10. November 2017, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Zukunft durch Technologie geprägt

Wie im Großteil der deutschen Wirtschaft, werden die Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) auch in der Immobilienbranche immer wichtiger. Einer aktuellen Untersuchung zufolge beschäftigen sich die Unternehmen jedoch noch nicht genug mit der KI-Thematik.

Immobilienbranche: Zukunft durch Technologie geprägt

Die Einsatzbereiche von KI sind schon heute vielfältig und werden immer zahlreicher.

In ihrer Publikation “Artificial Intelligence in the Built Environment” untersucht die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) die Auswirkungen von KI auf die Immobilienbranche.

Dabei sei besonders zu betonen, dass Immobilienexperten sich auf Veränderungen einstellen müssen, da die Branche in Zukunft mehr und mehr durch Technologie geprägt werde.

Insbesondere der Bereich des Facility Management (FM) werde davon betroffen sein. Dieser sei durch repetitive, arbeitsintensive Tätigkeiten prädestiniert für eine umfassende Automatisierung.

Art der Veränderungen noch nicht absehbar

“Wie bei der Einführung des Smartphones ist derzeit noch nicht absehbar, welche Umwälzungen sich für die Branche ergeben. Fest steht allerdings, dass für Teilbereiche höher qualifizierte Mitarbeiter benötigt werden,” sagt Ralf Pilger MRICS, Geschäftsführer der WISAG Facility Management Hessen GmbH & Co. KG.

So könne eine Vielzahl von Tätigkeiten effizienter und verlässlicher ausgeführt werden, jedoch sei noch nicht klar, ob Leistungen auch wesentlich günstiger werden, da höhere Qualifikationen erforderlich seien.

Speziell das FM-Serviceangebot wird Pilger zufolge durch neue Technologien ausgebaut und attraktiver gemacht. Ein Beispiel dafür sei der Einsatz von Ki bei der Auswertung verbauter Sensorik für das sogenannte “preventive maintenance”.

Unternehmen müssen aktiv werden

Zur Umsetzung der technischen Möglichkeiten seien jedoch noch Anpassungen von Normen und gesetzlichen Vorgaben nötig, wie beispielsweise bei der Sicherung von Gewährleistungsansprüchen und im Umgang mit durch KI gewonnenen Daten.

“Nicht zuletzt müssen sich die Marktteilnehmer darüber im Klaren sein, dass es möglicher Investitionen in die Immobilien selbst, aber auch auf Seiten der beteiligten Dienstleister bedarf,” kommentiert Pilger.

Da sich durch die neuen Technologien jedoch zahlreiche Chancen für die Branche bieten, sei es für Unternehmen jeder Größe zwingend notwendig, jetzt aktiv zu werden.

Größtmöglicher Nutzen aus KI

Der Report wurde in Zusammenarbeit mit Artificial Intelligence in Facilities Management (AI in FM) erstellt. Er erörtere den Umbruch den KI bewirkt, indem sie den Bauprozess von intelligenten, effizienten Gebäuden bis zur Umsetzung steuert.

So werde aufgezeigt, wie sich die Branche neue Anwendungen und Entwicklungen zunutze macht und in Zukunft nutzen kann. Beispiele seien der Einsatz von Drohnen und das “Building Information Modelling” (BIM).

Chris Hoar, Mitgründer von AI in FM, sagt: „Gemäß unserer Studie sollten sich Unternehmen auf die Chancen konzentrieren, die KI bietet und daraus den größtmöglichen Nutzen ziehen, bei gleichzeitiger Minimierung von Risiken. So können sie Strategien, Ziele und Finanzlage des Unternehmens besser steuern und kontrollieren.” (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Immobilienbranche: Digitalisierung schreitet voran

ZIA und SAP wollen Immobilienbranche digitalisieren

Digitalisierung: Mangelnde Kompetenz in der Immobilienbranche

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...