23. August 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdfunding: Worauf Anleger achten sollten

Crowdfunding erfreut sich steigender Beliebtheit. Die Geldanlage mit dem Schwarm ist meist schon ab einem geringen Beitrag möglich. Das Verbrauchermagazin Finanztest hat in seiner aktuellen Ausgabe 22 Crowdfunding-Plattformen untersucht und Tipps für Anleger zusammengestellt.

Crowdfunding: Worauf Anleger achten sollten

Das Verbrauchermagazin Finanztest hat Crowdfunding-Plattformen untersucht und Tipps für Anleger zusammengestellt.

Finanztest hat in Ausgabe 9/2017 22 Crowdfunding-Plattformen unter die Lupe genommen, die Projekte aus den Bereichen Immobilienfinanzierung, Start-ups und kleineren Unternehmen sowie Erneuerbare Energien vorstellen.

Das Ergebnis sei ernüchternd: Die Crowdfunding-Portale werben laut Finanztest mit bis zu neun Prozent Rendite im Jahr – in manchen Fällen sogar mehr –, was im aktuellen Niedrigzinsumfeld verlockend sei.

Finanztest: Im schlimmsten Fall droht Totalverlust

Doch die Risiken sind demnach groß: Anleger hätten kaum Mitspracherechte und die Investitionen seien häufig für Jahre in den Projekten gebunden – im schlimmsten Fall drohe ein Totalverlust des angelegten Kapitals.

Deswegen sollten sich Interessierte genau überlegen, in welche Idee oder welches Projekt sie ihr Geld stecken wollen. Im Artikel fasst Finanztest zusammen, worauf Anleger bei den unterschiedlichen Projekten achten sollten.

Für wen ist Crowdfunding geeignet?

Eignung: Generell sollten Anleger sich laut Finanztest gut überlegen, ob Crowdfunding für sie geeignet ist. Insbesondere sollten dabei demnach das höhere Risiko. das nicht vorhandene Mitspracherecht und die geringe Flexibilität des angelegten Kapitals berücksichtigt werden.

Auswahl: Bei der Projektauswahl empfiehlt das Verbrauchermagazin Eigeninitiative. Anleger sollten sich nicht auf die Plattformen verlassen, sondern sich selbst ein Bild von den ausgewählten Projekten machen.

Streuung: Finanztest rät dazu, kleinere Summen in mehrere Projekte zu investieren, statt die gesamte Investitionssumme in ein einzelnes Projekt zu stecken.

Risiko: Anleger sollten sich bewusst sein, dass ein Totalverlust jederzeit möglich sei und nur so viel Kapital in die Crowdfunding-Projekte investieren, wie sie auch verlieren können, ohne in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten.

Seite zwei: Tipps zum Immobilien-Crowdfunding

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Hallo zusammen,
    wir in Deutschland sind langsam Meister Innovationen klein zu reden und still zu legen. Könnt Ihr mir bitte erklären, wo das große Risiko an einem Wattpapier ist. Klar ist ein kleines Risiko vorhanden, aber Sie beschrieben das so als würde das Geld von Anfang an weg sein. Es handelt sich um einen Forderungskaufvertrag. Erstrangig.

    Hier wird schon bevor man sich mit dem Thema befassen kann Angst geschürt, damit niemand sich mit dem Thema befassen soll.

    Aber wie es aussieht ist die Finanzlobby doch stärker als die Startups die diese Innovationen tragen.
    Ich finde man sollte sich ganz klar über die Risiken klar sein, aber wenn der Bankangstellte mir jedes Mal versucht irgendein Mist anzudrehen, welches meistens riskanter ist als Crowdinvesting, wird über die leider nicht berichtet.
    Mich würde es interessieren, ob die Journalisten Testkäufe auf den verschiedenen Plattformen gemacht haben?

    Bitte lass die Menschen beurteilen, wie Sie die neue Arte der Finanzierung finden ohne negativen Einfluss zu nehmen.

    Kommentar von Ängstigen ist das neue Motto der Journalisten — 25. August 2017 @ 13:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...