11. Juli 2017, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erfolgreiches Halbjahr für Büroimmobilien

Der deutsche Büroinvestmentmarkt ist gut ins Jahr 2017 gestartet. Insbesondere in den B-Standorten ist das Transaktionsvolumen deutlich gestiegen. Damit bleiben Büroimmobilien die stärkste Assetklasse im Gewerbesegment.

Buro-buero-shutterstock 366713036 in Erfolgreiches Halbjahr für Büroimmobilien

Büroimmobilien bleiben die bedeutendste Assetklasse des Gewerbeimmobiliensegments.

Büroimmobilien stellten auch im ersten Halbjahr 2017 die mit Abstand umsatzstärkste Assetklasse am deutschen Gewerbeinvestmentmarkt dar. Knapp 11,7 Milliarden Euro oder gut 45 Prozent des Gesamttransaktionsvolumens entfielen auf Büroimmobilien. Damit wurden rund 51 Prozent mehr investiert als im Vorjahreszeitraum. Dies ist ein Ergebnis einer Analyse von CBRE.

Stärkstes erstes Halbjahr seit Aufzeichnungsbeginn

“Durch die sehr guten Fundamentaldaten der deutschen Wirtschaft und die anhaltenden positiven Entwicklungen der Bürovermietungsmärkte ist und bleibt die Assetklasse Büroimmobilien für Anleger aus dem In- und Ausland höchst attraktiv”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Der Flächenumsatz an den Bürovermietungsmärkten der Top Fünf Standorte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg und München sei im Vorjahresvergleich auf aktuell 1,56 Millionen Quadratmeter gestiegen und habe damit den in einer ersten Jahreshälfte höchsten registrierten Wert seit Aufzeichnungsbeginn erreicht. “Der anhaltende Leerstandsabbau bei deutlichem Nachfrageüberhang nach modernen Büroflächen führt zu weiter steigenden Mietpreisen”, so Linsin weiter.

Insbesondere die Top Fünf Standorte stehen laut CBRE im Fokus der Investoren, die dort 7,9 Milliarden Euro oder knapp 68 Prozent des Büroinvestmentvolumens investiert hätten, 42 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Investoren weichen auf B-Standorte aus

“Jedoch wird deutlich, dass Investoren auf der Suche nach attraktiven Anlagemöglichkeiten aufgrund der weiter gesunkenen Nettoanfangsrenditen in den Investmentzentren zunehmend auch in Regionalzentren und B-Standorten investieren, wo die Kaufpreise noch geringer sind”, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland.

Außerhalb der Top Sieben Standorte sei mit knapp drei Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2017 ein mehr als doppelt so hohes Büroinvestmentvolumen verzeichnet worden als im Vorjahreszeitraum. Dort hätten Portfoliotransaktionen mit 40 Prozent Anteil am lokalen Investmentvolumen eine deutlich größere Rolle gespielt als innerhalb der Topstandorte (15 Prozent).

Renditen unter Druck

Mit 5,1 Milliarden Euro entfielen laut CBRE knapp 44 Prozent des in Büroimmobilien investierten Volumens auf ausländische Käufer – nahezu drei Milliarden mehr als im ersten Halbjahr 2016, wo sich der Anteil ausländischer Käufer auf 28 Prozent des Transaktionsvolumens belaufen habe.

Die hohe Nachfrage setze die Nettoanfangsrenditen weiter unter Druck. Für erstklassige Büroimmobilien in den Toplagen der Investmentzentren sei die durchschnittliche Spitzenrendite auf 3,32 Prozent gesunken.

Auch in den Sekundärlagen würden die Renditen weiter sinken. Insbesondere in Düsseldorf, wo die Lagen aufgrund der kompakteren Stadtstruktur ähnliche Standortaspekte aufweisen, sei die Spitzenrendite am Cityrand im Vergleich zum Vorquartal um 40 Basispunkte auf vier Prozent zurückgegangen und habe damit den gleichen Wert wie Münchens Sekundärlagen erreicht.

“Viele Investoren weichen aufgrund der niedrigen Renditeaussichten im Core-Segment auf sekundäre Lagen aus – eine Tendenz, die wohl auch im Jahresverlauf fortbestehen wird. Angesichts sich bereits in der Pipeline für das zweite Halbjahr befindlicher großvolumiger Portfolios und Verkäufe von Trophy Buildings erwarten wir im Bürosegment ein Transaktionsvolumen von bis zu 25 Milliarden Euro für das Gesamtjahr”, sagt Klein. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...