Anzeige
13. Juni 2017, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Wohnungsmarkt: Kontinuierlicher Preisanstieg

Hamburger Wohnraum ist begehrt, nicht nur bei den Anwohnern der Stadt. BNP Paribas Real Estate hat in seinem Wohnungsmarkt-Report für 2016 die wichtigsten Fakten zusammengefasst.

Hamburg-shutterstock 236235733-Kopie in Hamburger Wohnungsmarkt: Kontinuierlicher Preisanstieg

Der Wohnungsmangel treibt die Preise in allen Segmenten auch in Hamburg nach oben.

Die Nachfrage nach Wohnraum in Hamburg ist und bleibt konstant hoch. Beliebt sind dabei nicht nur die traditionell hochpreisigen Stadtteile, sondern auch Gebiete, die vormals eher zu den B-Lagen gezählt wurden, mittlerweile aber zunehmend in den Fokus der Interessenten rücken. Das sind Ergebnisse des aktuellen Wohnungsmarkt-Report von BNP Paribas Real Estate.

“Stadt und Wohnungsbau reagieren auf den hohen Nachfragedruck. Das Ziel, jährlich 6.000 Wohneinheiten zu erstellen, wurde angepasst: Pro Jahr sollen mittlerweile 10.000 Wohneinheiten neu entstehen”, sagt Udo Cordts-Sanzenbacher, Head of National Residential Investment bei BNP Paribas Real Estate.

“Damit könnte zwar mittel- bis langfristig dem Angebotsengpass begegnet werden, der akute Nachfrageüberhang bleibt jedoch bestehen. Dies zeigt auch die Leerstandsquote, die mit 0,7 Prozent weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau liegt.”

Deutlicher Mietanstieg in allen Lagen

In Hamburg liegen die durchschnittlichen Mieten laut BNP Paribas bei 9,90 Euro pro Quadratmeter in den einfachen und bei rund 14,90 Euro pro Quadratmeter in den sehr guten Lagen. Die Höchstmieten würden über 25 Euro pro Quadratmeter erreichen. Vereinzelt würden auch Wohnungen für über 30 Euro pro Quadratmeter angeboten, überwiegend in Stadtteilen wie Uhlenhorst, Harvestehude und der HafenCity.

Seit 2011 seien die Mieten in allen Lagen klar angestiegen. Insbesondere in den einfachen Lagen falle der Mietanstieg mit 36 Prozent sehr deutlich aus und hätte auch durch Einführung der Mietpreisbremse bislang nicht gestoppt werden können.

Im Städtevergleich liege das Hamburger Mietniveau deutlich hinter München. Auch in Frankfurt und Stuttgart seien höhere Quadratmetermieten zu zahlen. Auf der anderen Seite würden Köln und Düsseldorf inzwischen an das Hamburger Niveau heranrücken.

Eigentumswohnungen: Image bestimmt Preis

Ähnlich wie bei den Mieten werde auch bei den Preisen für Eigentumswohnungen der Abstand zwischen durchschnittlichen und guten Lagen ersichtlich. Allerdings klaffe bei den Quadratmeterpreisen eine deutliche Lücke zwischen den guten und sehr guten Lagen.

Bei der langfristigen Anlage in eine Eigentumswohnung sei der Zusammenhang von Zahlungsbereitschaft zu Image und Qualität der Wohnlage von besonderer Bedeutung. Preise über 7.500 Euro pro Quadratmeter bezahle man daher fast ausschließlich in den alsternahen Lagen wie Rotherbaum und Uhlenhorst.

Um in den durchschnittlichen und einfachen Lagen Werte über 5.000 Euro pro Quadratmeter zu erzielen zu können, müssten Mikrolage und Objekteigenschaften sehr gut zusammenpassen – außer der Käufer sehe Entwicklungspotenzial am Standort.

Preise steigen seit 2011

Ähnlich zum Mietniveau sind die Preise für Eigentumswohnungen laut BNP Paribas in Alsternähe und in den Elbvororten am höchsten. Aber auch Ortsteile wie Altona und Ottensen seien teuer, wenn man eine Wohnung kaufen möchte. Die Elbe bilde unverändert eine Barriere, obwohl auch im südlichen Hamburg in ausgewählten Gebieten höhere Preise zu beobachten seien.

Seite zwei: Preisanstieg in allen Segmenten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...