Anzeige
30. Juni 2017, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwacher Börsenstart für Immobilienentwickler Noratis

Der Börsengang des Wohnimmobilienentwicklers Noratis ist am Freitag enttäuschend verlaufen. Die Papiere fielen deutlich unter den Ausgabekurs ab. Das Unternehmen will rund die Hälfte seiner Überschüsse als Dividende ausschütten.

Haus-zeichnen-chart-immobilien-markt-shutterstock 298298096 in Schwacher Börsenstart für Immobilienentwickler Noratis

Der Börsengang von Noratis ist der zweite im neu gegründeten Scale Segment.

Nachdem der erste Kurs der im Scale Segment für kleine und mittelgroße Unternehmen gelisteten Gesellschaft am Vormittag am Handelsplatz Frankfurt noch bei 18,75 Euro und damit exakt auf Höhe des zuletzt festgelegten Ausgabepreises gelegen hatte, waren die Papiere bis zum Mittag auf 16,35 Euro abgesackt.

Am Nachmittag konnten sie sich nur etwas erholen und kosteten zuletzt 16,861 Euro – ein Minus von rund zehn Prozent gegenüber dem Ausgabepreis. Auf Xetra wurden die Papiere zuletzt bei geringeren Umsätzen ähnlich tief bei 16,80 Euro gehandelt.

Nur Hälfte der Aktien bei Investoren platziert

Bei der Bekanntgabe der Details des Börsengangs Mitte Juni hatte Noratis noch eine Spanne von 18,75 bis 22,75 Euro angegeben. Zudem seien nur 920.000 der angebotenen zwei Millionen neuen Aktien bei Investoren platziert worden, hieß es.

Altaktionäre brachten über den sogenannten Greenshoe weitere 80.000 Aktien unter Investoren. Nach dem Börsengang befinden sich damit exklusive Greenshoe-Option rund 31,5 Prozent der Anteile in Streubesitz.

Portfolio soll weiter ausgebaut werden

Als Bestandsentwickler kauft Noratis Wohnimmobilien auf, modernisiert sie und verkauft sie nach zwei bis drei Jahren an institutionelle Investoren und Privatpersonen weiter.

„Nach diesem strategisch sehr wichtigen Schritt für unser Unternehmen gilt es jetzt, sich auf das operative Geschäft zu konzentrieren. Wir wollen unsere Wachstumsgeschichte der vergangenen Jahre mithilfe der Erlöse aus dem Börsengang fortschreiben, indem wir unser Immobilien-Portfolio sukzessive ausbauen und Marktchancen flexibler wahrnehmen. Gleichzeitig planen wir, zukünftig rund die Hälfte der Jahresüberschüsse an unsere Aktionäre auszuschütten. Wir wollen als wachstumsstarker Dividendentitel den Kurszettel bereichern“, sagte André Speth, Finanzvorstand von Noratis, anlässlich des Börsengangs.

Den Emissionserlös von brutto 17,25 Millionen Euro will die Gesellschaft für Wachstumschancen bei Wohnimmobilien mit Entwicklungspotenzial in Randlagen von Ballungsräumen einsetzen. (dpa-AFX / Noratis)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...