Anzeige
23. März 2017, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

Wohnung-student-lernen-schreibtisch-laptop-apartment-shutterstock 205248580 in Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Ob man sich eine eigene Wohnungen ohne Mitbewohner leisten kann, hängt für Studenten auch davon ab, in welcher Stadt sie studieren wollen.

Jedes Jahr im Herbst, pünktlich zum Semesterstart werden kleine Wohnungen wieder stärker nachgefragt, denn nicht alle Studenten wollen gerne in einer WG leben. Das Immobilienportal Immowelt hat verglichen, wie viel Studenten für Ein-Zimmer-Wohnungen in den Unistädten Deutschlands bezahlen müssen und hat dafür die Mietpreise in 65 Hochschulstädten untersucht.

Am teuersten sind laut Immowelt Wohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern in München wo der Medianpreis bei 19,70 Euro pro Quadratmeter liegt. Auf Platz zwei folge Ingolstadt mit 15,20 Euro pro Quadratmeter. Mit 14,10 Euro pro Quadratmeter liege Frankfurt auf Platz drei.

Die drei günstigsten Hochschulstädte

Am günstigsten wohnen Studenten in Chemnitz, wo sie laut dem Immowelt Mietpreis-Check im Median 5,20 Euro pro Quadratmeter zahlen. In Gelsenkirchen kostet der Quadratmeter sechs Euro. Cottbus und Magdeburg liegen auf Platz drei mit 6,20 Euro pro Quadratmeter.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-03-23-um-14 22 28 in Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den 65 deutschen Unistädten waren 25.600 Ein-Zimmer-Wohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern, die im Jahr 2016 in den untersuchten Städten auf Immowelt inseriert wurden. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung wider.

Konkurrenz um kleine Wohnungen

In einigen Städten ist der Wohnungsmarkt laut Immowelt so angespannt, dass Studenten mit berufstätigen Singles und Pendlern um kleine Wohnungen konkurrieren. Für Studenten, die bereit sind, mehr zu bezahlen, würden Investoren daher Studentenapartments anbieten.

Die Anlagen seien meist möbliert, teilweise könnten Studenten Fitnessraum, Waschsalon, Sonnenterrasse und Tiefgarage nutzen. Diese komfortable Ausstattung würde sich aber auch in den Preisen widerspiegeln. In München liegen die Kaltmieten laut Immowelt zwischen 21,40 Euro und 31,70 Euro pro Quadratmeter, in Frankfurt zahlen Studenten für vollmöblierte Apartments in Anlagen mit Loungebereich und Lernräumen ab 30 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter.

Der Vorteil dieser recht teuren Angebote sei, dass sie häufig nur gegen Immatrikulationsbescheinigung anzumieten seien. Studenten müssten daher nicht um Wohnraum konkurrieren. Außerdem böten viele Einrichtungen Nebenkosten-Flatrates für Strom, Heizung und Internet. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...