Anzeige
13. Juni 2017, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Wohnungsmarkt: Kontinuierlicher Preisanstieg

Hamburger Wohnraum ist begehrt, nicht nur bei den Anwohnern der Stadt. BNP Paribas Real Estate hat in seinem Wohnungsmarkt-Report für 2016 die wichtigsten Fakten zusammengefasst.

Hamburg-shutterstock 236235733-Kopie in Hamburger Wohnungsmarkt: Kontinuierlicher Preisanstieg

Der Wohnungsmangel treibt die Preise in allen Segmenten auch in Hamburg nach oben.

Die Nachfrage nach Wohnraum in Hamburg ist und bleibt konstant hoch. Beliebt sind dabei nicht nur die traditionell hochpreisigen Stadtteile, sondern auch Gebiete, die vormals eher zu den B-Lagen gezählt wurden, mittlerweile aber zunehmend in den Fokus der Interessenten rücken. Das sind Ergebnisse des aktuellen Wohnungsmarkt-Report von BNP Paribas Real Estate.

“Stadt und Wohnungsbau reagieren auf den hohen Nachfragedruck. Das Ziel, jährlich 6.000 Wohneinheiten zu erstellen, wurde angepasst: Pro Jahr sollen mittlerweile 10.000 Wohneinheiten neu entstehen”, sagt Udo Cordts-Sanzenbacher, Head of National Residential Investment bei BNP Paribas Real Estate.

“Damit könnte zwar mittel- bis langfristig dem Angebotsengpass begegnet werden, der akute Nachfrageüberhang bleibt jedoch bestehen. Dies zeigt auch die Leerstandsquote, die mit 0,7 Prozent weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau liegt.”

Deutlicher Mietanstieg in allen Lagen

In Hamburg liegen die durchschnittlichen Mieten laut BNP Paribas bei 9,90 Euro pro Quadratmeter in den einfachen und bei rund 14,90 Euro pro Quadratmeter in den sehr guten Lagen. Die Höchstmieten würden über 25 Euro pro Quadratmeter erreichen. Vereinzelt würden auch Wohnungen für über 30 Euro pro Quadratmeter angeboten, überwiegend in Stadtteilen wie Uhlenhorst, Harvestehude und der HafenCity.

Seit 2011 seien die Mieten in allen Lagen klar angestiegen. Insbesondere in den einfachen Lagen falle der Mietanstieg mit 36 Prozent sehr deutlich aus und hätte auch durch Einführung der Mietpreisbremse bislang nicht gestoppt werden können.

Im Städtevergleich liege das Hamburger Mietniveau deutlich hinter München. Auch in Frankfurt und Stuttgart seien höhere Quadratmetermieten zu zahlen. Auf der anderen Seite würden Köln und Düsseldorf inzwischen an das Hamburger Niveau heranrücken.

Eigentumswohnungen: Image bestimmt Preis

Ähnlich wie bei den Mieten werde auch bei den Preisen für Eigentumswohnungen der Abstand zwischen durchschnittlichen und guten Lagen ersichtlich. Allerdings klaffe bei den Quadratmeterpreisen eine deutliche Lücke zwischen den guten und sehr guten Lagen.

Bei der langfristigen Anlage in eine Eigentumswohnung sei der Zusammenhang von Zahlungsbereitschaft zu Image und Qualität der Wohnlage von besonderer Bedeutung. Preise über 7.500 Euro pro Quadratmeter bezahle man daher fast ausschließlich in den alsternahen Lagen wie Rotherbaum und Uhlenhorst.

Um in den durchschnittlichen und einfachen Lagen Werte über 5.000 Euro pro Quadratmeter zu erzielen zu können, müssten Mikrolage und Objekteigenschaften sehr gut zusammenpassen – außer der Käufer sehe Entwicklungspotenzial am Standort.

Preise steigen seit 2011

Ähnlich zum Mietniveau sind die Preise für Eigentumswohnungen laut BNP Paribas in Alsternähe und in den Elbvororten am höchsten. Aber auch Ortsteile wie Altona und Ottensen seien teuer, wenn man eine Wohnung kaufen möchte. Die Elbe bilde unverändert eine Barriere, obwohl auch im südlichen Hamburg in ausgewählten Gebieten höhere Preise zu beobachten seien.

Seite zwei: Preisanstieg in allen Segmenten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...