1. Juni 2017, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bestandsmieten in Deutschland würden effektiv eingefroren”

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick kritisiert die Pläne von Bundesjustizminister Heiko Maas den Zeitraum für die Ermittlung der Vergleichsmieten auszudehnen. Auch weitere Pläne der Wohnungspolitik schaden laut dem IVD Mietern statt ihnen zu nutzen.

Juergen Michael Schick Ivd in Bestandsmieten in Deutschland würden effektiv eingefroren

Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD: “Wir brauchen ein deutliches Zeichen des Umdenkens in der Immobilienpolitik.”

Zum Umdenken in der Immobilienpolitik forderte Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, auf dem Deutschen Immobilientag 3.0 auf. Über 1.300 Besucher nahmen dieses Jahr an der Veranstaltung in Berlin teil.

Zur Eröffnung sagte Schick: “Das Thema Wohneigentumsförderung muss im Koalitionsvertrag der nächsten Bundesregierung stehen. Wir brauchen ein deutliches Zeichen des Umdenkens in der Immobilienpolitik. Das Problem städtischen Wohnungsmangels lässt sich nicht durch immer neue Preisregulierungen lösen.” Schick betonte, dass man vor allem an die drohende Rentenlücke und bezahlbaren Wohnraum für Schwellenhaushalte denken sollte.

Förderung statt Kontrollen

Der IVD-Präsident  sprach über die von ihn bevorzugten Alternativen zu mehr Preiskontrollen: “Wir wollen, dass kleinen und mittleren Einkommen ein Zuschuss beim Eigenkapital gewährt wird. Zudem sollte die Grunderwerbsteuer für Ersterwerber von Wohneigentum ausgesetzt werden.”

Neben bezahlbarem Wohneigentum solle auch der bezahlbare Mietwohnungsbau gefördert werden. Dabei sollten jedoch nicht die Fehler des sozialen Wohnungsbaus aus der Vergangenheit wiederholt werden.

Eingriffe in Wohnungsmarkt schaden Mietern

Der IVD sehe die geplanten politischen Eingriffe in den Wohnungsmarkt allerdings kritisch.  So sei die geplante Herabsetzung der Modernisierungsmieterhöhung von elf Prozent auf acht Prozent ein Schritt in die falsche Richtung. “Damit werden der altersgerechte Umbau und die energetische Sanierung der deutschen Wohnungsbestände quasi unmöglich”, so Schick.

“Auch die Härtefallklausel bei Modernisierungsmieterhöhungen für Mieter, bei denen die Miete 40 Prozent des Nettohaushaltseinkommens übersteigt, würde nur dazu führen, dass Mieter mit einfachen finanziellen Möglichkeiten die knappen Wohnungen gar nicht erst bekommen”, warnt Schick. Ebenso kritisiert der IVD die geplante Auskunftspflicht über die Vormiete. Wichtiger sei, Mietspiegel einheitlich und rechtssicher bestimmen zu können.

Kritik an “Mietspiegelmanipulationsgesetz”

Besonders gravierend aber seien die Pläne von Bundesjustizminister Heiko Maas, der den Zeitraum zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete von vier auf acht Jahre ausdehnen will. “Sollten diese Pläne umgesetzt werden, dann würden die Bestandsmieten in Deutschland effektiv eingefroren. Das wäre ein Mietspiegelmanipulationsgesetz”, sagt Schick.

Der IVD-Präsident warnt davor, dass dadurch Investitionen in Bestandswohnungen und den Neubau von Mietwohnungen gestoppt würde, besonders negativ sei das für Wohnungssuchende. Schon jetzt würden Investoren besonders durch die niedrigen Zinsen im Wohnungsmarkt gehalten.

An seiner Forderung nach einem Sachkundenachweis für Makler hält der IVD fest. “Das Gesetz wird von Verbrauchern und der Branche gleichermaßen gefordert. Es ist unverständlich, dass der deutsche Gesetzgeber, dem es sonst nicht so schwer fällt, eine Regulierung aufzustellen, nun so zögerlich handelt”, sagt Schick. (kl)

Foto: IVD

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...