11. April 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: “Ungebrochen hohe Nachfrage”

Die Preise für Ferienimmobilien in Deutschland steigen weiter. Engel & Völkers hat in seinem Marktbericht 24 Standorte untersucht und analysiert, wo die Preise am höchsten sind und welche Regionen sich am dynamischsten entwickeln.

1 Doppelhaushaelfte Sylt Kampen-Engel-und-Voelkers in Ferienimmobilien: Ungebrochen hohe Nachfrage

Doppelhaus auf Sylt, die Insel ist der teuerste Standort für Ferienimmobilien.

Der deutsche Markt für Ferienimmobilen und Zweitwohnsitze befindet sich weiterhin im Aufschwung. Das zeigt der neue Engel & Völkers “Ferienimmobilien Marktbericht Deutschland”. Die Analyse untersucht 24 Standorte an der Nord– und Ostsee sowie in der deutschen Alpenregion. Datengrundlage sind die Angebotspreise für Ferienhäuser und Ferienwohnungen im ersten Quartal 2017.

Ergänzend zum regulären Marktgeschehen betrachtet der Immobilienvermittler die aufgerufenen Höchstpreise für absolute Liebhaberobjekte in einzigartigen Lagen. Meist würden diese Immobilien Meerblick oder Alpenpanorama bieten und ihr Preis liege weit über dem lokalen Durchschnitt.

“Vielerorts trifft die ungebrochen hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien auf ein begrenztes Angebot und führt damit zu einem Anzug des Preisniveaus. So weist mehr als die Hälfte der von Engel & Völkers betrachteten Standorte Preissteigerungen in den sehr guten und guten Lagen auf”, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG.

Ferienhäuser: Die drei hochpreisigsten Standorte

Sylt verzeichne wie schon im Vorjahr die höchsten Preise für Ferienimmobilien. Dabei hätten sich die Angebote deutlich verteuert: Für Ferienhäuser im Premium-Segment seien im ersten Quartal 2017 bis zu zwölf Millionen Euro aufgerufen worden, zwei Millionen mehr als 2010.

Dahinter folgen laut Engel & Völkers Tegernsee und Chiemsee. Die Angebotspreise am Tegernsee würden bei bis zu sechs Millionen Euro liegen und am Chiemsee bei bis zu 3,5 Millionen Euro.

Ausgesuchte Liebhaberobjekte, seien aufgrund ihrer exklusiven Lage und Knappheit deutlich teurer. Auf Sylt sei der aufgerufene Kaufpreis im ersten Quartal 2017 von 15 Millionen Euro in 2016 auf 16,5 Millionen Euro gestiegen. Das sei rund ein Drittel höher als an den Standorten Tegernsee und Chiemsee. Dort sei der  Höchstpreis mit jeweils bis zu zehn Millionen Euro unverändert.

Neben Sylt beobachtete Engel & Völkers bei Ferienhäusern an vielen weiteren Standorten in den sehr guten Lagen steigende Preise. Grund für diese Entwicklung sei der hohe Nachfrageüberhang. Die Objekte hätten sich insbesondere in Travemünde sowie in der Alpenregion Garmisch-Partenkirchen verteuert.

Die teuersten Ferienwohnungen

Auch bei Ferienwohnungen seien die aufgerufenen Kaufpreise in den Top-Lagen mehrheitlich gestiegen auch in den drei teuersten Ferienwohnungs-Standorten Sylt, Norderney und Tegernsee und in vielen Ostseeregionen sowie im Süden Deutschlands.

Auf Sylt und Norderney erhöhten sich die Angebotspreise laut Engel & Völkers im ersten Quartal 2017 auf bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter (2016: beide 14.000 Euro), gefolgt von Tegernsee mit bis zu 12.000 Euro (2016: 10.000 Euro). Damit zähle Tegernsee zu den Regionen mit dem höchsten Preiswachstum für Ferienwohnungen.

Parallel zu den lokalen Spitzenpreisen zogen an einigen Standorten ebenfalls die Preise für  Liebhaberwohnungen an. Auf Sylt zum Beispiel koste der Quadratmeter 20.000 Euro, nach 17.000 Euro im Vorjahr.

Dynamik hält an

Für das erste Quartal 2017 registrierte Engel & Völkers steigende Angebotspreise für Ferienimmobilien an einem Großteil der 24 betrachteten Standorte. Aufgrund der wachsenden Nachfrage hätten sich die aufgerufenen Kaufpreise auch in guten und mittleren Lagen deutschlandweit mit hoher Dynamik entwickelt.

Gerade in den Top-Lagen werde das Angebot hochwertiger Ferienobjekte limitiert bleiben. Ein Grund hierfür seien die begrenzten Neubaumöglichkeiten beispielsweise angesichts der Insellage oder eines restriktiven Baurechts.

“Wir gehen davon aus, dass das Interesse an Ferienimmobilien im eigenen Land auch in naher Zukunft ungebrochen hoch sein wird. Aufgrund des anhaltenden Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage sehen wir gerade in den Bestlagen weiteres Wertsteigerungspotenzial“, sagt Enders. (kl)

Foto: Engel & Völkers

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...