Anzeige
17. August 2017, 16:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurter Immobilienmarkt profitiert von Brexit

Mit fast 4.000 Euro pro Quadratmeter ist die Finanzmetropole am Main schon jetzt eine der teuersten Großstädte Deutschlands. Durch den kommenden Zuzug diverser Finanzunternehmen infolge des britischen EU-Austritts könnten die Preise nun noch weiter angeheizt werden.

Frankfurt-taunus-buro-buero-finanz-shutterstock 541573369 in Frankfurter Immobilienmarkt profitiert von Brexit

Die Auswirkungen des Brexit könnten Wohnraum in Frankfurt am Main in Zukunft noch teurer werden lassen.

Laut dem Immobilienportal Immowelt.de belegt Frankfurt am Main mit Kaufpreisen von 3.930 Euro pro Quadratmeter im Median bereits jetzt den vierten Platz auf der Rangliste der teuersten Städte Deutschlands, und liegt nur noch hinter München, Ingolstadt und Freiburg.

Wahrscheinlich wird sich diese Situation noch verschärfen, da eine Reihe von internationalen Finanzunternehmen infolge des Brexit planen ihre Präsenz in der Mainmetropole stark auszubauen. Dabei ist die Rede von bis zu 10.000 neuen Stellen.

Kein Stadtteil ist wirklich kostengünstig

Sollten sich diese Prognosen bewahrheiten, würde das einen neuerlichen Boom der Wirtschaftskraft Frankfurts bedeuten, und aller Voraussicht nach den kontinuierlichen Anstieg der Immobilienpreise in der Finanzmetropole beschleunigen.

Immowelt-Frankfurt-Eigentumswohnungen in Frankfurter Immobilienmarkt profitiert von Brexit

Quelle: Immowelt, 2017

Von dieser Entwicklung sind fast alle Stadteile betroffen. Während der Quadratmeter Wohnfläche in gutbürgerlichen Vierteln wie dem Westend im Median über 6.000 Euro kostet, liegen die Preise auch in Vierteln wie Nord-West (3.020 Euro pro Quadratmeter), West (3.110 Euro pro Quadratmeter) und Oberrad (3.390 Euro pro Quadratmeter) nur knapp unter dem Durchschnitt.

Geringverdiener werden an den Stadtrand gedrängt

Wer günstigen Wohnraum im Umland Frankfurts sucht, der wird auch im Speckgürtel der Stadt nicht fündig oder muss in Städten wie Groß-Gerau (1.890 Euro pro Quadratmeter im Median) lange Wege und eine schlechtere Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel in Kauf nehmen.

Ein, durch den Brexit hervorgerufener, massenhafter Zuzug von internationalen Finanzunternehmen könnte neben der Wirtschaftskraft der Mainmetropole auch ihre Mietpreise ansteigen lassen, mit dem Nebeneffekt dass Gering- und Normalverdiener aus der Stadt verdrängt werden. (bm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...