18. Juli 2017, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotel-Portfolio als offener Immobilienfonds lanciert

Der globale Immobilien-Investmentmanager Invesco Real Estate (IRE) hat einen auf den pan-europäischen Hotelsektor (ohne UK) spezialisierten offenen Fonds aufgelegt. Der Fonds strebt eine jährliche Brutto-Ertragsrendite von sechs bis sieben Prozent an und startet mit Eigenkapitalzusagen über insgesamt 179,5 Millionen Euro von zehn institutionellen Investoren aus Deutschland und den USA.

Mark-Socker-Kopie in Hotel-Portfolio als offener Immobilienfonds lanciert

Mark Socker, Invesco Real Estate: “Hotels haben während der Finanzkrise weiter eine positive absolute Rendite erzielt.”

Es ist der dritte auf Hotelimmobilien spezialisierte IRE-Fonds, aber der erste offene Fonds. Mit diesem Ansatz reagiert der Investmentmanager auf die Marktnachfrage nach offenen Fonds von institutionellen Investoren und professionellen Anlegern. Gleichzeitig eignet sich das Format aufgrund der längeren Mietlaufzeiten, geringeren Volatilität und langfristigen Einnahmen und Renditen von Hotelimmobilien im Vergleich zu Gewerbeimmobilien, sehr gut für diese Anlageklasse. Der Schwerpunkt der Akquisitionstätigkeit des Fonds liegt auf hochwertigen Hotels des mittleren Marktsegments in zentralen städtischen Lagen mit ganzwöchiger Auslastung und ausgeglichener Nachfrage von Freizeit- und Geschäftsreisen. Das Anfangsportfolio mit einem Volumen von 200 Millionen Euro soll vier Objekte in den Niederlanden und Deutschland umfassen. Mit diesen hochwertigen Hotelimmobilien in erstklassiger Lage sichert sich der Fonds eine hervorragende Ausgangsposition für ein Portfoliowachstum auf ca. 500 Millionen Euro in den ersten zwei Jahren.

Anlegervertrauen in Anlageklasse Hotel gestärkt

“Wir freuen uns sehr über die Auflegung dieses neuen Hotelfonds für institutionelle Investoren und beobachten ein weiterhin wachsendes Interesse von Investoren am Hotelsektor, der vor allem durch die langen Mietvertragslaufzeiten und durch hohen Cashflows besticht”, sagt Marc Socker, Managing Director, Hotel Fund Management, Invesco Real Estate. “Die Tatsache, dass Hotels während der Finanzkrise – anders als Gewerbeimmobilien – weiter eine positive absolute Rendite erzielt haben, ist ebenfalls nicht unbemerkt geblieben und hat das Anlegervertrauen in diese Anlageklasse gestärkt. Der Fonds strebt eine Ertragsrendite an, welche über der durchschnittlichen langfristigen Ertragsrendite von pan-europäischen Gewerbeimmobilien liegt.”

Marktpräsenz seit mehr als zehn Jahren

IRE investiert seit mehr als zehn Jahren erfolgreich institutionelle Anlagegelder in Hotelimmobilien und war einer der ersten Anbieter einer dezidierten Hotelstrategie für den europäischen Immobilienmarkt. Das Unternehmen hat die Größe und Expertise seines spezialisierten Hotelteams seither kontinuierlich ausgebaut und in den vergangenen elf Jahren Hoteltransaktionen im Gesamtwert von ca. zwei Milliarden Euro für geschlossene Fonds und Einzelmandate durchgeführt. (fm)

Foto: Invesco Real Estate

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...