Anzeige
18. April 2017, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting im Fokus der Bafin

Die Finanzaufsicht befasst sich derzeit offenbar intensiv mit dem Thema Crowdinvesting. Auch die Politik hat die Branche erneut in den Blick genommen. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer in Crowdinvesting im Fokus der Bafin

“Der Bafin-Workshop muss von der Branche einerseits als Chance angesehen werden, sich aus erster Hand über die Verwaltungspraxis zu informieren. Andererseits ist er auch eine Warnung.”

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) veröffentlichte in der vergangenen Woche auf Ihrer Website die Einladung zu einem „Bafin-Workshop zu regulatorischen Aspekten bei Schwarmfinanzierungen“.

Gemeint sind Crowdinvesting-Emissionen nach einer Ausnahmeregelung im Vermögensanlagengesetz (VermAnlG). Sie werden dort mit dem etwas altbacken klingenden deutschen Begriff als “Schwarmfinanzierungen” bezeichnet und sind unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem Emissionsvolumen von 2,5 Millionen Euro von der gesetzlichen Prospektpflicht befreit.

Der Workshop am 1. Juni richtet sich unter anderem an Plattformbetreiber und Emittenten. Das Programm lässt erkennen, dass die Bafin noch grundlegenden Aufklärungsbedarf sieht.

Vorträge zu unerlaubten Angeboten

So sind unter anderem Vorträge aus dem Bafin-Referat „Erlaubnispflicht und Verfolgung unerlaubter Geschäfte“ sowie zu dem Thema „Unerlaubte Angebote und Werbeverstöße bei Schwarmfinanzierungen“ vorgesehen. Dabei wird es vermutlich nicht nur um theoretische Fälle gehen.

Schon in der März-Ausgabe ihres Bafin-Journals hatte sich die Aufsicht im Rahmen eines ausführlichen Artikels über Vermögensanlagen und die Erfahrungen mit dem Kleinanlegerschutzgesetz auch mit dem Crowdinvesting auseinandergesetzt.

„Während die meisten etablierten Marktteilnehmer mit den gesetzlichen Vorgaben inzwischen gut zurechtkommen, haben insbesondere neue Plattformbetreiber weiterhin Startschwierigkeiten“, heißt es in dem Artikel. Es spricht für sich, dass die Behörde sich veranlasst sieht, darin öffentlich den Ablauf zur Hinterlegung eines Vermögensanlageninformationsblatts (VIB), das auch für die Schwarmfinanzierungen erforderlich ist, genau zu erklären.

Seite 2: Die Bafin macht keine PR

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...