22. März 2017, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietrendite steigern – nichts für Anfänger

Die Mietrendite ist entscheidend bei der Objektauswahl. An den meisten Standorten gibt es aufgrund der Mietpreisbremse kaum noch Möglichkeiten, die Mietrendite ohne aktives Management zu verbessern. Davon sind nicht nur Metropolen, sondern auch B-Lagen betroffen.

Gastbeitrag von Oliver Moll, Moll & Moll Zinshaus

Mietrendite steigern

“Renovieren und Modernisieren ist nichts, was man so nebenbei erledigt. Immobilien sind “Hands-On”-Investitionen.”

Bei der Mietrendite muss zwischen Brutto- und Nettorendite unterschieden werden.

Die laufenden Bruttorenditen in den B- und C-Lagen liegen für Zinshäuser um ein bis 2,5 Prozent höher als in den Metropolen. Die Tendenz ist allerdings bereits abnehmend und zudem kann dieser Vorteil schnell durch höhere Leerstandskosten und Kosten für Mieterbindungsmaßnahmen aufgezehrt werden.

Negative Nettorendite

Bei der Nettomietrendite werden auch die Anschaffungskosten und nicht umlegbaren Bewirtschaftungskosten berücksichtigt, oft bleiben danach nicht mehr als 1,5 bis zwei Prozent übrig. Wird
zum 40-Fachen oder teurer eingekauft, wird die Nettorendite – je nach Höhe der Bewirtschaftungskosten – sogar negativ.

An den meisten Standorten gibt es aufgrund der Mietpreisbremse kaum noch Möglichkeiten, die Mietrendite ohne aktives Management zu verbessern. Davon sind nicht nur Metropolen, sondern auch immer mehr B-Lagen betroffen.

Rendite steigern – nur für Profis

Anleger könnten die Rendite steigern, indem sie etwa ungenutzte Flächen wie Dachböden ausbauen und vermieten, oder das Zinshaus so umfassend sanieren, dass die Mietpreisbremse nicht länger greift.

Maßnahmen dieser Art sind allerdings nur für Profis eine Option. Denn Renovieren und Modernisieren ist nichts, was man so nebenbei erledigt. Immobilien sind “Hands-On”-Investitionen.

Seite zwei: Vorsicht vor juristischen Fallstricken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...