7. März 2017, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Verbraucher sollten vor dem Abschluss von Bauverträgen genau auf die Konditionen schauen, um finanzielle Risiken zu meiden. Dazu rät der Bauherren-Schutzbund. Ein Großteil der Zahlungspläne halte die gesetzlichen Vorgaben nicht ein. 

Haus-vertrag-750-shutt 111149084 in Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Vor der Unterzeichnung eines Bauvertrages sollten sich Hausbauer genau über die Konditionen informieren.

Nur zwei von hundert untersuchten Zahlungsplänen in Bauverträgen sind aus Verbrauchersicht durchgehend akzeptabel. Zu diesem Fazit gelangt eine aktuelle Studie des Instituts für Bauforschung e.V. Hannover, die im Auftrag des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) vorgenommen wurde.

Zahlungspläne widersprechen gesetzlicher Vorleistungspflicht der Baufirma

Wie schon in der Voruntersuchung aus 2013 würden die Einzelergebnisse zeigen, dass die Mehrzahl der Zahlungspläne der gesetzlichen Vorleistungspflicht der Baufirma mehr oder minder entgegenstehen. Um finanziellen Risiken für Verbraucher vorzubeugen, sei eine unabhängige Prüfung der Zahlungspläne wichtig, da auch die gesetzlichen Vorgaben vielfach nicht eingehalten würden.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Pressegrafik-Studie-Zahlungsplaene-2017 in Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Bei der Hälfte der untersuchten Bauverträge bitten Unternehmen laut BSB den Verbraucher bereits vor der Ausführung einzelner Leistungen zur Kasse. Dies widerspreche der Vorleistungspflicht des Bauunternehmers. Finanzielle Risiken für den Bauherren seien die Folge.

Nahezu ein Drittel der untersuchten Zahlungspläne würden zudem bereits vor Baubeginn eine erste Rate verlangen, ohne dass eine Gegenleistung erbracht worden ist. Auch bei der Fertigstellungssicherheit würden die Rechte des Verbrauchers deutlich eingeschränkt: Nur 29 Prozent aller Zahlungspläne beinhalten – trotz gesetzlicher Vorgabe – eine solche Klausel.

Ein Drittel aller Zahlungspläne sind intransparent

Knapp ein Drittel aller Zahlungspläne seien intransparent. Verbraucher könnten nur schwer nachvollziehen, ob die geforderten Zahlungsraten dem tatsächlichen Baufortschritt entsprechen. In 72 Prozent der Fälle übersteigen laut BSB die Abschlagszahlungen, zumindest einzelner Raten, den Wert der erbrachten Leistung, sie sind im Verhältnis zum Baufortschritt unverhältnismäßig hoch angesetzt.

Durch diese Diskrepanz würden Bauherren in Vorleistung gehen und zahlen, was noch nicht gebaut wurde. Dies widerspreche dem gesetzlichen Leitbild der Zahlung nach Baufortschritt.

Schluss-Zahlungsrate zu gering

Die Schluss-Zahlungsrate liege aktuell bei zwei Drittel der Zahlungspläne unter fünf Prozent der Gesamtsumme. Das schränke die Handlungsfähigkeit des Bauherren gegenüber der Baufirma ein, zum Beispiel zur Durchsetzung der Mängelbeseitigungen.

Die Neuregelung im kommenden Bauvertragsrecht sehe daher eine Schutzvorschrift vor. Unternehmer dürfen laut BSB maximal 90 Prozent der vereinbarten Gesamtvergütung als Abschlagszahlung fordern. Der Restbetrag werde erst mit der Abnahme fällig. So werde das Überzahlungsrisiko für Verbraucher deutlich verringert und das Zurückhaltungsrecht bei Baumängeln gestärkt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...