2. Januar 2017, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: Mehr Regulierung, bitte!

Zwar verzeichnet das Crowdinvestingvolumen für Immobilien erfreuliche Zuwächse, doch der Markt kann sein volles Potenzial noch lange nicht ausschöpfen, da es an Transparenz mangelt. Mehr Regulierung könnte sich als Segen erweisen. Gastbeitrag von Michael Stephan, iFunded

Michael Stephan IFunded in Crowdinvesting: Mehr Regulierung, bitte!

“Private Anleger können selbst bei guter Marktkenntnis oft nicht erkennen, welche Anbieter nach welchen Kriterien vorgehen.”

In Zeiten von Mietpreisbremse, Milieuschutzgebieten und der Wohnimmobilienkreditrichtlinie weitere Regulierungen zu fordern, mag auf den ersten Blick kurios erscheinen.

Beim Thema Schwarmfinanzierung für Immobilien stehen die Zeichen jedoch anders: Was anderen Unternehmen der Immobilienbranche Bauchschmerzen bereitet, könnte sich als Segen für die Crowdinvesting-Plattformen erweisen.

Viele Anleger sind noch zurückhaltend

Für Crowdinvesting-Plattformen würde mehr Regulierung eine Konsolidierung des Marktes bedeuten. Zwar verzeichnet das via Crowdinvesting erzeugte Transaktionsvolumen auch dieses Jahr erfreuliche Zuwächse, doch der Markt kann sein ganzes Potenzial noch lange nicht ausschöpfen.

Schuld daran sind die schwarzen Schafe der Branche, unseriöse Anbieter, die die von ihnen betreuten Projekte vorher keiner gründlichen Prüfung unterziehen.

Da es sich bei Crowdinvesting um ein nachrangiges Darlehen handelt, ist die Seriosität der Anbieter aber umso wichtiger. Noch sind viele potenzielle Anleger eher zurückhaltend – aus Angst vor dem Risiko.

Private Anleger können selbst bei guter Marktkenntnis oft nicht erkennen, welche Anbieter nach welchen Kriterien vorgehen – hier fehlt es gegenwärtig an Transparenz. Seriöse Unternehmen, die ihre Objekte genau auswählen und hohe Maßstäbe ansetzen, gehen in der Angebotsflut oft unter, zumal sie realistische Renditechancen versprechen und nicht mit astronomischen Zahlen locken.

Die Politik sollte Standards festlegen

Aus diesem Grund muss die Politik Standards festlegen, nach denen sich alle richten müssen. Was ist erlaubt, was nicht? Was muss ein Projektentwickler vorweisen können, um als Kandidat für das Crowdinvesting infrage zu kommen? Welche Haftung übernehmen die Plattformen?

All das würde schnell für klare Verhältnisse sorgen. Wer also bereits jetzt einer anlegerorientierten Unternehmensphilosophie folgt, muss sich vor mehr staatlicher Regulierung nicht fürchten.

Das gesamte Anlagevehikel Crowdinvesting würde davon profitieren: Durch eine vereinheitlichende Gesetzgebung würde der Staat zeigen, dass das Crowdinvesting-Segment in der Immobilienwelt nicht mehr nur ein Nischenthema ist – sondern dass es Potenzial hat, in einigen Jahren zur attraktiven Alternative verglichen mit den klassischen Finanzierungmethoden zu werden.

Autor Michael Stephan ist Geschäftsführer der Crowdinvesting-Plattform iFunded.

Foto: iFunded

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...