18. Mai 2017, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: In Deutschland neun Prozent Bruttorendite möglich


Die Nachfrage der Deutschen nach Ferienimmobilien im Inland steigt. Nach den Ergebnissen der „Marktstudie private Ferienimmobilien 2017“ des Ferienhausportals Fewo-direkt und des Maklerhauses Engel & Völkers lassen sich mit dem eigenen Ferienhaus neun Prozent Bruttorendite erwirtschaften.

Ferienimmobilie-kampen-sylt-shutt 482565223-Kopie in Ferienimmobilien: In Deutschland neun Prozent Bruttorendite möglich


Reetdachhaus mit Blick auf den Strand von Kampen auf Sylt.

Knapp zwei Drittel der Deutschen mit Ferienimmobilienbesitz erwarben ihr Ferienhaus oder ihre Ferienwohnung hierzulande in den vergangenen sechs Jahren. Das ist ein Ergebnis der Marktstudie private Ferienimmobilien 2017“ des Ferienhausportals Fewo-direkt und des Maklerhauses Engel & Völkers.

Damit seien die Investitionen am Standort Deutschland um zehn Prozentpunkte angestiegen. Anleger sollten sich jedoch auch im Ausland umschauen, raten die Autoren der Studie, denn auch dort könnten hohe Mieteinnahmen und eine gute Auslastung für attraktive Renditen sorgen.

Oft höhere Mieteinnahmen im Ausland

Obwohl Standorte im Ausland seit 2011 an Beliebtheit verlieren, sollten Investoren sich den Markt genauer ansehen. Denn Auslandsimmobilien seien mit durchschnittlichen Mieteinnahmen von 18.000 Euro pro Jahr (Deutschland: 16.700 Euro) und gleichen oder gar besseren Bruttorenditen als in Deutschland durchaus attraktiv.

Vor allem Österreich habe sich hinsichtlich dieser Faktoren positiv entwickelt: Im Vergleich zum Vorjahr sei der durchschnittliche Kaufpreis deutlich auf 204.000 Euro gesunken (2016: 221.000 Euro), sodass das Verhältnis zu den Mieteinnahmen von durchschnittlich 19.400 Euro pro Jahr sehr günstig sei und eine Bruttorendite von 9,5 Prozent ermögliche.

Auch eine Immobilie in Spanien könne sich lohnen und stehe bei einer attraktiven Bruttorendite von acht Prozent an zweiter Stelle im Ranking der von deutschen Investoren präferierten Standorte für Ferienimmobilien.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-fewo-18052017 in Ferienimmobilien: In Deutschland neun Prozent Bruttorendite möglich


Auslandsimmobilien: Hoher Eigenkapitalanteil in der Finanzierung


Zu der guten Rentabilität von Ferienimmobilien im Ausland tragen nach Aussage der Studie die präferierten Finanzierungsarten der Käufer bei.

Für Objekte im Ausland sei ein höherer Eigenkapitalanteil festzustellen als für Ferienimmobilien hierzulande: Etwa 39 Prozent der Investoren im Ausland haben ihr Feriendomizil zu 100 Prozent mit eigenen Mitteln erworben. Weitere 43 Prozent setzten auf eine gemischte Form bei der Finanzierung mit Eigen- und Fremdkapitalanteil.
Deutsche Objekte würden dagegen von nur 18 Prozent der Käufer mittels eines hundertprozentigen Eigenkapitaleinsatzes und durch die derzeit günstigen Zinsbedingungen eher verstärkt per Mischfinanzierung (56 Prozent) oder Darlehen (18 Prozent) finanziert.

„Im Ausland setzen Käufer auf Eigenkapital oder eine Mischfinanzierung, weniger aber auf eine vollständige Fremdfinanzierung”, sagt Aye Helsig, Regional Director Central Europe bei Fewo-direkt. “Interessanterweise tun sie dies, obwohl im Ausland höhere durchschnittliche Mieteinnahmen möglich sind, die für eine Refinanzierung herangezogen werden könnten. Dadurch tragen Eigentümer mit Objekten im Ausland aber auch zu einer guten Gewinnerzielung bei, da die entsprechenden Mieteinahmen nicht zur Schuldentilgung verwendet werden müssen.“

Unterschiedliche Kaufmotivationen für den Immobilienerwerb im In- und Ausland

Wie die Marktstudie privater Ferienimmobilien zeige, würden die Finanzierungsarten für In- und Ausland mit den unterschiedlichen Kaufmotivationen der jeweiligen Investoren korrelieren.

Wenn es um den Erwerb einer Ferienimmobilie in Deutschland gehe, ständen maßgeblich Rentabilitätsaspekte im Vordergrund. Primäres Kaufmotiv für den Erwerb eines Feriendomizils hierzulande ist nach den Ergebnissen der Studie die Altersvorsorge (56 Prozent), gefolgt von Eigennutzung und Vermietung (55 Prozent). Zudem ist es der Wunsch von etwa einem Drittel der Käufer (34 Prozent), mit dem Haus oder der Wohnung gezielt Mieteinnahmen zu erzielen und einen Gewinn zu erwirtschaften.

Seite 2: Für Käufer in Deutschland stehen die Erlöse im Vordergrund

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...