Anzeige
5. August 2016, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unberechtigte Mieterhöhung: Was Mieter wissen müssen

Nicht jede angekündigte Mieterhöhung wegen Modernisierungsmaßnahmen ist rechtens. Die folgenden Fakten, Rechte und Pflichten sollten Mieter kennen, um nicht zu viel zu zahlen.

Mann-jung-brief-rechnung-miete-dokument-schock-shutterstock 126682430-Kopie in Unberechtigte Mieterhöhung: Was Mieter wissen müssen

Nicht jede Mieterhöhung ist berechtigt. Mieter sollten ihre Rechte kennen und angekündigte Modernisierungsmaßnahmen überprüfen.

Wie auch bei fehlerhaften Nebenkostenabrechnungen lohne sich bei angekündigten Mieterhöhungen ein genauer Blick auf die Maßnahmen. Nicht jede Leistung erfülle tatsächlich modernisierende Bedingungen, oftmals handele es sich um reine Instandhaltung oder Instandsetzung.

Aber auch das Phänomen der modernisierenden Instandsetzung sei nicht selten. Worauf Mieter in solchen Fällen achten sollten, welche Rechte sie haben und unter welchen Bedingungen die Miete wirklich angehoben werden darf, weiß Daniel Schlör, Geschäftsführer von Mineko und Experte für Mietrecht.

Instandhaltung und Instandsetzung versus Modernisierung

Wenn die Heizung nicht heizt oder die Wasserleitung tropft, müsse der Vermieter handeln und die Schäden reparieren lassen. “Er ist sogar gesetzlich dazu verpflichtet, den Wert und die Wohnverhältnisse seines Mietobjekts zu bewahren. Dabei handelt es sich um Instandhaltung”, sagt Schlör.

Instandsetzung liege dann vor, wenn Beschädigtes repariert und der vertragliche Zustand wiederhergestellt werden muss. Wenn der Eigentümer das Gebäude dagegen auf einen neuen Technikstand bringen will und damit der Wert des Mietobjekts steigt, werde von einer Modernisierung gesprochen. Dazu zähle etwa der Anbau eines Balkons oder eines Aufzugs.

Instandsetzung ist Sache des Vermieters

Wer bei Modernisierung und Instandsetzung zahlen muss, sehe das Gesetz ganz klar vor. Die Kosten für Instandhaltung würden über die vertraglich vereinbarte Miete abgedeckt und würden damit in der Verantwortung des Vermieters liegen.

Ausnahmen würden dabei solche Wartungsarbeiten bilden, die als gesonderte Posten in der Betriebskostenverordnung aufgelistet sind und die Schönheitsreparaturen, die der Mieter unter Umständen selbst übernehmen müsse.

Modernisierungskosten können umgelegt werden

Anders verhalte es sich bei Modernisierungen: für die Aufwertung einer Wohnung könne der Vermieter bis zu elf Prozent der Kosten auf die Jahresmiete umlegen – der Mieter müsse also für den gehobenen Wohnstandard zahlen.

Seite zwei: Modernisierende Instandsetzung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...