6. September 2017, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cryan und Schäuble sehen Frankfurt als klaren Brexit-Gewinner

Aus deutscher Sicht dürfte Frankfurt nach dem Brexit zum neuen europäischen Finanzzentrum aufsteigen. Das bekräftigten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sowie Deutsche-Bank-Chef John Cryan auf einer Konferenz.

Frankfurt-shutt 97889132 in Cryan und Schäuble sehen Frankfurt als klaren Brexit-Gewinner

Mit dem anstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) dürfen die Banken viele Geschäfte in Kontinentaleuropa nicht mehr aus der Finanzmetropole London heraus erledigen.

Frankfurt am Main wird nach Einschätzung von Wolfgang Schäuble und John Cryan nach dem Brexit das neue europäische Finanzzentrum.

“Natürlich gibt es keinen besseren Platz in Kontinentaleuropa als Frankfurt”, sagte Schäuble am Mittwoch auf der Konferenz “Banken im Umbruch” in Frankfurt. Deswegen plädiere er auch dafür, die aktuell noch in London ansässige Europäische Bankenaufsicht EBA in die Stadt zu holen. “Ich hoffe, wir werden uns mit den besseren Argumenten für den Standort Frankfurt durchsetzen.”

Cryan: Nur Frankfurt bringt alle Voraussetzungen mit

Mit dem anstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) dürfen die Banken viele Geschäfte in Kontinentaleuropa nicht mehr aus der Finanzmetropole London heraus erledigen. Deshalb gibt es seit Monaten die Debatte, in welche EU-Städte die Jobs abwandern werden.

“Ich kann diese Debatte nicht so ganz nachvollziehen”, sagte Cryan auf der gleichen Konferenz. Denn das Rennen sei eigentlich schon gelaufen. “Diese Voraussetzungen bringt nur eine europäische Stadt mit, und das ist Frankfurt.”

Cryan zufolge liegen die Vorteile auf der Hand: “Hier sind die relevanten Aufsichtsbehörden, große Anwaltskanzleien und Beratungsfirmen, es gibt hervorragende Datenleitungen in die ganze Welt und wir haben einen internationalen Flughafen vor der Tür.”

All das spreche dafür, an den Main zu ziehen, “wenn man die Themse verlassen muss”. Finanzminister Schäuble merkte jedoch an: “Auch nach einem Brexit wird ein Finanzzentrum London für Europa wichtig bleiben.”

Auch Dublin, Amsterdam und Paris profitieren

In Finanzkreisen kursieren unterschiedliche Zahlen, wie viele Banker aus London nach Frankfurt kommen könnten. Die Schätzungen reichen von einigen Tausend bis hin zu Zehntausenden. Fakt ist, dass bereits etliche ausländische Banken etwa aus Japan den Antrag auf eine Banklizenz hierzulande gestellt haben.

In Städten wie Dublin, Amsterdam und Paris würden zwar auch Arbeitsplätze entstehen, räumte Deutsche-Bank-Chef Cryan ein. “Aber keiner dieser Standorte hat die Strukturen, um wirklich einen substanziellen Teil des Geschäfts aus London zu übernehmen.”

Auch die Deutsche Bank wird Jobs in ihre Heimatstadt zurückholen, wenngleich sie bislang keine genauen Zahlen nennt. Frankfurt sei für sein Haus die “natürliche Anlaufstelle”, sagte Cryan. Die Frage sei nun: “Wie viel Geschäft wird Frankfurt bekommen?”

Frankfurt konkurriert auch mit Singapur und New York

Denn die Bankenmetropole am Main konkurriere auch mit internationalen Finanzzentren wie Singapur oder New York. “Für eine internationale Bank ist es immer eine Option, in Europa nur das Nötigste vorzuhalten”, so Cryan.

Der Deutsche-Bank-Chef stellte klar, dass er keine laxere Regulierung oder Änderungen in dem als arbeitnehmerfreundlich geltenden deutschen Arbeitsrecht fordere. Es gehe eher um neue Wohnviertel, Theater oder mehr internationale Schulen in der Stadt. “Der Brexit könnte also zu einem riesigen Konjunkturprogramm für Frankfurt werden. Das Land Hessen und die Stadt Frankfurt müssen es nur wollen.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...