22. März 2017, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietrendite steigern – nichts für Anfänger

Die Mietrendite ist entscheidend bei der Objektauswahl. An den meisten Standorten gibt es aufgrund der Mietpreisbremse kaum noch Möglichkeiten, die Mietrendite ohne aktives Management zu verbessern. Davon sind nicht nur Metropolen, sondern auch B-Lagen betroffen.

Gastbeitrag von Oliver Moll, Moll & Moll Zinshaus

Mietrendite steigern

“Renovieren und Modernisieren ist nichts, was man so nebenbei erledigt. Immobilien sind “Hands-On”-Investitionen.”

Bei der Mietrendite muss zwischen Brutto- und Nettorendite unterschieden werden.

Die laufenden Bruttorenditen in den B- und C-Lagen liegen für Zinshäuser um ein bis 2,5 Prozent höher als in den Metropolen. Die Tendenz ist allerdings bereits abnehmend und zudem kann dieser Vorteil schnell durch höhere Leerstandskosten und Kosten für Mieterbindungsmaßnahmen aufgezehrt werden.

Negative Nettorendite

Bei der Nettomietrendite werden auch die Anschaffungskosten und nicht umlegbaren Bewirtschaftungskosten berücksichtigt, oft bleiben danach nicht mehr als 1,5 bis zwei Prozent übrig. Wird
zum 40-Fachen oder teurer eingekauft, wird die Nettorendite – je nach Höhe der Bewirtschaftungskosten – sogar negativ.

An den meisten Standorten gibt es aufgrund der Mietpreisbremse kaum noch Möglichkeiten, die Mietrendite ohne aktives Management zu verbessern. Davon sind nicht nur Metropolen, sondern auch immer mehr B-Lagen betroffen.

Rendite steigern – nur für Profis

Anleger könnten die Rendite steigern, indem sie etwa ungenutzte Flächen wie Dachböden ausbauen und vermieten, oder das Zinshaus so umfassend sanieren, dass die Mietpreisbremse nicht länger greift.

Maßnahmen dieser Art sind allerdings nur für Profis eine Option. Denn Renovieren und Modernisieren ist nichts, was man so nebenbei erledigt. Immobilien sind “Hands-On”-Investitionen.

Seite zwei: Vorsicht vor juristischen Fallstricken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...