2. Januar 2017, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: Mehr Regulierung, bitte!

Zwar verzeichnet das Crowdinvestingvolumen für Immobilien erfreuliche Zuwächse, doch der Markt kann sein volles Potenzial noch lange nicht ausschöpfen, da es an Transparenz mangelt. Mehr Regulierung könnte sich als Segen erweisen. Gastbeitrag von Michael Stephan, iFunded

Michael Stephan IFunded in Crowdinvesting: Mehr Regulierung, bitte!

“Private Anleger können selbst bei guter Marktkenntnis oft nicht erkennen, welche Anbieter nach welchen Kriterien vorgehen.”

In Zeiten von Mietpreisbremse, Milieuschutzgebieten und der Wohnimmobilienkreditrichtlinie weitere Regulierungen zu fordern, mag auf den ersten Blick kurios erscheinen.

Beim Thema Schwarmfinanzierung für Immobilien stehen die Zeichen jedoch anders: Was anderen Unternehmen der Immobilienbranche Bauchschmerzen bereitet, könnte sich als Segen für die Crowdinvesting-Plattformen erweisen.

Viele Anleger sind noch zurückhaltend

Für Crowdinvesting-Plattformen würde mehr Regulierung eine Konsolidierung des Marktes bedeuten. Zwar verzeichnet das via Crowdinvesting erzeugte Transaktionsvolumen auch dieses Jahr erfreuliche Zuwächse, doch der Markt kann sein ganzes Potenzial noch lange nicht ausschöpfen.

Schuld daran sind die schwarzen Schafe der Branche, unseriöse Anbieter, die die von ihnen betreuten Projekte vorher keiner gründlichen Prüfung unterziehen.

Da es sich bei Crowdinvesting um ein nachrangiges Darlehen handelt, ist die Seriosität der Anbieter aber umso wichtiger. Noch sind viele potenzielle Anleger eher zurückhaltend – aus Angst vor dem Risiko.

Private Anleger können selbst bei guter Marktkenntnis oft nicht erkennen, welche Anbieter nach welchen Kriterien vorgehen – hier fehlt es gegenwärtig an Transparenz. Seriöse Unternehmen, die ihre Objekte genau auswählen und hohe Maßstäbe ansetzen, gehen in der Angebotsflut oft unter, zumal sie realistische Renditechancen versprechen und nicht mit astronomischen Zahlen locken.

Die Politik sollte Standards festlegen

Aus diesem Grund muss die Politik Standards festlegen, nach denen sich alle richten müssen. Was ist erlaubt, was nicht? Was muss ein Projektentwickler vorweisen können, um als Kandidat für das Crowdinvesting infrage zu kommen? Welche Haftung übernehmen die Plattformen?

All das würde schnell für klare Verhältnisse sorgen. Wer also bereits jetzt einer anlegerorientierten Unternehmensphilosophie folgt, muss sich vor mehr staatlicher Regulierung nicht fürchten.

Das gesamte Anlagevehikel Crowdinvesting würde davon profitieren: Durch eine vereinheitlichende Gesetzgebung würde der Staat zeigen, dass das Crowdinvesting-Segment in der Immobilienwelt nicht mehr nur ein Nischenthema ist – sondern dass es Potenzial hat, in einigen Jahren zur attraktiven Alternative verglichen mit den klassischen Finanzierungmethoden zu werden.

Autor Michael Stephan ist Geschäftsführer der Crowdinvesting-Plattform iFunded.

Foto: iFunded

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...