Anzeige
21. Juni 2017, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie arbeitet der Immobilienmakler von heute?

Die Digitalisierung treibt in vielen Branchen den Fortschritt an und stellt traditionelle Geschäftsmodelle und Berufe auf den Prüfstand – auch den Immobilienmakler. Welche Kompetenzen werden im heutigen Marktumfeld benötigt?

Gastbeitrag von Hanno Heintzenberg, McMakler

Immomakler-heintzenberg in Wie arbeitet der Immobilienmakler von heute?

Hanno Heintzenberg: “Immobilienmakler müssen auch im Digitalzeitalter weder Marketingprofis noch Programmierer sein.”

Als 2015 nach Einführung des Bestellerprinzips der Hype um den Begriff “Proptech” losgetreten wurde, prophezeiten viele Medien elementare Veränderungen in der Branche. Insbesondere Immobilienmakler müssten um ihre Zukunft bangen, Kunden wollten zukünftig womöglich rein digitale Dienstleistungen.

Akquise-, Vermarktungs- und Verwaltungsprozesse werden digitalisiert

Der Wettbewerb sowie die Kundenerwartungen an Leistungen und Kosten haben sich tatsächlich in Folge der Gesetzesänderung verändert und damit auch die Anforderungen an moderne Immobilienmakler und deren Arbeitsabläufe.

Durch die Möglichkeit viele Abläufe in der Kunden- sowie Objektakquise, Vermarktung und Verwaltung zu digitalisieren, haben sich neue Kompetenzbereiche gebildet, die durch moderne Maklerunternehmen abgedeckt werden müssen.

Diese Kompetenz beginnt beim effektiven Einsatz von Online Marketing und erstreckt sich über komplexe IT-Infrastrukturen bis hin zu eigenen Softwarelösungen.

Entscheidende Wettbewerbsvorteile

Viele Arbeitsprozesse des traditionell persönlichen Empfehlungs– und Kontaktgeschäfts können mittlerweile durch Softwaretools und Online-Plattformen effizienter bearbeitet werden.

Durch Online Marketing werden relevante Interessenten gezielter, schneller und ortsunabhängig erreicht. Durch den Einsatz von Cloud-basierten Verwaltungs- und Kommunikationssoftwares können sich Makler und Kundenberater in Echtzeit mit den Kunden abstimmen.

Der Einsatz von Technologie und die Zentralisierung einzelner Abteilungen erlaubt das Arbeiten zu Festpreisen in der Vermietung und günstigere Konditionen für Eigentümer im Verkauf. Dies sind, neben erhöhter Erreichbarkeit und Preis-Transparenz für Kunden, entscheidende Wettbewerbsvorteile.

Verhältnis von Back-Office-Arbeit zu Kundenkontakt kehrt sich um

Für Unternehmen eröffnet die Digitalisierung großes Potenzial Arbeitsprozesse zu optimieren. Dadurch kann langfristig ein höheres Auftragsvolumen bei gleichbleibender Qualität bearbeitet werden.

Das Aggregieren von Daten ermöglicht zudem analytische Auswertungen der Arbeitsabläufe, die dadurch immer weiter verbessert werden können.

Die alte Faustregel für Immobilienmakler hat sich bei McMakler bereits umgekehrt. Traditionell nahmen Akquise und Verwaltung rund 80 Prozent der Arbeitszeit von Maklern in Anspruch. Für das eigentliche Makeln am Objekt, also Beratung, Besichtigungsdurchführung, Interessentenkontakt und Vertragsverhandlungen, blieben demnach nur 20 Prozent der Zeit übrig.

Seite zwei: Fokus auf die Kernkompetenz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...