21. Juni 2017, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie arbeitet der Immobilienmakler von heute?

Die Digitalisierung treibt in vielen Branchen den Fortschritt an und stellt traditionelle Geschäftsmodelle und Berufe auf den Prüfstand – auch den Immobilienmakler. Welche Kompetenzen werden im heutigen Marktumfeld benötigt?

Gastbeitrag von Hanno Heintzenberg, McMakler

Immomakler-heintzenberg in Wie arbeitet der Immobilienmakler von heute?

Hanno Heintzenberg: “Immobilienmakler müssen auch im Digitalzeitalter weder Marketingprofis noch Programmierer sein.”

Als 2015 nach Einführung des Bestellerprinzips der Hype um den Begriff “Proptech” losgetreten wurde, prophezeiten viele Medien elementare Veränderungen in der Branche. Insbesondere Immobilienmakler müssten um ihre Zukunft bangen, Kunden wollten zukünftig womöglich rein digitale Dienstleistungen.

Akquise-, Vermarktungs- und Verwaltungsprozesse werden digitalisiert

Der Wettbewerb sowie die Kundenerwartungen an Leistungen und Kosten haben sich tatsächlich in Folge der Gesetzesänderung verändert und damit auch die Anforderungen an moderne Immobilienmakler und deren Arbeitsabläufe.

Durch die Möglichkeit viele Abläufe in der Kunden- sowie Objektakquise, Vermarktung und Verwaltung zu digitalisieren, haben sich neue Kompetenzbereiche gebildet, die durch moderne Maklerunternehmen abgedeckt werden müssen.

Diese Kompetenz beginnt beim effektiven Einsatz von Online Marketing und erstreckt sich über komplexe IT-Infrastrukturen bis hin zu eigenen Softwarelösungen.

Entscheidende Wettbewerbsvorteile

Viele Arbeitsprozesse des traditionell persönlichen Empfehlungs– und Kontaktgeschäfts können mittlerweile durch Softwaretools und Online-Plattformen effizienter bearbeitet werden.

Durch Online Marketing werden relevante Interessenten gezielter, schneller und ortsunabhängig erreicht. Durch den Einsatz von Cloud-basierten Verwaltungs- und Kommunikationssoftwares können sich Makler und Kundenberater in Echtzeit mit den Kunden abstimmen.

Der Einsatz von Technologie und die Zentralisierung einzelner Abteilungen erlaubt das Arbeiten zu Festpreisen in der Vermietung und günstigere Konditionen für Eigentümer im Verkauf. Dies sind, neben erhöhter Erreichbarkeit und Preis-Transparenz für Kunden, entscheidende Wettbewerbsvorteile.

Verhältnis von Back-Office-Arbeit zu Kundenkontakt kehrt sich um

Für Unternehmen eröffnet die Digitalisierung großes Potenzial Arbeitsprozesse zu optimieren. Dadurch kann langfristig ein höheres Auftragsvolumen bei gleichbleibender Qualität bearbeitet werden.

Das Aggregieren von Daten ermöglicht zudem analytische Auswertungen der Arbeitsabläufe, die dadurch immer weiter verbessert werden können.

Die alte Faustregel für Immobilienmakler hat sich bei McMakler bereits umgekehrt. Traditionell nahmen Akquise und Verwaltung rund 80 Prozent der Arbeitszeit von Maklern in Anspruch. Für das eigentliche Makeln am Objekt, also Beratung, Besichtigungsdurchführung, Interessentenkontakt und Vertragsverhandlungen, blieben demnach nur 20 Prozent der Zeit übrig.

Seite zwei: Fokus auf die Kernkompetenz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...