11. Januar 2017, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Büromarkt übertrifft Umsatzhoch aus 2015

Berlin bleibt der umsatzstärkste Büromarkt Deutschlands, 2016 konnte sogar der bisherige Umsatzrekord aus 2015 übertroffen werden. Aengevelt-Research hat die wichtigsten Ergebnisse von 2016 zusammengefasst und gibt einen Ausblick auf 2017.

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Berliner Büromarkt übertrifft Umsatzhoch aus 2015

Blick auf Berliner Bürogebäude. Der Büromarkt verzeichnet sinkende Leerstände und steigende Mieten.

2016 erzielte der Berliner Büromarkt nach Analysen von Aengevelt-Research mit 893.000 Quadratmeter kontrahierter Bürofläche ein neues Rekordergebnis, das den Vorjahreswert (2015: 854.000 Quadratmeter) nochmals um fünf Prozent übertrifft und 320.000 Quadratmeter über dem Mittelwert der jüngsten Dekade (2006-2015: 572.000 Quadratmeter im Jahr) liegt.

Umsatzstärkster Büromarkt Deutschlands

“2016 konnte Berlin unter anderem dank hoher Eigennutzeraktivitäten den Rekord des Vorjahres erneut übertreffen und bleibt damit umsatzstärkster Büromarkt Deutschlands”, sagt Dr. Walter Zorn von Aengevelt-Research.

“Berlin wächst weiter dynamisch in seine Rolle einer europäisch-global orientierten Hauptstadt-Metropole hinein. Dabei sehen wir auch prägnant die Modernisierung der Berliner Business-Struktur”, ergänzt Zorn.

Eigentlich würde man für Berlin bei seiner Größe und Funktion einen Büroflächenumsatz oberhalb von einer Million Quadratmeter erwarten. Doch sei das Potenzial limitiert durch die verlorene Industriestruktur und die Lage in einem dünn besiedeltem Umfeld. Zudem sei Deutschland eine “polyzentrische Republik“.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Grafik-Bueromarkt-Berlin-Flaechenumsatz-Angebotsreserve-Spitzenmiete-2008-2017-10-01-2017 in Berliner Büromarkt übertrifft Umsatzhoch aus 2015

Die Fertigstellung von Büroflächen habe 2016 mit 240.000 Quadratmetern bei 1,3 Prozent des Bestandes gelegen. Von den für 2017 geplanten Fertigstellungen seien weniger als 80.000 Quadratmeter noch am Markt verfügbar.

Sinkender Leerstand

Der Büroflächenleerstand liege bei 810.000 Quadratmetern, was einer Leerstandsquote von 4,3 Prozent entspreche, und damit einem Rückgang um 1,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Für 2017 prognostiziert Aengevelt Research einen Rückgang auf 3,3 Prozent (620.000 Quadratmeter).

Die realisierte Spitzenmiete sei 2016 von 23,50 Euro pro Quadratmeter auf 28 Euro pro Quadratmeter gestiegen, das liege an hochwertigen Neubauflächen wie beispielsweise “Upper West”. Die in der gesamten Start realisierte durchschnittliche Abschlussmiete liege mit 15,05 Euro pro Quadratmeter allerdings nur knapp ein Prozent über dem Vorjahreswert.

Gute Perspektiven für 2017

Auch für 2017 seien die Perspektiven am Berliner Büromarkt gut. Dafür stehen die Wachstumsorientierung der Digitalwirtschaft, die auf Sicherheit und Migration bezogenen Bundes- und Landesaufgaben und der Umbau der Berliner Bürolandschaft. Vor diesem Hintergrund prognostiziert Aengevelt Research für Berlin einen erneut weit überdurchschnittlichen Büroflächenumsatz um 800.000 Quadratmeter in 2017.

“Da die sich dynamisch verstärkende Projektentwicklung mit Zeitverzögerung erfolgt, dürften sich moderne Büroflächen auch 2017 weiter verknappen und der Leerstand weiter sinken. Im Vorgriff auf die für 2018-2020 erwarteten Neubau-Flächen werden Spitzen- und Durchschnittsmietniveau bei Neuvermietungen weiter steigen”, so Zorn. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...