6. Juni 2017, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mietpreisbremse war unbrauchbar”

Der Mieterbund kritisiert die Bundesregierung dafür, dass die Wiedervermietungsmieten noch stärker gestiegen sind als in den Vorjahren. Die Bilanz der großen Koalition falle nicht gut aus. Dafür sieht der Mieterbund einen klaren Schuldigen.

Haus-preis-anstieg-steigen-wachsen-miete-teuer-kosten-mehr-hoch-haus-wohnung-shutterstock 463932911 in Mietpreisbremse war unbrauchbar

Die Mietpreise sind auch nach der Einführung der Mietpreisbremse weiter gestiegen, vielerorts sogar schneller als vorher.

Mieter in Deutschland haben von der Arbeit der Großen Koalition kaum profitiert – so lautet das Fazit des Deutschen Mieterbunds für die ablaufende Legislaturperiode. Die Bilanz der Bundesregierung falle “ziemlich mau aus”, sagte Mieterbund-Präsident Franz-Georg Rips am Dienstag in Berlin. So würden deutlich zu wenig Wohnungen gebaut, die Zahl der Sozialwohnungen schrumpfe und die Mietpreisbremse verpuffe wirkungslos.

Die Mieten in Deutschland stiegen ungebremst weiter, sagte Rips. Wenn Mieter 2016 in Großstädten in eine neue Wohnung gezogen seien, hätten sie durchschnittlich 6,3 Prozent mehr Miete gezahlt, als wenn sie im Vorjahr eingezogen wären.

Vermieter halten sich nicht an Mietpreisbremse

Diese Wiedervermietungsmieten seien damit noch stärker gestiegen als in den Vorjahren – trotz Mietpreisbremse. “Das Gesetz war schlichtweg unbrauchbar”, sagte Rips. Ein Großteil der Vermieter halte sich nicht an die gesetzlichen Regelungen.

Ein Grund dafür sei, dass Mieter oft nicht sehen könnten, wenn ihr Vermieter gegen die Mietpreisbremse verstößt. Deshalb müssten Vermieter verpflichtet werden, bei einem neuen Vertrag die bisherige Miete anzugeben.

“Im Moment kann wirkungslos verstoßen werden.” Rips benannte auch einen Schuldigen: “Verbesserungsvorschläge von Bundesjustizminister Heiko Maas scheitern an der Union.” Die Initiativen der SPD seien “im Kanzleramt verschimmelt”.

Zu wenig Sozialwohnungen

Weiterhin würden auch deutlich zu wenig neue Wohnungen gebaut, kritisierte Rips. Zwar seien die Neubauzahlen seit 2013 um knapp ein Drittel gestiegen, auf zuletzt 277.691 Wohnungen im Jahr – gebraucht würden aber 400.000.

“Mittlerweile fehlen eine Million Wohnungen in Deutschland, vor allem in Großstädten, Ballungsgebieten und Universitätsstädten.” Besonders gravierend sei der Mangel an Sozialwohnungen – ihre Zahl schrumpfe jedes Jahr um 50.000 bis 60.000, weil Zeitverträge ausliefen, aber keine neuen nachgebaut würden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Das war und ist keine Überraschung, die Politik nicht überall einmischen.

    Kommentar von Jan Lanc — 6. Juni 2017 @ 17:24

  2. Wie bei fast allen Gesetzen ist die ursprüngliche Idee über Koalitionsverhandlungen zur Fraktur verkümmert. Altmieten durften nicht berücksichtigt werden etc. Ähnliches im Umweltbereich, Pflegekontrolle nach Voranmeldung u.v.m..Lächerliche Augenauswischerei. Solche Gesetze kann man mit 10% der Abgeordneten auch erlassen. Die Arbeit wird sowieso von den Lobbyisten gemacht. Korrekturlesen und Tschüss. Eigentlich eine Beleidigung für mündige Bürger.
    Für die Personen mit guter “Bonität” alles Bestens. Die anderen 80% wählen aber auch.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 6. Juni 2017 @ 17:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...