Anzeige
30. Juni 2017, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwacher Börsenstart für Immobilienentwickler Noratis

Der Börsengang des Wohnimmobilienentwicklers Noratis ist am Freitag enttäuschend verlaufen. Die Papiere fielen deutlich unter den Ausgabekurs ab. Das Unternehmen will rund die Hälfte seiner Überschüsse als Dividende ausschütten.

Haus-zeichnen-chart-immobilien-markt-shutterstock 298298096 in Schwacher Börsenstart für Immobilienentwickler Noratis

Der Börsengang von Noratis ist der zweite im neu gegründeten Scale Segment.

Nachdem der erste Kurs der im Scale Segment für kleine und mittelgroße Unternehmen gelisteten Gesellschaft am Vormittag am Handelsplatz Frankfurt noch bei 18,75 Euro und damit exakt auf Höhe des zuletzt festgelegten Ausgabepreises gelegen hatte, waren die Papiere bis zum Mittag auf 16,35 Euro abgesackt.

Am Nachmittag konnten sie sich nur etwas erholen und kosteten zuletzt 16,861 Euro – ein Minus von rund zehn Prozent gegenüber dem Ausgabepreis. Auf Xetra wurden die Papiere zuletzt bei geringeren Umsätzen ähnlich tief bei 16,80 Euro gehandelt.

Nur Hälfte der Aktien bei Investoren platziert

Bei der Bekanntgabe der Details des Börsengangs Mitte Juni hatte Noratis noch eine Spanne von 18,75 bis 22,75 Euro angegeben. Zudem seien nur 920.000 der angebotenen zwei Millionen neuen Aktien bei Investoren platziert worden, hieß es.

Altaktionäre brachten über den sogenannten Greenshoe weitere 80.000 Aktien unter Investoren. Nach dem Börsengang befinden sich damit exklusive Greenshoe-Option rund 31,5 Prozent der Anteile in Streubesitz.

Portfolio soll weiter ausgebaut werden

Als Bestandsentwickler kauft Noratis Wohnimmobilien auf, modernisiert sie und verkauft sie nach zwei bis drei Jahren an institutionelle Investoren und Privatpersonen weiter.

„Nach diesem strategisch sehr wichtigen Schritt für unser Unternehmen gilt es jetzt, sich auf das operative Geschäft zu konzentrieren. Wir wollen unsere Wachstumsgeschichte der vergangenen Jahre mithilfe der Erlöse aus dem Börsengang fortschreiben, indem wir unser Immobilien-Portfolio sukzessive ausbauen und Marktchancen flexibler wahrnehmen. Gleichzeitig planen wir, zukünftig rund die Hälfte der Jahresüberschüsse an unsere Aktionäre auszuschütten. Wir wollen als wachstumsstarker Dividendentitel den Kurszettel bereichern“, sagte André Speth, Finanzvorstand von Noratis, anlässlich des Börsengangs.

Den Emissionserlös von brutto 17,25 Millionen Euro will die Gesellschaft für Wachstumschancen bei Wohnimmobilien mit Entwicklungspotenzial in Randlagen von Ballungsräumen einsetzen. (dpa-AFX / Noratis)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...