Anzeige
12. September 2017, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Preise für Zinshäuser peilen neue Rekordwerte an

Die Hansestadt Hamburg gehört zu den gefragtesten Standorten für Investments in Zinshäuser. Nach einem aktuellen Marktbericht von Grossmann & Berger werden die Preise für diese Objekte auch in 2018 auf neue Maximalwerte steigen.

Hamburg-shutterstock 236235733-Kopie in Hamburg: Preise für Zinshäuser peilen neue Rekordwerte an

Die Preise für Zinshäuser haben in Hamburg bereits Werte erreicht, die noch vor ein paar Jahren nicht für möglich gehalten worden wären.

Das Investmentgeschäft mit vermieteten Mehrfamilienhäusern – sogenannten Zinshäusern – in Hamburg boomt, so der Immobilienberater Grossmann & Berger.

Folglich hätten die maßgeblichen Marktparameter, der erzielbare Ertragsfaktor und der durchschnittliche erzielbare Quadratmeter-Kaufpreis, gemäß dem G&B-Preistrend im Jahresvergleich deutlich zugelegt. Der Maximal-Ertragsfaktor kletterte demnach von einem Wert von 30 im Jahr 2016 auf 34 im Jahr 2017.

„Durch das extreme Ungleichgewicht zwischen Nachfrage und Angebot und die niedrigen Renditen bei anderen Investments werden die Preise für Zinshäuser in Hamburg auch im kommenden Jahr steigen. Mit einem Maximal-Faktor von 36 erwarten wir für 2018 ein neues Rekordhoch. Das wird Anleger jedoch nicht von weiteren Investments auf dem Hamburger Zinshausmarkt abhalten“, fasst Axel Steinbrinker, Geschäftsführer von Grossmann & Berger, die Hauptergebnisse Marktberichts für Zinshäuser/Wohn-Investments Hamburg zusammen.

Minimal- und Maximal-Faktoren weiter im Aufwind

Die Maximal-Ertragsfaktoren in Höhe des 36-Fachen der Jahresnettokaltmiete ließen sich jedoch nur für Zinshäuser in absoluter Bestlage in den alsternahen Stadtteilen und der Hafen City erzielen.

„Dort müssen Käufer aufgrund der sehr niedrigen Renditen mehr Eigenkapital einsetzen“, sagt Steinbrinker. „Vergleichsweise attraktive Renditen können sie momentan ausschließlich mit sogenannten Potenzial-Zinshäusern an dezentralen, weniger gesuchten Standorten erwirtschaften.“

Auch die Minimal-Ertragsfaktoren erhöhten sich laut Grossmann & Berger, wenngleich nicht so stark wie die Maximal-Faktoren. 2016 hätten sie beim 17-Fachen, 2017 beim 18-Fachen der Jahresnettokaltmiete gelegen.

Für 2018 erwartet das Maklerunternehmen einen Anstieg auf das 19-Fache. Minimal-Ertragsfaktoren würden etwa für vermietete Wohnanlagen und Mehrfamilienhäuser in mäßigen Lagen südlich der Elbe aufgerufen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-grossmann-berger-12092017 in Hamburg: Preise für Zinshäuser peilen neue Rekordwerte an

Preise in Bestlagen innerhalb eines Jahres um elf Prozent gestiegen

Auch die durchschnittlich erzielbaren Kaufpreise pro Quadratmeter Wohnfläche legten laut Grossmann & Berger von 2016 auf 2017 deutlich zu. Am oberen Ende der Preisskala hätten Verkäufer 2017 mit durchschnittlich 5.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche rund elf Prozent elf Prozent mehr erzielt als im Vorjahr, am unteren Ende mit 1.900 Euro pro Quadratmeter rund zwölf Prozent mehr.

Noch deutlicher fielen die Steigerungsraten mit plus 40 Prozent und plus 111 Prozent im Fünf-Jahres-Vergleich von 2013 auf 2017 aus.

„Der Wohnungsmarkt ist trotz der gestiegenen Genehmigungs- und Fertigstellungszahlen noch immer angespannt. Eine Trendwende bei der Mietentwicklung ist bisher ausgeblieben. Daher sind die Preise 2017 in vielen Teilbereichen des Hamburger Zinshausmarktes signifikant gestiegen“, führt Steinbrinker aus. „2018 dürfte der Maximal-Kaufpreis mit 5.300 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche zum ersten Mal die 5.000er-Marke überschreiten. Die Minimal-Kaufpreise werden voraussichtlich auf 2.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche steigen.“ (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Sinkender Bedarf nach Flüchtlingsunterkünften drückt Baugenehmigungen

In Deutschland werden weiterhin kräftig Wohnungen gebaut. Zwar sank die Zahl der Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2018 zum Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent auf knapp 168.500. Dies ist jedoch vor allem auf einen deutlichen Rückgang beim Bau von Wohnungen in Wohnheimen zurückzuführen.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Technologiehausse?

Es waren vor allem die Faang-Titel, die die US-Aktienindizes in den letzten Monaten getrieben haben. Doch die Entwicklung der Technologieaktien zeigt typische Anzeichen einer Finanzblase. Ist der Aufschwung nachhaltig, oder müssen Anleger das Platzen einer Blase fürchten?

mehr ...

Berater

Mitverschulden des Kunden kann Haftung reduzieren

Liegt eine fehlerhafte Beratung oder eine sonstige Pflichtverletzung des Versicherungsvermittlers vor, wird es für ihn oftmals schwer, der eigenen Haftung zu entrinnen. Nur in Ausnahmefällen kann die Haftung noch mit dem Argument des Mitverschuldens des Versicherungsnehmers abgewendet werden. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...