23. März 2017, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdfunding: Bekanntheitsgrad wächst

Der Bekanntheitsgrad von Crowdfunding nimmt zu: Insgesamt 45 Prozent der Deutschen ist diese Anlageform bereits bekannt, so das Ergebnis einer Allensbach-Umfrage im Auftrag der Plattform iFunded. Fast jeder Achte könnte sich vorstellen, auf diesem Weg in ein Immobilienprojekt zu investieren.

Paar-berechnung-shutt 282767630 in Crowdfunding: Bekanntheitsgrad wächst

Insbesondere bei den unter 50-Jährigen ist das Prinzip des Crowdfundings bereits einer Mehrheit geläufig.

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat im Auftrag von iFunded erstmals eine repräsentative Bevölkerungsumfrage durchgeführt, die die Bekanntheit und Akzeptanz von Crowdfunding untersucht.

Crowdfunding von Immobilien ist eine sehr junge Anlageklasse und wird erst seit rund drei Jahren in Deutschland angeboten. Mittlerweile hat mit 45 Prozent bereits knapp die Hälfte der Bevölkerung schon einmal von Crowdfunding gehört und 17 Prozent wissen bereits, dass es auch zur Immobilienfinanzierung genutzt wird.

13 Prozent ziehen Investment in Betracht

Immerhin 13 Prozent können sich mittlerweile vorstellen, mithilfe der neuen Anlageklasse des Crowdfundings in ein Immobilienprojekt zu investieren.

Die Zahlen seien umso bemerkenswerter, da klassische Finanzdienstleister wie Banken sich bis dato zumeist schwer tun, ihren Kunden diese neue Art des Immobilieninvestments anzubieten, so iFunded.

“Hier zeigt sich zwar deutlich, dass Crowdfunding für Immobilien in Deutschland noch in der Entwicklungsphase steckt, es aber eine Grundbekanntheit gibt, die viel Luft nach oben bietet. Das Potenzial, dass diese Finanzierungsart auf eine breitere Akzeptanz trifft, ist definitiv vorhanden – Vertrauensbildung ist hier der Schlüssel”, sagt Dr. Thomas Petersen, Projektleiter am Institut für Demoskopie Allensbach.

Crowdfunding am bekanntesten unter leitenden Angestellten und Beamten

Eine deutliche Korrelation zeige sich bezüglich der Schulbildung und der Bekanntheit des Crowdfunding. Circa einem Viertel (24 Prozent) der Volks- und Hauptschulabgänger ist Crowdfunding geläufig, bei Absolventen der Mittleren Reife ist dies mit 44 Prozent nahezu ausgewogen und Abiturienten sowie Studenten haben mit 70 Prozent mehrheitlich davon gehört.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-ifunded-23032017-1024x605 in Crowdfunding: Bekanntheitsgrad wächst

Innerhalb der Berufskreise variiert die Bekanntheit des Crowdfundings. “Schon davon gehört” und “schon näher damit beschäftigt” haben sich mit 61 Prozent in erster Linie leitende Angestellte und Beamte, gefolgt von Selbstständigen (55 Prozent). Einfache Angestellte und Beamte kommen auf 45 Prozent. Weniger bekannt ist es bei Facharbeitern (32 Prozent) und angelernten Arbeitern (23 Prozent).

Rund ein Viertel würde investieren

Generell ist die Bereitschaft, mit einem Schwarm in Immobilien zu investieren, bei jenen, denen Crowdfunding bereits geläufig ist laut iFunded mit 23 Prozent wesentlich größer als bei jenen, denen es noch unbekannt ist (fünf Prozent).

Seite 2: Kleine Summen erhöhen die Investitionsbereitschaft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...