Anzeige
9. Januar 2017, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte: Big Seven mit neuem Umsatzrekord

Die sieben deutschen Büroimmobilienhochburgen beenden 2016 mit einem neuen Umsatzrekord. Die Nachfrage nach Büroflächen war im vierten Quartal ungebrochen, das geht aus einer Analyse von Jones Lang LaSalle hervor.

Berlin-buro-buero-potsdamer-platz-shutterstock 223532947 in Büromärkte: Big Seven mit neuem Umsatzrekord

Bürogebäude nahe des Potsdamer Platzes in Berlin. Der Leerstand von Büroflächen in der Hauptstadt ist um fast ein Fünftel gesunken.

Mit der positiven wirtschaftlichen Entwicklung setzt sich auch der Boom auf dem deutschen Arbeitsmarkt fort: Mit 43,5 Millionen erreichte die Anzahl der Erwerbstätigen nach Angaben des statistischen Bundesamtes im Durchschnitt des vergangenen Jahres den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung und manifestierte den mehr als zehn Jahre anhaltenden Aufwärtstrend.

Die Erwerbslosenquote sei von 4,3 auf vier Prozent zurückgegangen, womit Deutschland nach der Tschechischen Republik die niedrigste Erwerbslosenquote aller EU-Staaten habe. “Vor allem die expansiven Dienstleistungsbereiche sorgten für einen überdurchschnittlichen Beschäftigungsaufbau und dienten damit letztendlich als Basis für einen rund laufenden Bürovermietungsmarkt 2016″, so Timo Tschammler, Mitglied im Management Board Jones Lang LaSalle (JLL) Germany.

Rekordergebnis beim Umsatzvolumen

Büroflächen in den sieben deutschen Büroimmobilienhochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart seien auch im letzten Quartal des Jahres gefragt gewesen.

Zwar sei die Marke von vier Millionen Quadratmeter knapp verfehlt worden, mit einem Umsatzvolumen von 3,9 Millionen Quadratmeter sei das Vorjahresergebnis aber nochmals um neun Prozent übertroffen worden, der Fünf-Jahresschnitt gar um 24 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-01-06-um-18 53 30 in Büromärkte: Big Seven mit neuem Umsatzrekord

“Noch nie zuvor wurden so viele Flächen in den Big Seven vermietet oder an Eigennutzer veräußert. Vor dem Hintergrund dieses Rekordergebnisses darf für 2017 nicht notwendig eine Fortsetzung der Dynamik erwartet werden, nicht zuletzt auch aufgrund einer weiteren Verknappung an modernen Flächen”, so Tschammler.

Leerstandsabbau setzt sich fort

Und weiter: “Nutzer sind deshalb bestrebt, sich möglichst frühzeitig moderne und gut ausgestattete Flächen zu sichern. Gleichzeitig fließen aber mehr und mehr auch die Belange und Wünsche der Mitarbeiter mit ein, was zu insgesamt längeren und komplexeren Entscheidungszeiten für Neuanmietungen führt.”

Die Dynamik des abgelaufenen Jahres spiegele sich in der Nettoabsorption wider. Mit gut einer Million zusätzlich belegter Quadratmeter sei in den Big Seven das hohe Niveau des Vorjahres gehalten und auch der Fünf-Jahresschnitt knapp übertroffen worden.

Seite zwei: Druck auf Mieten trotz mehr Neubau

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...