7. März 2017, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Angst und fehlende Alternativen als Grund für Immobilienerwerb”

Cash. sprach mit Oliver Moll, Geschäftsführer von Moll & Moll Zinshaus, über die Nachfrage nach Zinshäusern und die Konsequenzen der hohen Kaufpreise für die erzielbaren Renditen.

Oliver-Moll Zinshaus-Moll-Moll-Kopie in Angst und fehlende Alternativen als Grund für Immobilienerwerb

Oliver Moll: “Ertragreiche Objekte gibt es kaum noch.”

Cash.: Wie haben sich Nachfrage und Angebot im Anlagesegment Zinshäuser in den vergangenen zwölf Monaten entwickelt und welche Anlagemotive beobachten Sie bei den Käufern?

Moll: Nach wie vor übersteigt die Nachfrage das Angebot bei Weitem. Wir und andere große Makler sind eigentlich so gut wie ausverkauft. Die wesentlichsten Motive für den Erwerb eines Zinshauses sind die Unsicherheit im Hinblick auf die Stabilität der Börsen, die niedrigen Zinsen für Investments, die Negativzinsen auf hohe Guthaben und die Angst vor einer Inflation.

Lassen sich zum aktuellen Kaufpreisniveau in den Metropolen noch ertragreiche Objekte finden? Stehen für die Käufer derzeit nach Ihren Erfahrungen eher die aktuelle Mietrendite oder andere Erwägungen im Vordergrund?

Die genannten Motive führen dazu, dass Anleger häufig Entscheidungen treffen, die rational nicht unbedingt nachvollziehbar sind und zum Teil auch mit der Wohlfahrt von Folgegenerationen begründet werden. Ertragreiche Objekte gibt es kaum noch. Und wenn, dann nur zu sehr hohen Risiken. Die durchschnittliche Nettoverzinsung nach Hinzurechnen der Ankaufskosten und Abzug der nicht umlegbaren Bewirtschaftungskosten nähert sich inzwischen der Zwei- bis 1,5-Prozent-Marke. Und das bei Mieten, die dank der Mietpreisbremse eher weiter stagnieren werden. Kein gutes Szenario. Deswegen lässt sich das Ganze nur unter den Aspekten “Angst”, “Sicherung”, “fehlende Alternativen” und “Wohlfahrt von Folgegenerationen” nachvollziehen. Auch auf den Exit wird nicht mehr spekuliert: Wer heute zum 30-fachen einkauft, kann nicht davon ausgehen, zu einem noch höheren Faktor zu verkaufen.

Sollten Käufer derzeit eher auf gute und sehr gute oder eher auf mittlere Lagen setzen?

Käufer sollten eher auf die einfachen bis mittleren Lagen setzen, wenn sie noch Potenziale heben wollen. Durch gutes Management kann man bei der einen oder anderen Immobilie durchaus noch positive Szenarien berechnen und managen. Sei es aus den Mieten oder der Struktur heraus.
Gute Lagen sind eigentlich zur ewigen Stagnation und damit zu Verlusten verdammt. Die Mietpreisbremse wird verhindern, dass solche Immobilien die Inflation schlagen können oder der Wert so stark steigt, dass die Ankaufskosten wieder reinkommen. Sehr gute Lagen haben zumindest noch ein Absicherungspotenzial.

Seite zwei: Kriterien zur Auswahl eines Zinshauses

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...