20. April 2017, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: iFunded spricht sich für Regulierung aus

Die Bundesregierung erwägt, Crowdfunding für Immobilien künftig nicht mehr von der Prospektpflicht auszunehmen. Die Plattform iFunded befürwortet diese Pläne. Sie seien im Interesse der Anleger.

Regulierung-regeln-gesetz-shutt 405027403 in Crowdinvesting: iFunded spricht sich für Regulierung aus

iFunded unterstützt die Einschätzung der Bundesregierung zu einer möglichen Regulierung des Crowdinvestings.

„Wir teilen die Ansicht der Bundesregierung. Die Ausnahme zur Prospektpflicht bei Nachrangdarlehen bis zu einer Höhe von 2,5 Millionen Euro ist nicht das geeignete Mittel, um Anleger zu schützen, wenngleich es den Plattformen das Geschäft auf Grund der geringeren Kosten für die Emittenten erleichtert und somit ein entscheidender Wachstumstreiber für Crowdfunding in Deutschland ist“, sagt Michael Stephan, Gründer und Geschäftsführer von iFunded.

Die Bundesregierung erwägt, Immobilienfinanzierungen aus dem Anwendungsbereich des Paragraf 2a Vermögensanlagegesetz auszunehmen. Die Befreiung zur Prospektpflicht entfiele damit.

Kleinanleger gegenüber anderen Kreditgebern benachteiligt

„Private Investoren können sich derzeit bei der überwiegenden Anzahl der Plattformanbieter nur über ein Nachrangdarlehen an Immobilien auf den Plattformen beteiligen. Sie sind damit gegenüber anderen Kreditgebern wie Banken im Nachteil und haben zudem keinerlei Mitspracherechte. Das Risiko liegt somit auf Seiten der Kleinanleger”, so Stephan. „Es ist kein Wunder, dass Crowdinvesting vor allem im Immobilienbereich noch nicht den großen Durchbruch erzielt hat, wenngleich die Wachstumsraten enorm sind.”

Ziel sei, dass sich Crowdinvesting auch hierzulande etabliere. Die Risiken für private Kleinanleger müssten jedoch überschaubar bleiben. „Die Prospektbefreiung war gut gemeint. Sie diente dazu, dass sich Crowdinvesting auch in Deutschland etabliert. Im Ausland, wie den USA, England oder Frankreich, werden deutlich höhere Beträge in Crowdinvesting-Produkte investiert. Deutschland sollte hier nicht den Anschluss verlieren“, so Stephan.

Alternative Lösungen finden

„Nachrangdarlehen weisen jedoch nicht den einzig richtigen Weg. Wir müssen weitere Lösungen und Möglichkeiten bieten. In Frankreich dürfen Start-ups beispielsweise eine Art Mini-Aktien an die Crowd ausgeben. Sie sind damit jederzeit frei handelbar. Dies ist einer der Gründe, dass Frankreich Deutschland im Crowdinvesting überflügelt hat“, ergänzt Stephan. Deutschland liege im internationalen Vergleich deutlich hinter Großbritannien, dessen Plattformen mehr als vier Milliarden Euro eingesammelt hätten, und auch hinter Frankreich, das zudem deutlich höhere Wachstumsraten habe als Deutschland.

Empirische Daten aus einer Studie im Auftrag der Bundesregierung zu den Praxiserfahrungen mit den Befreiungsvorschriften hätten zudem gezeigt, dass der überwiegende Teil der über Crowdinvesting finanzierten Projekte weniger als 500.000 Euro eingesammelt habe, sodass die bestehende Grenze von 2,5 Millionen Euro ohnehin keine maßgebliche Beschränkung für die Tätigkeit von Crowdinvesting-Portalen darstellt.

Branche sollte Aufklärung leisten

„Die Branche muss erwachsen werden. Dazu zählt auch, sich den üblichen Regularien zu unterwerfen, mitunter der Prospektpflicht. Darüber hinaus muss das Thema mit allen Chancen und Risiken weiter bekanntgemacht werden“, so Stephan. „In einer Studie von Allensbach konnten wir zeigen, dass Crowdinvesting in puncto Bekanntheit noch deutliches Potenzial hat und dass bei Anlegern Unsicherheit über die Seriosität der Anbieter vorherrscht.”

Es sei Aufgabe der Branche und der Verbände, hier Aufklärung zu leisten. Nur so gelinge es, größere Projekte zu stemmen, die deutlich über die aktuelle Grenze von 2,5 Millionen Euro hinausgehen. „Dies ist der Grund, warum wir uns als Plattform auf die größeren Projekte konzentrieren, bei denen sich die zusätzlichen Kosten für ein Prospekt für den Emittenten lohnen”, so Stephan. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...