Anzeige
27. Februar 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

Claus-thomas-lasalle in Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Claus P. Thomas: “Die Risiken dürfen nicht ignoriert werden.”

Donald Trump setzt um, was er in seinem Wahlprogramm angekündigt hatte. Die aus dieser Politik resultierenden Risiken lassen sich in drei Kategorien verallgemeinern: strukturelle, zyklische und langfristige.

Nicht alle sind Trumpscher Politik geschuldet. Aber der neue US-Präsident wirkt zweifellos als Dynamo verschiedener Entwicklungen.

Strukturelle Risiken

Die USA unter Trump scheinen bereit, durch die Gewährung von Steueranreizen vom “Triple-Low”-Umfeld (niedriger Zins, niedrige Inflation aber auch niedriges Wachstum) abzurücken. Wie diese Umsetzung von steuerlichen Maßnahmen geschieht und ob sie in einer von Wettbewerb gekennzeichneten globalen Wirtschaft ohne größere Konsequenzen beziehungsweise ohne eine erhebliche Inflation effizient und effektiv erfolgen kann, ist eine der großen Fragen in den nächsten Jahren. Nicht nur in Nordamerika.

Zyklische Risiken

In den USA werden aufgrund von restriktiveren Kreditvergabe-Bedingungen weniger Gewerbeimmobilien gebaut, als in der Vergangenheit. Doch es gibt Bereiche mit riskantem Überangebot und diese müssen genau beobachtet werden. Das Risiko eines zunehmenden Überangebots könnte mit einer Lockerung der Banken-Regulierung an Fahrt aufnehmen..

In Kanada ist das Überangebot in den von den Rohstoffmärkten abhängigen Büromärkten von Alberta 2017 und 2018 ein Risiko, das sich verschärfen könnte, wenn die Energie-Preise weiter niedrig bleiben.  Ein erneuter Druck nach unten auf die Energiepreise würde Teilen der USA und Kanadas schaden, die bereits einen drastischen Abschwung verzeichnet haben.

Wie sich das Mietpreiswachstum in den nächsten zehn Jahren entwickelt, hängt von der Position im Zyklus ab. Von der Zyklusposition Anfang 2017 ausgehend wird sich ein prognostiziertes Mietpreiswachstum von drei Prozent in 2017 als zu optimistisch für einige Märkte erweisen. Investoren müssen achtsam sein, um solche Situationen zu erkennen und richtige Entscheidungen zu treffen.

Langfristige Risiken

Zwei große potentielle Störkräfte aus dem Technologie-Sektor in den USA sind aktuell der Internet-Handel (bereits heute) und autonom-fahrende Fahrzeuge (in der Zukunft).

Das größte Internethandels-Risiko ist das einer möglichen Verlagerung des Lebensmitteleinkaufs auf Online-Plattformen, mit entsprechenden Konsequenzen für die auf Umsätze von auf Waren des täglichen Bedarfs ausgerichteten Einkaufszentren.

Selbstfahrende Fahrzeuge haben das Potential, Standort-Entscheidungen der Mieter von Apartments und Büronutzern zu beeinflussen und könnten einige Parkhäuser überflüssig machen. Selbstfahrende Lkws könnten Einfluss auf die Logistik-Kostenkurve nehmen und ganze  Industrie- bezihungsweise Logistik-Standorte verändern. Wie Donald Trump mit diesen möglichen Entwicklungen umgehen wird, bleibt abzuwarten.

„Risiken gehen immer auch mit Chancen einher. Das ist eine Binsenweisheit. Aber eben auch eine auf Erfahrung basierende Weisheit. Insofern bleibt abzuwarten, wie die Konsequenzen Trumpscher Politik auf die Wirtschaft im Allgemeinen und die Immobilienwirtschaft im Besonderen ausfallen werden. Und das nicht nur in Nordamerika. Die Risiken dürfen auf jeden Fall nicht ignoriert, Chancen müssen aber auch wahrgenommen werden,“ so Claus Thomas, Deutschlandchef LaSalle Investment Management.

Quelle und Foto: LaSalle Investment

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...