Anzeige
Anzeige
12. Juni 2017, 07:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fehlende Wohnungen gefährden sozialen Frieden”

Der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Dr. Franz-Georg Rips, warnt vor den Folgen des Mangels an bezahlbaren Wohnungen. Vertreter von Politik und Verwaltung stellten auf dem Deutschen Mietertag ihre Forderungen an die Wohnungspolitik vor.

Mieterbund-praesident-dr-franz-georg-Rips-foto-mieterbund in Fehlende Wohnungen gefährden sozialen Frieden

Dr. Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB) warnt vor Wohnungsmangel.

Dr. Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB) fordert eine “neue soziale Wohnungspolitik und ein ausgewogenes und gerechteres Mietrecht”.

“Hand in Hand mit dem Defizit an bezahlbaren Wohnungen geht eine Explosion der Neuvertragsmieten, die Mietpreisbremse hat keine Wirkung gezeigt. Gleichzeitig steigen die Bestandsmieten dramatisch”, sagte er auf der öffentlichen Kundgebung im Rahmen des 67. Deutschen Mietertages in Magdeburg.

“Mietpreisbremse soll verschärft werden”

Rips kritisierte außerdem, dass elf Prozent der Investitionskosten einer Modernisierung auf die Jahresmiete aufgeschlagen werden dürften, dadurch könnten sich viele Mieter ihre Wohnungen nicht mehr leisten, wer durchschnittlich oder schlecht verdiene würde an den Stadtrand verdrängt. “Hier sehe ich mittelfristig den sozialen Frieden in Deutschland gefährdet”, sagt Rips.

Ebenso forderten Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, dass die Mietpreisbremse verschärft wird.

Adler hält die Aufstockung der Finanzmittel für den sozialen Wohnungsbau auf 1,5 Milliarden Euro für notwendig, weitere Aufstockungen in den nächsten Jahren seien sinnvoll. Zudem forderte er, dass Bauplanungsrecht zu vereinfachen und die 16 Landesbauordnungen zu harmonisieren. “Seit 1990 haben sich die Normen, die beim Wohnungsbau beachtet werden müssen, verdreifacht.”

Umlage von Modernisierungskosten

Billen betonte in seinem Statement, dass die Kosten energetischer Modernisierungen weniger stark auf Mieter umgelegt werden dürften und dass der Kündigungsschutz, insbesondere bei Eigenbedarf, verbessert werden solle.

Im Anschluss an diese Statements diskutierten die wohnungs- und rechtspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen – Timo Sorge (CDU), Michael Groß (SPD), Caren Lay (Die Linke) und Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen).

CDU-Vertreter lehnt “Schwarze-Peter-Rolle ab

Michael Groß, Caren Lay und Renate Künast waren sich nach Angaben des deutschen Mieterbundes einig, dass die Mietpreisbremse nachgebessert werden muss. Caren Lay habe gefordert, die elf-Prozent-Umlagemöglichkeit bei energetischen Sanierungen abzuschaffen. Michael Groß und Renate Künast wollten diese spürbar absenken.

Timo Sorge (CDU) sehe zwar ebenso Korrekturbedarf, zum Beispiel bei der Mietpreisbremsen-Regelung, betonte aber auch, dass die Interessen von Vermieters und privaten Investoren berücksichtigt werden müssen. Er wehrte sich gegen die “Schwarze-Peter-Rolle”, wonach die Union alle Mietrechtsverbesserungen in dieser Legislaturperiode blockiert hätte. (kl)

Foto: Deutscher Mieterbund

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

26 Millionen Euro für SDK-Mitglieder

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) hat ihren Versicherten für 2016 insgesamt Beiträge in Höhe von 26,2 Millionen Euro rückerstattet. Bei Leistungsfreiheit schon nach nur einem Jahr erhalten die Mitglieder laut SDK aus dem ambulanten und zahnärztlichen Beitragsteil drei Monatsbeiträge zurück.

mehr ...

Immobilien

Mieten in Deutschland weiter gestiegen

Die Mietpreise in Deutschland sind in den ersten zwei Quartalen weiter gestiegen. Das geht aus einer Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervor. Besonders betroffen sind Metropolen, in ländlichen Gegenden bleiben die Preise moderat.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Fonds: Fünf Schritte zur stabilen Rendite

Für Manager von Multi-Asset-Fonds ist eine wohlüberlegte Fondsauswahl unersetzlich. Doch selbst Kennziffern wie der Sharpe Ratio helfen dabei nicht immer. Mehr Erfolg verspricht die “Stable Strategy”. Gastbeitrag von Anders Weihrauch, Portfoliomanager bei Jyske Capital.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau über Altersteilzeitangebot

Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran. Wie das Frankfurter Institut mitteilt, gehen zahlreiche Mitarbeiter gegen eine Prämienzahlung in den vorzeitigen Ruhestand. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 9.600 Vollzeitstellen gestrichen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Air Berlin: Ausgang für vier Fonds noch offen

Die bekannten Anbieter von Flugzeugfonds für Privatanleger haben nun gegenüber Cash.Online zur Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin Stellung bezogen. Demnach haben wie erwartet vier Publikumsfonds von zwei Anbietern noch Verträge mit der Airline. Die anderen Initiatoren geben Entwarnung.

mehr ...

Recht

Provisionsabgabe: Verwendungsvereinbarung als “Hintertür”?

Durch die  IDD-Umsetzung ist das Provisionsabgabeverbot im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) geregelt. Der Gesetzgeber hat dort auch eine Ausnahmeregelung vorgesehen, die die Weitergabe von Provisionen unter gewissen Bedingungen ermöglicht. Ob Vermittler diese Hintertür nutzen sollten, ist indes fraglich.

mehr ...