30. Juni 2017, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwacher Börsenstart für Immobilienentwickler Noratis

Der Börsengang des Wohnimmobilienentwicklers Noratis ist am Freitag enttäuschend verlaufen. Die Papiere fielen deutlich unter den Ausgabekurs ab. Das Unternehmen will rund die Hälfte seiner Überschüsse als Dividende ausschütten.

Haus-zeichnen-chart-immobilien-markt-shutterstock 298298096 in Schwacher Börsenstart für Immobilienentwickler Noratis

Der Börsengang von Noratis ist der zweite im neu gegründeten Scale Segment.

Nachdem der erste Kurs der im Scale Segment für kleine und mittelgroße Unternehmen gelisteten Gesellschaft am Vormittag am Handelsplatz Frankfurt noch bei 18,75 Euro und damit exakt auf Höhe des zuletzt festgelegten Ausgabepreises gelegen hatte, waren die Papiere bis zum Mittag auf 16,35 Euro abgesackt.

Am Nachmittag konnten sie sich nur etwas erholen und kosteten zuletzt 16,861 Euro – ein Minus von rund zehn Prozent gegenüber dem Ausgabepreis. Auf Xetra wurden die Papiere zuletzt bei geringeren Umsätzen ähnlich tief bei 16,80 Euro gehandelt.

Nur Hälfte der Aktien bei Investoren platziert

Bei der Bekanntgabe der Details des Börsengangs Mitte Juni hatte Noratis noch eine Spanne von 18,75 bis 22,75 Euro angegeben. Zudem seien nur 920.000 der angebotenen zwei Millionen neuen Aktien bei Investoren platziert worden, hieß es.

Altaktionäre brachten über den sogenannten Greenshoe weitere 80.000 Aktien unter Investoren. Nach dem Börsengang befinden sich damit exklusive Greenshoe-Option rund 31,5 Prozent der Anteile in Streubesitz.

Portfolio soll weiter ausgebaut werden

Als Bestandsentwickler kauft Noratis Wohnimmobilien auf, modernisiert sie und verkauft sie nach zwei bis drei Jahren an institutionelle Investoren und Privatpersonen weiter.

„Nach diesem strategisch sehr wichtigen Schritt für unser Unternehmen gilt es jetzt, sich auf das operative Geschäft zu konzentrieren. Wir wollen unsere Wachstumsgeschichte der vergangenen Jahre mithilfe der Erlöse aus dem Börsengang fortschreiben, indem wir unser Immobilien-Portfolio sukzessive ausbauen und Marktchancen flexibler wahrnehmen. Gleichzeitig planen wir, zukünftig rund die Hälfte der Jahresüberschüsse an unsere Aktionäre auszuschütten. Wir wollen als wachstumsstarker Dividendentitel den Kurszettel bereichern“, sagte André Speth, Finanzvorstand von Noratis, anlässlich des Börsengangs.

Den Emissionserlös von brutto 17,25 Millionen Euro will die Gesellschaft für Wachstumschancen bei Wohnimmobilien mit Entwicklungspotenzial in Randlagen von Ballungsräumen einsetzen. (dpa-AFX / Noratis)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...