Anzeige
7. Juli 2017, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Mangelnde Kompetenz der Immobilienbranche

Immobilienunternehmen sind auf die Digitalisierung schlecht vorbereitet. Nur 30 Prozent der Unternehmen erfüllen die Vorraussetzungen, fast 90 Prozent erwarten Probleme. Das geht aus einer Studie des Immobilienberatungsunternehmens CBRE hervor.

Digitalisierung-haus-unternehmen-shutterstock 69198016 in Digitalisierung: Mangelnde Kompetenz der Immobilienbranche

Nur ein kleiner Teil der Unternehmen der Immobilienbranche ist darauf vorbereitet, seine Prozesse zu digitalisieren.

Fast 90 Prozent der Akteure der Immobilienbranche fürchten, dass sie Probleme haben werden, ihr Unternehmen zu digitalisieren. Es mangele an Veränderungsbereitschaft, digitaler Kompetenz und einer klaren Strategie.

Bis dato hätten weniger als 30 Prozent der Unternehmen die notwendigen Rahmenbedingungen für den digitalen Wandel geschaffen. Dies ist ein Ergebnis der Studie “Digitale Transformation und Innovation in der deutschen Immobilienwirtschaft 2017”, die das integrierte Immobilienberatungsunternehmen CBRE bei dem Future Real Estate Institute in Auftrag gegeben hat.

Digitale Kompetenz ist Wettbewerbsvorteil

Mit insgesamt 190 Teilnehmern aus 163 Unternehmen und Organisationen handele es sich um die bisher umfangreichste und akademisch fundierteste Digitalisierungsstudie der Immobilienwirtschaft im deutschsprachigen Raum.

“Der Aufbau digitaler Kompetenzen stellt einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor dar und wird sogar dazu führen, dass neue Geschäftsfelder entstehen. Darum ist es ratsam, sich frühzeitig dem Thema zu widmen und die Digitalisierung des eigenen Unternehmens voranzutreiben”, sagt Alexander von Erdély, CEO bei CBRE in Deutschland.

Wissen nicht fundiert

In der deutschen Immobilienbranche mangele es an qualifiziertem Personal. So geben lediglich 40 Prozent der befragten Unternehmen an, eine Führungskraft für digitale Themen zu beschäftigen, die die Transformation vorantreibt. Und auch in diesen Betrieben konzentriere sich die Führungskraft auf das Tagesgeschäft und nicht auf digitale Aufgaben.

“Digitale Kompetenz bedeutet, nicht nur Wissen zu den Technologien. Es heißt auch, den Einfluss der Digitalisierung auf die eigene Arbeit, das Unternehmen und die Auswirkungen darüber hinaus zu begreifen”, sagt Thomas Herr, EMEA Head of Digital Innovation bei CBRE.  75 Prozent der Befragten schätzen jedoch, dass die im eigenen Unternehmen Beschäftigten kein fundiertes Wissen über die betrachteten Technologien haben.

Den Befragten zufolge ist der Wissensstand im eigenen Unternehmen in den Technologiefeldern Big Data, Building Information Modeling (BIM) und Virtual Reality am höchsten. Diese Einschätzung sei anhand von Detailfragen, die den tatsächlichen Wissensstand ermittelt haben, nur eingeschränkt bestätigt worden.

Potenziale werden nicht ausgeschöpft

Allgemein werde der Wissensstand über die einzelnen Technologiefelder gering eingeschätzt, wonach zu keiner der betrachteten Technologien mehr als 25 Prozent im Unternehmen über solides Wissen verfügen würden.

Weltweit würden täglich mehr als 2,5 Quintillionen Bytes an Daten produziert. Eine Analyse von Daten ermöglicht, wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen. “Das Potenzial wird heute weitestgehend nicht ausgeschöpft: Zwar werden zahlreiche Daten erhoben, jedoch mangelt es vor allem an deren Verarbeitung”, sagt Viktor Weber, Gründer und Direktor des Future Real Estate Institute und Autor der Studie.

Mehr als die Hälfte der Befragten habe angegeben, vorhandene Daten seien weder ausreichend strukturiert noch nutzbar. Infolgedessen verzichte man auf Erkenntnisse und setze Optimierungspotenziale nicht um. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...