21. März 2017, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen erwartet 2017 deutliches Plus

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen profitiert von steigenden Mieten und Immobilienpreisen, der Gewinn legte um über ein Drittel zu. Die Aktienkurs ging am Morgen nach einer belastenden Studie der Deutschen Bank jedoch zurück.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen erwartet 2017 deutliches Plus

Die Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG in Berlin-Wilmersdorf.

Höhere Mieten und ein weiterhin niedriger Leerstand sollen den Gewinn des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen auch 2017 beflügeln. Geringere Zinskosten und Kosteneinsparungen sollen zudem helfen, an die Zuwächse des vergangen Jahres anzuknüpfen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Die meisten Objekte der Deutsche Wohnen liegen in Ballungszentren, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. “Unser Fokus auf dynamische Regionen wie Berlin oder Frankfurt, zahlt sich dauerhaft aus”, sagte Unternehmenschef Michael Zahn. Das Unternehmen hatte nicht zuletzt aufgrund steigende Immobilienpreise sein Immobilienvermögen deutlich aufgewertet.

Steigende Dividende, sinkender Aktienkurs

Für das laufende Jahr peilt der Konkurrent von Vonovia, LEG Immobilien und TAG Immobilien ein operatives Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – von rund 425 Millionen Euro an. 2016 hatte Deutsche Wohnen das operative Ergebnis um 26 Prozent auf 384 Millionen Euro verbessert.

Davon sollen auch die Aktionäre profitieren. Die Dividende soll um 37 Prozent auf 0,74 Euro je Aktie steigen. Das Management um Unternehmenschef Michael Zahn hatte im November bei Vorlage der Neunmonatszahlen den Aktionären eine Dividende von rund 73 Cent je Aktie in Aussicht gestellt. Eine Studie der Deutschen Bank belastete die Aktie. Am Morgen verlor sie 1,58 Prozent.

Steigende Immobilienpreise

Deutsche Wohnen steckt wie auch andere Immobilienkonzerne mehr Geld in die Modernisierung. Die Ausgaben hierfür betrugen im vergangenen Jahr 150 Millionen Euro – das waren gut 50 Prozent mehr als im Vorjahr.

Bis Ende 2021 will das Unternehmen rund eine Milliarde Euro in die Modernisierung und Instandhaltung stecken. Mit sanierten Wohnungen können Vermieter in der Regel auch die Mieten anheben. Die Vertragsmieten stiegen 2016 um gut elf Prozent auf 705 Millionen Euro.

Der Leerstand in den Kern- und Wachstumsregionen betrug unverändert 1,7 Prozent. Der Konzerngewinn legte um 35 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro zu. Hier profitierte Deutsche Wohnen von einer deutlichen Aufwertung seines Immobilienvermögens.

Investition in demografischen Wandel

Anders als der Konkurrent Vonovia baut die Deutsche Wohnen zudem auf die wachsende Zahl von Pflegebedürftigen in Deutschland. Erst jüngst hatte die Gesellschaft 31 Pflegeheime in Deutschland zugekauft, die zusammen Platz für über 4.600 Menschen bieten. Dieser Geschäftsbereich solle mittelfristig 15 Prozent zum operativen Konzerngewinn (Ebitda) beitragen.

Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit rund 160.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Die meisten der Immobilien stehen im Großraum Berlin, aber auch im Rhein-Main-Gebiet und in der Region Hannover ist das Unternehmen stark vertreten. Bereits im Februar hatte Deutsche Wohnen Eckdaten für das Jahr 2016 vorgelegt. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Wohnen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...