Anzeige
7. März 2017, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Verbraucher sollten vor dem Abschluss von Bauverträgen genau auf die Konditionen schauen, um finanzielle Risiken zu meiden. Dazu rät der Bauherren-Schutzbund. Ein Großteil der Zahlungspläne halte die gesetzlichen Vorgaben nicht ein. 

Haus-vertrag-750-shutt 111149084 in Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Vor der Unterzeichnung eines Bauvertrages sollten sich Hausbauer genau über die Konditionen informieren.

Nur zwei von hundert untersuchten Zahlungsplänen in Bauverträgen sind aus Verbrauchersicht durchgehend akzeptabel. Zu diesem Fazit gelangt eine aktuelle Studie des Instituts für Bauforschung e.V. Hannover, die im Auftrag des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) vorgenommen wurde.

Zahlungspläne widersprechen gesetzlicher Vorleistungspflicht der Baufirma

Wie schon in der Voruntersuchung aus 2013 würden die Einzelergebnisse zeigen, dass die Mehrzahl der Zahlungspläne der gesetzlichen Vorleistungspflicht der Baufirma mehr oder minder entgegenstehen. Um finanziellen Risiken für Verbraucher vorzubeugen, sei eine unabhängige Prüfung der Zahlungspläne wichtig, da auch die gesetzlichen Vorgaben vielfach nicht eingehalten würden.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Pressegrafik-Studie-Zahlungsplaene-2017 in Bauverträge benachteiligen Verbraucher

Bei der Hälfte der untersuchten Bauverträge bitten Unternehmen laut BSB den Verbraucher bereits vor der Ausführung einzelner Leistungen zur Kasse. Dies widerspreche der Vorleistungspflicht des Bauunternehmers. Finanzielle Risiken für den Bauherren seien die Folge.

Nahezu ein Drittel der untersuchten Zahlungspläne würden zudem bereits vor Baubeginn eine erste Rate verlangen, ohne dass eine Gegenleistung erbracht worden ist. Auch bei der Fertigstellungssicherheit würden die Rechte des Verbrauchers deutlich eingeschränkt: Nur 29 Prozent aller Zahlungspläne beinhalten – trotz gesetzlicher Vorgabe – eine solche Klausel.

Ein Drittel aller Zahlungspläne sind intransparent

Knapp ein Drittel aller Zahlungspläne seien intransparent. Verbraucher könnten nur schwer nachvollziehen, ob die geforderten Zahlungsraten dem tatsächlichen Baufortschritt entsprechen. In 72 Prozent der Fälle übersteigen laut BSB die Abschlagszahlungen, zumindest einzelner Raten, den Wert der erbrachten Leistung, sie sind im Verhältnis zum Baufortschritt unverhältnismäßig hoch angesetzt.

Durch diese Diskrepanz würden Bauherren in Vorleistung gehen und zahlen, was noch nicht gebaut wurde. Dies widerspreche dem gesetzlichen Leitbild der Zahlung nach Baufortschritt.

Schluss-Zahlungsrate zu gering

Die Schluss-Zahlungsrate liege aktuell bei zwei Drittel der Zahlungspläne unter fünf Prozent der Gesamtsumme. Das schränke die Handlungsfähigkeit des Bauherren gegenüber der Baufirma ein, zum Beispiel zur Durchsetzung der Mängelbeseitigungen.

Die Neuregelung im kommenden Bauvertragsrecht sehe daher eine Schutzvorschrift vor. Unternehmer dürfen laut BSB maximal 90 Prozent der vereinbarten Gesamtvergütung als Abschlagszahlung fordern. Der Restbetrag werde erst mit der Abnahme fällig. So werde das Überzahlungsrisiko für Verbraucher deutlich verringert und das Zurückhaltungsrecht bei Baumängeln gestärkt. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...