23. März 2017, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdfunding: Bekanntheitsgrad wächst

Dabei seien diejenigen, die sich solch ein Investment vorstellen können, eher dazu bereit, kleinere Summen zu investieren: 21 Prozent geben an, bis zu 100 Euro investieren zu wollen, die größte Gruppe (31 Prozent) würde etwa 500 Euro investieren, 15 Prozent würden bis zu 5.000 Euro investieren. Lediglich vier beziehungsweise drei Prozent wären bereit, bis zu 10.000 Euro oder mehr als 10.000 Euro anzulegen.

Zwei Gruppen von Anlegern

“Diesen Trend beobachten wir auch in der Praxis. Es gibt zwei Gruppen von Anlegern: Diejenigen, die in der Regel das Modell sehr gut kennen und im Durchschnitt um die 4.000 Euro investieren und diejenigen, die es noch nicht kennen und zunächst einmal eine kleine Summe investieren und so das noch junge Modell Crowdfunding ausprobieren. Schon bei Folgeprojekten investieren diese größere Summen”, sagt Michael Stephan, Gründer und Geschäftsführer von iFunded.

Die Vorbehalte gegenüber Crowdfunding als alternativer Geldanlage seien in erster Linie auf die Unkenntnis zurückzuführen – potenzielle Investoren zweifelten zunächst an der Seriosität der Anbieter und empfänden Crowdfunding als undurchsichtig. Dabei spiele auch die fehlende persönliche Beratung eine große Rolle.

“Das Potenzial für Crowdfunding in Deutschland ist vorhanden. Als erster Schritt muss das Misstrauen beseitigt werden”, so Petersen.

Besitzer von Aktien, Anleihen und Gold sind Crowdfunding gegenüber aufgeschlossener

Nach den Ergebnissen der Studie besteht eine Korrelation zwischen der Bereitschaft, in einer Crowd in Immobilien zu investieren, und dem Besitz von Aktien, Anleihen oder Gold: Diese Gruppe sei grundsätzlich dem Crowdfunding gegenüber aufgeschlossener.

“Beim Crowdfunding stehen die Bedürfnisse der heutigen Anleger, insbesondere die Möglichkeit eines einfachen, selbstbestimmten und vor allem transparenten sowie digitalen Investmentprozesses, im Mittelpunkt. Aufgrund der bisherigen digitalen Vermarktungsstrategien ist das Crowdfunding bei der Gruppe der über 60-Jährigen noch weniger bekannt (70 Prozent), wohingegen mehr als jeder Zweite der anderen Altersgruppen davon gehört hat. Crowdfunding-Plattformen bieten Investoren moderne Wege der Anlage und lassen sie schon mit kleineren Investitionssummen am Erfolg attraktiver Immobilienprojekte teilhaben”, sagt Stephan. (bk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...