17. August 2017, 16:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurter Immobilienmarkt profitiert von Brexit

Mit fast 4.000 Euro pro Quadratmeter ist die Finanzmetropole am Main schon jetzt eine der teuersten Großstädte Deutschlands. Durch den kommenden Zuzug diverser Finanzunternehmen infolge des britischen EU-Austritts könnten die Preise nun noch weiter angeheizt werden.

Frankfurt-taunus-buro-buero-finanz-shutterstock 541573369 in Frankfurter Immobilienmarkt profitiert von Brexit

Die Auswirkungen des Brexit könnten Wohnraum in Frankfurt am Main in Zukunft noch teurer werden lassen.

Laut dem Immobilienportal Immowelt.de belegt Frankfurt am Main mit Kaufpreisen von 3.930 Euro pro Quadratmeter im Median bereits jetzt den vierten Platz auf der Rangliste der teuersten Städte Deutschlands, und liegt nur noch hinter München, Ingolstadt und Freiburg.

Wahrscheinlich wird sich diese Situation noch verschärfen, da eine Reihe von internationalen Finanzunternehmen infolge des Brexit planen ihre Präsenz in der Mainmetropole stark auszubauen. Dabei ist die Rede von bis zu 10.000 neuen Stellen.

Kein Stadtteil ist wirklich kostengünstig

Sollten sich diese Prognosen bewahrheiten, würde das einen neuerlichen Boom der Wirtschaftskraft Frankfurts bedeuten, und aller Voraussicht nach den kontinuierlichen Anstieg der Immobilienpreise in der Finanzmetropole beschleunigen.

Immowelt-Frankfurt-Eigentumswohnungen in Frankfurter Immobilienmarkt profitiert von Brexit

Quelle: Immowelt, 2017

Von dieser Entwicklung sind fast alle Stadteile betroffen. Während der Quadratmeter Wohnfläche in gutbürgerlichen Vierteln wie dem Westend im Median über 6.000 Euro kostet, liegen die Preise auch in Vierteln wie Nord-West (3.020 Euro pro Quadratmeter), West (3.110 Euro pro Quadratmeter) und Oberrad (3.390 Euro pro Quadratmeter) nur knapp unter dem Durchschnitt.

Geringverdiener werden an den Stadtrand gedrängt

Wer günstigen Wohnraum im Umland Frankfurts sucht, der wird auch im Speckgürtel der Stadt nicht fündig oder muss in Städten wie Groß-Gerau (1.890 Euro pro Quadratmeter im Median) lange Wege und eine schlechtere Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel in Kauf nehmen.

Ein, durch den Brexit hervorgerufener, massenhafter Zuzug von internationalen Finanzunternehmen könnte neben der Wirtschaftskraft der Mainmetropole auch ihre Mietpreise ansteigen lassen, mit dem Nebeneffekt dass Gering- und Normalverdiener aus der Stadt verdrängt werden. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...