Anzeige
7. Juli 2017, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Mangelnde Kompetenz der Immobilienbranche

Immobilienunternehmen sind auf die Digitalisierung schlecht vorbereitet. Nur 30 Prozent der Unternehmen erfüllen die Vorraussetzungen, fast 90 Prozent erwarten Probleme. Das geht aus einer Studie des Immobilienberatungsunternehmens CBRE hervor.

Digitalisierung-haus-unternehmen-shutterstock 69198016 in Digitalisierung: Mangelnde Kompetenz der Immobilienbranche

Nur ein kleiner Teil der Unternehmen der Immobilienbranche ist darauf vorbereitet, seine Prozesse zu digitalisieren.

Fast 90 Prozent der Akteure der Immobilienbranche fürchten, dass sie Probleme haben werden, ihr Unternehmen zu digitalisieren. Es mangele an Veränderungsbereitschaft, digitaler Kompetenz und einer klaren Strategie.

Bis dato hätten weniger als 30 Prozent der Unternehmen die notwendigen Rahmenbedingungen für den digitalen Wandel geschaffen. Dies ist ein Ergebnis der Studie “Digitale Transformation und Innovation in der deutschen Immobilienwirtschaft 2017”, die das integrierte Immobilienberatungsunternehmen CBRE bei dem Future Real Estate Institute in Auftrag gegeben hat.

Digitale Kompetenz ist Wettbewerbsvorteil

Mit insgesamt 190 Teilnehmern aus 163 Unternehmen und Organisationen handele es sich um die bisher umfangreichste und akademisch fundierteste Digitalisierungsstudie der Immobilienwirtschaft im deutschsprachigen Raum.

“Der Aufbau digitaler Kompetenzen stellt einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor dar und wird sogar dazu führen, dass neue Geschäftsfelder entstehen. Darum ist es ratsam, sich frühzeitig dem Thema zu widmen und die Digitalisierung des eigenen Unternehmens voranzutreiben”, sagt Alexander von Erdély, CEO bei CBRE in Deutschland.

Wissen nicht fundiert

In der deutschen Immobilienbranche mangele es an qualifiziertem Personal. So geben lediglich 40 Prozent der befragten Unternehmen an, eine Führungskraft für digitale Themen zu beschäftigen, die die Transformation vorantreibt. Und auch in diesen Betrieben konzentriere sich die Führungskraft auf das Tagesgeschäft und nicht auf digitale Aufgaben.

“Digitale Kompetenz bedeutet, nicht nur Wissen zu den Technologien. Es heißt auch, den Einfluss der Digitalisierung auf die eigene Arbeit, das Unternehmen und die Auswirkungen darüber hinaus zu begreifen”, sagt Thomas Herr, EMEA Head of Digital Innovation bei CBRE.  75 Prozent der Befragten schätzen jedoch, dass die im eigenen Unternehmen Beschäftigten kein fundiertes Wissen über die betrachteten Technologien haben.

Den Befragten zufolge ist der Wissensstand im eigenen Unternehmen in den Technologiefeldern Big Data, Building Information Modeling (BIM) und Virtual Reality am höchsten. Diese Einschätzung sei anhand von Detailfragen, die den tatsächlichen Wissensstand ermittelt haben, nur eingeschränkt bestätigt worden.

Potenziale werden nicht ausgeschöpft

Allgemein werde der Wissensstand über die einzelnen Technologiefelder gering eingeschätzt, wonach zu keiner der betrachteten Technologien mehr als 25 Prozent im Unternehmen über solides Wissen verfügen würden.

Weltweit würden täglich mehr als 2,5 Quintillionen Bytes an Daten produziert. Eine Analyse von Daten ermöglicht, wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen. “Das Potenzial wird heute weitestgehend nicht ausgeschöpft: Zwar werden zahlreiche Daten erhoben, jedoch mangelt es vor allem an deren Verarbeitung”, sagt Viktor Weber, Gründer und Direktor des Future Real Estate Institute und Autor der Studie.

Mehr als die Hälfte der Befragten habe angegeben, vorhandene Daten seien weder ausreichend strukturiert noch nutzbar. Infolgedessen verzichte man auf Erkenntnisse und setze Optimierungspotenziale nicht um. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...