13. Juli 2017, 14:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelinvestments auf Wachstumskurs

Hotelinvestments sind bei Anlegern so beliebt, dass das Transaktionsvolumen auf dem Hotelmarkt schneller wächst als das Angebot. Union Investment und Bulwien Gesa haben das Marktvolumen ermittelt und Gründe für das Wachstum der Assetklasse gefunden.

Hotel-shutterstock 383952526-Kopie in Hotelinvestments auf Wachstumskurs

Bessere Auslastungszahlen und mehr Hotelzimmer ließen den Hotelmarkt 2016 wachsen.

Union Investment und Bulwien Gesa haben das Marktvolumen investmentrelevanter Hotels in Deutschland ermittelt. Demnach ist ihr Marktwert in Deutschland von 2015 auf 2016 um 8,3 Prozent auf 51 Milliraden Euro gestiegen.

Das Marktwertmodell basiert auf Daten von Unternehmen, der öffentlichen Statistik sowie Hotelverbänden. Es ermöglicht eine vergleichende Analyse des institutionellen Hotelmarktes der Jahre 2007 bis 2016.

Mehr Betten

Der Anstieg habe an der anhaltend regen Bautätigkeit neuer Hotels beziehungsweise Hotels garni gelegen, die per Saldo (Neueröffnungen und Schließungen) zu einem Bettenwachstum in Deutschland von 0,7 Prozent führte.  Parallel dazu seien 2016 die Zimmerauslastung und die Durchschnittsraten deutscher Hotels gestiegen und damit auch ihr Marktwert.

“Die Rahmenbedingungen für den heimischen Hotelmarkt sind nahezu ideal. Das Beherbergungsgewerbe in Deutschland verbuchte 2016 das siebte Jahr in Folge touristische Zuwächse, sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland”, sagt Dierk Freitag, Bereichsleiter und Partner bei bulwien Gesa.

Als investmentrelevantes Angebot wurde von Union Investment und Bulwien Gesa ein Zimmerbestand von 376.600 Hotelzimmern ermittelt, die sich auf deutsche Klein-, Mittel- und Großstädte verteilen. Der durchschnittlich ermittelte Wert lag 2016 bei rund 135.600 Euro pro Zimmer (Vorjahr: 130.500 Euro).

Assetklasse wird beliebter

2016 sei ein neuer Rekordwert bei Hoteltransaktionen in Deutschland erzielt worden. Die 5,2 Milliarden Euro (inklusive Projektentwicklungen) entsprechen in etwa 10,2 Prozent des berechneten Marktvolumens (Vorjahr 9,3 Prozent).

“Das Transaktionsvolumen wächst noch schneller als der Markt. Daran lässt sich ablesen, dass die Assetklasse Hotel bei Investoren immer beliebter wird”, so Martin Schaller, Leiter Asset Management Hospitality bei der Union Investment Real Estate.

Gestiegen sei vor allem der Marktwert von Hotels in deutschen B-Städten, die zunehmend von Hotelketten betrieben werden und damit in das Anlageuniversum zahlreicher Investoren passen würden. “In Bezug auf Wachstumsdynamik und Wertentwicklung könnte manche B-Stadt die A-Stadt von morgen sein”, sagt Dierk Freitag. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...