Anzeige
12. Juni 2017, 07:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fehlende Wohnungen gefährden sozialen Frieden”

Der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Dr. Franz-Georg Rips, warnt vor den Folgen des Mangels an bezahlbaren Wohnungen. Vertreter von Politik und Verwaltung stellten auf dem Deutschen Mietertag ihre Forderungen an die Wohnungspolitik vor.

Mieterbund-praesident-dr-franz-georg-Rips-foto-mieterbund in Fehlende Wohnungen gefährden sozialen Frieden

Dr. Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB) warnt vor Wohnungsmangel.

Dr. Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB) fordert eine “neue soziale Wohnungspolitik und ein ausgewogenes und gerechteres Mietrecht”.

“Hand in Hand mit dem Defizit an bezahlbaren Wohnungen geht eine Explosion der Neuvertragsmieten, die Mietpreisbremse hat keine Wirkung gezeigt. Gleichzeitig steigen die Bestandsmieten dramatisch”, sagte er auf der öffentlichen Kundgebung im Rahmen des 67. Deutschen Mietertages in Magdeburg.

“Mietpreisbremse soll verschärft werden”

Rips kritisierte außerdem, dass elf Prozent der Investitionskosten einer Modernisierung auf die Jahresmiete aufgeschlagen werden dürften, dadurch könnten sich viele Mieter ihre Wohnungen nicht mehr leisten, wer durchschnittlich oder schlecht verdiene würde an den Stadtrand verdrängt. “Hier sehe ich mittelfristig den sozialen Frieden in Deutschland gefährdet”, sagt Rips.

Ebenso forderten Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, dass die Mietpreisbremse verschärft wird.

Adler hält die Aufstockung der Finanzmittel für den sozialen Wohnungsbau auf 1,5 Milliarden Euro für notwendig, weitere Aufstockungen in den nächsten Jahren seien sinnvoll. Zudem forderte er, dass Bauplanungsrecht zu vereinfachen und die 16 Landesbauordnungen zu harmonisieren. “Seit 1990 haben sich die Normen, die beim Wohnungsbau beachtet werden müssen, verdreifacht.”

Umlage von Modernisierungskosten

Billen betonte in seinem Statement, dass die Kosten energetischer Modernisierungen weniger stark auf Mieter umgelegt werden dürften und dass der Kündigungsschutz, insbesondere bei Eigenbedarf, verbessert werden solle.

Im Anschluss an diese Statements diskutierten die wohnungs- und rechtspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen – Timo Sorge (CDU), Michael Groß (SPD), Caren Lay (Die Linke) und Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen).

CDU-Vertreter lehnt “Schwarze-Peter-Rolle ab

Michael Groß, Caren Lay und Renate Künast waren sich nach Angaben des deutschen Mieterbundes einig, dass die Mietpreisbremse nachgebessert werden muss. Caren Lay habe gefordert, die elf-Prozent-Umlagemöglichkeit bei energetischen Sanierungen abzuschaffen. Michael Groß und Renate Künast wollten diese spürbar absenken.

Timo Sorge (CDU) sehe zwar ebenso Korrekturbedarf, zum Beispiel bei der Mietpreisbremsen-Regelung, betonte aber auch, dass die Interessen von Vermieters und privaten Investoren berücksichtigt werden müssen. Er wehrte sich gegen die “Schwarze-Peter-Rolle”, wonach die Union alle Mietrechtsverbesserungen in dieser Legislaturperiode blockiert hätte. (kl)

Foto: Deutscher Mieterbund

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Nur 48 Stunden: DFV bringt digitale Hausratversicherung mit Leistungsgarantie

Die Deutsche Familienversicherung hat eine neue Hausratversicherung auf den Markt gebracht. Der DFV-HausratSchutz ist damit die erste von insgesamt drei neuen Sachversicherungen, die in den kommenden Wochen folgen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...