Anzeige
21. Juni 2017, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie arbeitet der Immobilienmakler von heute?

Die Digitalisierung treibt in vielen Branchen den Fortschritt an und stellt traditionelle Geschäftsmodelle und Berufe auf den Prüfstand – auch den Immobilienmakler. Welche Kompetenzen werden im heutigen Marktumfeld benötigt?

Gastbeitrag von Hanno Heintzenberg, McMakler

Immomakler-heintzenberg in Wie arbeitet der Immobilienmakler von heute?

Hanno Heintzenberg: “Immobilienmakler müssen auch im Digitalzeitalter weder Marketingprofis noch Programmierer sein.”

Als 2015 nach Einführung des Bestellerprinzips der Hype um den Begriff “Proptech” losgetreten wurde, prophezeiten viele Medien elementare Veränderungen in der Branche. Insbesondere Immobilienmakler müssten um ihre Zukunft bangen, Kunden wollten zukünftig womöglich rein digitale Dienstleistungen.

Akquise-, Vermarktungs- und Verwaltungsprozesse werden digitalisiert

Der Wettbewerb sowie die Kundenerwartungen an Leistungen und Kosten haben sich tatsächlich in Folge der Gesetzesänderung verändert und damit auch die Anforderungen an moderne Immobilienmakler und deren Arbeitsabläufe.

Durch die Möglichkeit viele Abläufe in der Kunden- sowie Objektakquise, Vermarktung und Verwaltung zu digitalisieren, haben sich neue Kompetenzbereiche gebildet, die durch moderne Maklerunternehmen abgedeckt werden müssen.

Diese Kompetenz beginnt beim effektiven Einsatz von Online Marketing und erstreckt sich über komplexe IT-Infrastrukturen bis hin zu eigenen Softwarelösungen.

Entscheidende Wettbewerbsvorteile

Viele Arbeitsprozesse des traditionell persönlichen Empfehlungs– und Kontaktgeschäfts können mittlerweile durch Softwaretools und Online-Plattformen effizienter bearbeitet werden.

Durch Online Marketing werden relevante Interessenten gezielter, schneller und ortsunabhängig erreicht. Durch den Einsatz von Cloud-basierten Verwaltungs- und Kommunikationssoftwares können sich Makler und Kundenberater in Echtzeit mit den Kunden abstimmen.

Der Einsatz von Technologie und die Zentralisierung einzelner Abteilungen erlaubt das Arbeiten zu Festpreisen in der Vermietung und günstigere Konditionen für Eigentümer im Verkauf. Dies sind, neben erhöhter Erreichbarkeit und Preis-Transparenz für Kunden, entscheidende Wettbewerbsvorteile.

Verhältnis von Back-Office-Arbeit zu Kundenkontakt kehrt sich um

Für Unternehmen eröffnet die Digitalisierung großes Potenzial Arbeitsprozesse zu optimieren. Dadurch kann langfristig ein höheres Auftragsvolumen bei gleichbleibender Qualität bearbeitet werden.

Das Aggregieren von Daten ermöglicht zudem analytische Auswertungen der Arbeitsabläufe, die dadurch immer weiter verbessert werden können.

Die alte Faustregel für Immobilienmakler hat sich bei McMakler bereits umgekehrt. Traditionell nahmen Akquise und Verwaltung rund 80 Prozent der Arbeitszeit von Maklern in Anspruch. Für das eigentliche Makeln am Objekt, also Beratung, Besichtigungsdurchführung, Interessentenkontakt und Vertragsverhandlungen, blieben demnach nur 20 Prozent der Zeit übrig.

Seite zwei: Fokus auf die Kernkompetenz

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...