8. Dezember 2017, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Genaue Kalkulation entscheidet

Wer eine Immobilie kaufen oder bauen möchte, muss viele Faktoren bedenken. Damit es nicht zu finanziellen Schwierigkeiten kommt, muss die Kalkulation auf sicheren Füßen stehen. Entscheidend ist, dass nicht nur das zur Verfügung stehende Einkommen, sondern auch alle Nebenkosten berücksichtigt werden.

Gastbeitrag von Stephan Scharfenorth, Baufi24

Immobilienkauf: Genaue Kalkulation entscheidet

Viele unterschätzen die Kosten, die mit einem Immobilienkauf verbunden sind.

Die Entscheidung für den Bau oder Kauf einer eigenen Immobilie fällt niemandem leicht, stellt dies doch meist die größte Investition im Leben dar. Auch wenn die Zinsen momentan historisch niedrig sind, sollten Häuslebauer nicht vorschnell handeln. Denn beim Hausbau oder -kauf ist vor allem ein kühler Kopf und eine gründliche Kalkulation gefragt. Dabei ist die Finanzierung die wichtigste und zugleich unwägbarste Säule des Projektes Eigenheim.

Denn für eine solide Baufinanzierung müssen Häuslebauer mehr als nur die genaue Summe ihrer Einkommen kennen: Eine detaillierte Analyse der persönlichen Finanzen ist das A und O. Viele Bauherren wissen häufig zwar, wie hoch ihr Einkommen ist, auf Seiten der Ausgaben herrscht dagegen meist Unwissenheit. Wir sind immer wieder überrascht, wie wenig sich die Mehrzahl der Deutschen mit der eigenen finanziellen Situation auseinandersetzt.

Häufig werden die jährlich einmalig anfallenden Kosten vergessen. Auch eine grobe Schätzung der Ausgaben entspricht nur selten der Wirklichkeit. Zu den größten Ausgaben der meisten Deutschen zählen Miet- und Wohnnebenkosten, Versicherungen, Kfz-Kosten, laufende Kredite, Telefon- und Handyverträge, Lebenshaltungskosten, Bekleidung, Rundfunkgebühren, Urlaub oder auch mal Kinobesuche.

Annahmewahrscheinlichkeit des Kreditwunsches erhöhen

Diese Liste lässt sich noch beliebig erweitern, gibt aber schon einen ungefähren Überblick, worauf genau zukünftige Häuslebauer achten müssen. Bei den Einnahmen sind dagegen die einzelnen Posten überschaubarer: Die Mehrzahl der Deutschen lebt von Gehältern oder Renten, hinzu kommen etwa Unterhaltszahlungen und Kindergeld oder auch Miet- und Zinseinnahmen, wenn sie bereits über vermietetes Wohneigentum verfügen.

Sind Bauherren unsicher, wie ihre finanzielle Situation tatsächlich aussieht, sollten sie auf eine alte, aber effektive Methode zurückgreifen: das Haushaltsbuch. Dort werden alle Ausgaben eingetragen, und zwar ohne Ausnahme. Dazu zählt auch die Packung Kaugummi am Kiosk oder eine Kugel Eis am Sonntagnachmittag. Was zunächst nach einem umständlichen Mehraufwand klingt, geht nach ein paar Tagen schnell in Fleisch und Blut über.

Außerdem erleichtern Apps im Smartphone das Führen eines Haushaltbuches erheblich und das Eintragen der Summe ist mit wenigen Klicks erledigt. Haben angehende Bauherren über mehrere Monate hinweg ein Haushaltsbuch geführt, ergibt sich ein genauer Überblick über die Ein- und Ausgaben. Je detaillierter diese Angaben sind, desto konkreter fällt auch das Finanzierungsangebot des Kreditgebers aus. Außerdem erhöht sich dadurch auch die Annahmewahrscheinlichkeit des Kreditwunsches.

 

Seite zwei: Notarkosten sind nicht zu unterschätzen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...