Anzeige
10. November 2017, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Zukunft durch Technologie geprägt

Wie im Großteil der deutschen Wirtschaft, werden die Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) auch in der Immobilienbranche immer wichtiger. Einer aktuellen Untersuchung zufolge beschäftigen sich die Unternehmen jedoch noch nicht genug mit der KI-Thematik.

Immobilienbranche: Zukunft durch Technologie geprägt

Die Einsatzbereiche von KI sind schon heute vielfältig und werden immer zahlreicher.

In ihrer Publikation “Artificial Intelligence in the Built Environment” untersucht die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) die Auswirkungen von KI auf die Immobilienbranche.

Dabei sei besonders zu betonen, dass Immobilienexperten sich auf Veränderungen einstellen müssen, da die Branche in Zukunft mehr und mehr durch Technologie geprägt werde.

Insbesondere der Bereich des Facility Management (FM) werde davon betroffen sein. Dieser sei durch repetitive, arbeitsintensive Tätigkeiten prädestiniert für eine umfassende Automatisierung.

Art der Veränderungen noch nicht absehbar

“Wie bei der Einführung des Smartphones ist derzeit noch nicht absehbar, welche Umwälzungen sich für die Branche ergeben. Fest steht allerdings, dass für Teilbereiche höher qualifizierte Mitarbeiter benötigt werden,” sagt Ralf Pilger MRICS, Geschäftsführer der WISAG Facility Management Hessen GmbH & Co. KG.

So könne eine Vielzahl von Tätigkeiten effizienter und verlässlicher ausgeführt werden, jedoch sei noch nicht klar, ob Leistungen auch wesentlich günstiger werden, da höhere Qualifikationen erforderlich seien.

Speziell das FM-Serviceangebot wird Pilger zufolge durch neue Technologien ausgebaut und attraktiver gemacht. Ein Beispiel dafür sei der Einsatz von Ki bei der Auswertung verbauter Sensorik für das sogenannte “preventive maintenance”.

Unternehmen müssen aktiv werden

Zur Umsetzung der technischen Möglichkeiten seien jedoch noch Anpassungen von Normen und gesetzlichen Vorgaben nötig, wie beispielsweise bei der Sicherung von Gewährleistungsansprüchen und im Umgang mit durch KI gewonnenen Daten.

“Nicht zuletzt müssen sich die Marktteilnehmer darüber im Klaren sein, dass es möglicher Investitionen in die Immobilien selbst, aber auch auf Seiten der beteiligten Dienstleister bedarf,” kommentiert Pilger.

Da sich durch die neuen Technologien jedoch zahlreiche Chancen für die Branche bieten, sei es für Unternehmen jeder Größe zwingend notwendig, jetzt aktiv zu werden.

Größtmöglicher Nutzen aus KI

Der Report wurde in Zusammenarbeit mit Artificial Intelligence in Facilities Management (AI in FM) erstellt. Er erörtere den Umbruch den KI bewirkt, indem sie den Bauprozess von intelligenten, effizienten Gebäuden bis zur Umsetzung steuert.

So werde aufgezeigt, wie sich die Branche neue Anwendungen und Entwicklungen zunutze macht und in Zukunft nutzen kann. Beispiele seien der Einsatz von Drohnen und das “Building Information Modelling” (BIM).

Chris Hoar, Mitgründer von AI in FM, sagt: „Gemäß unserer Studie sollten sich Unternehmen auf die Chancen konzentrieren, die KI bietet und daraus den größtmöglichen Nutzen ziehen, bei gleichzeitiger Minimierung von Risiken. So können sie Strategien, Ziele und Finanzlage des Unternehmens besser steuern und kontrollieren.” (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Immobilienbranche: Digitalisierung schreitet voran

ZIA und SAP wollen Immobilienbranche digitalisieren

Digitalisierung: Mangelnde Kompetenz in der Immobilienbranche

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...