10. November 2017, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Zukunft durch Technologie geprägt

Wie im Großteil der deutschen Wirtschaft, werden die Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) auch in der Immobilienbranche immer wichtiger. Einer aktuellen Untersuchung zufolge beschäftigen sich die Unternehmen jedoch noch nicht genug mit der KI-Thematik.

Immobilienbranche: Zukunft durch Technologie geprägt

Die Einsatzbereiche von KI sind schon heute vielfältig und werden immer zahlreicher.

In ihrer Publikation “Artificial Intelligence in the Built Environment” untersucht die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) die Auswirkungen von KI auf die Immobilienbranche.

Dabei sei besonders zu betonen, dass Immobilienexperten sich auf Veränderungen einstellen müssen, da die Branche in Zukunft mehr und mehr durch Technologie geprägt werde.

Insbesondere der Bereich des Facility Management (FM) werde davon betroffen sein. Dieser sei durch repetitive, arbeitsintensive Tätigkeiten prädestiniert für eine umfassende Automatisierung.

Art der Veränderungen noch nicht absehbar

“Wie bei der Einführung des Smartphones ist derzeit noch nicht absehbar, welche Umwälzungen sich für die Branche ergeben. Fest steht allerdings, dass für Teilbereiche höher qualifizierte Mitarbeiter benötigt werden,” sagt Ralf Pilger MRICS, Geschäftsführer der WISAG Facility Management Hessen GmbH & Co. KG.

So könne eine Vielzahl von Tätigkeiten effizienter und verlässlicher ausgeführt werden, jedoch sei noch nicht klar, ob Leistungen auch wesentlich günstiger werden, da höhere Qualifikationen erforderlich seien.

Speziell das FM-Serviceangebot wird Pilger zufolge durch neue Technologien ausgebaut und attraktiver gemacht. Ein Beispiel dafür sei der Einsatz von Ki bei der Auswertung verbauter Sensorik für das sogenannte “preventive maintenance”.

Unternehmen müssen aktiv werden

Zur Umsetzung der technischen Möglichkeiten seien jedoch noch Anpassungen von Normen und gesetzlichen Vorgaben nötig, wie beispielsweise bei der Sicherung von Gewährleistungsansprüchen und im Umgang mit durch KI gewonnenen Daten.

“Nicht zuletzt müssen sich die Marktteilnehmer darüber im Klaren sein, dass es möglicher Investitionen in die Immobilien selbst, aber auch auf Seiten der beteiligten Dienstleister bedarf,” kommentiert Pilger.

Da sich durch die neuen Technologien jedoch zahlreiche Chancen für die Branche bieten, sei es für Unternehmen jeder Größe zwingend notwendig, jetzt aktiv zu werden.

Größtmöglicher Nutzen aus KI

Der Report wurde in Zusammenarbeit mit Artificial Intelligence in Facilities Management (AI in FM) erstellt. Er erörtere den Umbruch den KI bewirkt, indem sie den Bauprozess von intelligenten, effizienten Gebäuden bis zur Umsetzung steuert.

So werde aufgezeigt, wie sich die Branche neue Anwendungen und Entwicklungen zunutze macht und in Zukunft nutzen kann. Beispiele seien der Einsatz von Drohnen und das “Building Information Modelling” (BIM).

Chris Hoar, Mitgründer von AI in FM, sagt: „Gemäß unserer Studie sollten sich Unternehmen auf die Chancen konzentrieren, die KI bietet und daraus den größtmöglichen Nutzen ziehen, bei gleichzeitiger Minimierung von Risiken. So können sie Strategien, Ziele und Finanzlage des Unternehmens besser steuern und kontrollieren.” (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Immobilienbranche: Digitalisierung schreitet voran

ZIA und SAP wollen Immobilienbranche digitalisieren

Digitalisierung: Mangelnde Kompetenz in der Immobilienbranche

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...