Anzeige
11. Januar 2017, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Büromarkt übertrifft Umsatzhoch aus 2015

Berlin bleibt der umsatzstärkste Büromarkt Deutschlands, 2016 konnte sogar der bisherige Umsatzrekord aus 2015 übertroffen werden. Aengevelt-Research hat die wichtigsten Ergebnisse von 2016 zusammengefasst und gibt einen Ausblick auf 2017.

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Berliner Büromarkt übertrifft Umsatzhoch aus 2015

Blick auf Berliner Bürogebäude. Der Büromarkt verzeichnet sinkende Leerstände und steigende Mieten.

2016 erzielte der Berliner Büromarkt nach Analysen von Aengevelt-Research mit 893.000 Quadratmeter kontrahierter Bürofläche ein neues Rekordergebnis, das den Vorjahreswert (2015: 854.000 Quadratmeter) nochmals um fünf Prozent übertrifft und 320.000 Quadratmeter über dem Mittelwert der jüngsten Dekade (2006-2015: 572.000 Quadratmeter im Jahr) liegt.

Umsatzstärkster Büromarkt Deutschlands

“2016 konnte Berlin unter anderem dank hoher Eigennutzeraktivitäten den Rekord des Vorjahres erneut übertreffen und bleibt damit umsatzstärkster Büromarkt Deutschlands”, sagt Dr. Walter Zorn von Aengevelt-Research.

“Berlin wächst weiter dynamisch in seine Rolle einer europäisch-global orientierten Hauptstadt-Metropole hinein. Dabei sehen wir auch prägnant die Modernisierung der Berliner Business-Struktur”, ergänzt Zorn.

Eigentlich würde man für Berlin bei seiner Größe und Funktion einen Büroflächenumsatz oberhalb von einer Million Quadratmeter erwarten. Doch sei das Potenzial limitiert durch die verlorene Industriestruktur und die Lage in einem dünn besiedeltem Umfeld. Zudem sei Deutschland eine “polyzentrische Republik“.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Grafik-Bueromarkt-Berlin-Flaechenumsatz-Angebotsreserve-Spitzenmiete-2008-2017-10-01-2017 in Berliner Büromarkt übertrifft Umsatzhoch aus 2015

Die Fertigstellung von Büroflächen habe 2016 mit 240.000 Quadratmetern bei 1,3 Prozent des Bestandes gelegen. Von den für 2017 geplanten Fertigstellungen seien weniger als 80.000 Quadratmeter noch am Markt verfügbar.

Sinkender Leerstand

Der Büroflächenleerstand liege bei 810.000 Quadratmetern, was einer Leerstandsquote von 4,3 Prozent entspreche, und damit einem Rückgang um 1,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Für 2017 prognostiziert Aengevelt Research einen Rückgang auf 3,3 Prozent (620.000 Quadratmeter).

Die realisierte Spitzenmiete sei 2016 von 23,50 Euro pro Quadratmeter auf 28 Euro pro Quadratmeter gestiegen, das liege an hochwertigen Neubauflächen wie beispielsweise “Upper West”. Die in der gesamten Start realisierte durchschnittliche Abschlussmiete liege mit 15,05 Euro pro Quadratmeter allerdings nur knapp ein Prozent über dem Vorjahreswert.

Gute Perspektiven für 2017

Auch für 2017 seien die Perspektiven am Berliner Büromarkt gut. Dafür stehen die Wachstumsorientierung der Digitalwirtschaft, die auf Sicherheit und Migration bezogenen Bundes- und Landesaufgaben und der Umbau der Berliner Bürolandschaft. Vor diesem Hintergrund prognostiziert Aengevelt Research für Berlin einen erneut weit überdurchschnittlichen Büroflächenumsatz um 800.000 Quadratmeter in 2017.

“Da die sich dynamisch verstärkende Projektentwicklung mit Zeitverzögerung erfolgt, dürften sich moderne Büroflächen auch 2017 weiter verknappen und der Leerstand weiter sinken. Im Vorgriff auf die für 2018-2020 erwarteten Neubau-Flächen werden Spitzen- und Durchschnittsmietniveau bei Neuvermietungen weiter steigen”, so Zorn. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...