5. August 2016, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unberechtigte Mieterhöhung: Was Mieter wissen müssen

Nicht jede angekündigte Mieterhöhung wegen Modernisierungsmaßnahmen ist rechtens. Die folgenden Fakten, Rechte und Pflichten sollten Mieter kennen, um nicht zu viel zu zahlen.

Mann-jung-brief-rechnung-miete-dokument-schock-shutterstock 126682430-Kopie in Unberechtigte Mieterhöhung: Was Mieter wissen müssen

Nicht jede Mieterhöhung ist berechtigt. Mieter sollten ihre Rechte kennen und angekündigte Modernisierungsmaßnahmen überprüfen.

Wie auch bei fehlerhaften Nebenkostenabrechnungen lohne sich bei angekündigten Mieterhöhungen ein genauer Blick auf die Maßnahmen. Nicht jede Leistung erfülle tatsächlich modernisierende Bedingungen, oftmals handele es sich um reine Instandhaltung oder Instandsetzung.

Aber auch das Phänomen der modernisierenden Instandsetzung sei nicht selten. Worauf Mieter in solchen Fällen achten sollten, welche Rechte sie haben und unter welchen Bedingungen die Miete wirklich angehoben werden darf, weiß Daniel Schlör, Geschäftsführer von Mineko und Experte für Mietrecht.

Instandhaltung und Instandsetzung versus Modernisierung

Wenn die Heizung nicht heizt oder die Wasserleitung tropft, müsse der Vermieter handeln und die Schäden reparieren lassen. “Er ist sogar gesetzlich dazu verpflichtet, den Wert und die Wohnverhältnisse seines Mietobjekts zu bewahren. Dabei handelt es sich um Instandhaltung”, sagt Schlör.

Instandsetzung liege dann vor, wenn Beschädigtes repariert und der vertragliche Zustand wiederhergestellt werden muss. Wenn der Eigentümer das Gebäude dagegen auf einen neuen Technikstand bringen will und damit der Wert des Mietobjekts steigt, werde von einer Modernisierung gesprochen. Dazu zähle etwa der Anbau eines Balkons oder eines Aufzugs.

Instandsetzung ist Sache des Vermieters

Wer bei Modernisierung und Instandsetzung zahlen muss, sehe das Gesetz ganz klar vor. Die Kosten für Instandhaltung würden über die vertraglich vereinbarte Miete abgedeckt und würden damit in der Verantwortung des Vermieters liegen.

Ausnahmen würden dabei solche Wartungsarbeiten bilden, die als gesonderte Posten in der Betriebskostenverordnung aufgelistet sind und die Schönheitsreparaturen, die der Mieter unter Umständen selbst übernehmen müsse.

Modernisierungskosten können umgelegt werden

Anders verhalte es sich bei Modernisierungen: für die Aufwertung einer Wohnung könne der Vermieter bis zu elf Prozent der Kosten auf die Jahresmiete umlegen – der Mieter müsse also für den gehobenen Wohnstandard zahlen.

Seite zwei: Modernisierende Instandsetzung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...