handlungsfähigkeit des Bauherren gegenüber der Baufirma ein, zum Beispiel zur Durchsetzung der Mängelbeseitigungen.

Die Neuregelung im kommenden Bauvertragsrecht sehe daher eine Schutzvorschrift vor. Unternehmer dürfen laut BSB maximal 90 Prozent der vereinbarten Gesamtvergütung als Abschlagszahlung fordern. Der Restbetrag werde erst mit der Abnahme fällig. So werde das Überzahlungsrisiko für Verbraucher deutlich verringert und das Zurückhaltungsrecht bei Baumängeln gestärkt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...