28. Juni 2017, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Die Bundesregierung hat die Chance zur Stärkung des Branchenimages der Immobilienmakler verpasst. Knapp drei Viertel haben sich den Sachkundenachweis gewünscht, die stattdessen beschlossene Gesetzesänderung zur Einführung einer Fortbildungspflicht wurde nur von 14 Prozent  unterstützt.

Paar-makler-immobilienmakler-vertrag-plan-buro-buero-besprechung-gespraech-shutterstock 103885106 in Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Immobilienmakler haben auf den Sachkundenachweis gewartet. Ihre größte Hoffnung war, dass er ihr Image verbessert hätte.

Der lange geplante Sachkundenachweis für Immobilienmakler wird nicht eingeführt, dabei hat die Branche darauf gewartet. Im Rahmen des Marktmonitors Immobilien 2017 hat Immowelt.de Immobilienprofis gefragt, welche Zugangsvoraussetzung sie für den Maklerberuf bevorzugen würden. Befragt wurden (16. bis 22. Juni) 315 zufällig ausgewählte Makler, Bauträger und andere Immobilienspezialisten in ganz Deutschland.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Sachkunde in Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Quelle: Immowelt, eigene Darstellung

 

 

Schon vor einem Jahr sprachen sich nach Angaben von Immowelt 82 Prozent der Makler für den geplanten Sach- und Fachkundenachweis aus. Auch Berufsverbände hätten für die Einführung geworben.

Nun hat der Bundestag ein Gesetz verabschiedet – jedoch lediglich mit einer Fortbildungspflicht im Umfang von 20 Stunden innerhalb von drei Jahren. Dieser Alternative können in der aktuellen Befragung nur 14 Prozent etwas abgewinnen. Weitere 13 Prozent sprechen sich für die Beibehaltung der bisherigen Regelung aus, also die einfache Gewerbeanmeldung und -erlaubnis ohne weitere Bedingungen.

Sachkundenachweis hätte Image verbessert

In der ursprünglichen Vorlage hätten die Makler vor allem eine Möglichkeit gesehen, das Ansehen der Maklerschaft in der Bevölkerung zu verbessern – 83 Prozent der aktuell befragten Makler stimmen dieser Aussage zu. 81 Prozent hätten im Sachkundenachweis Vorteile für die Kunden gesehen, 79 Prozent die Möglichkeit einer Marktbereinigung.

Sachkunde2 in Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Quelle: Immowelt, eigene Darstellung

Die Befragten sehen laut Immowelt grundsätzlich die Notwendigkeit einer formalisierten Zulassungsvoraussetzung für ihren Beruf: Nur 37 Prozent stimmen der Aussage zu, dass ein Makler vor allem durch Erfahrung und weniger durch eine Ausbildung lernt.  77 Prozent der Befragten sagen, dass ein Sach- und Fachkundenachweis den Zugang für Quereinsteiger erschwert hätte. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Diese Entscheidung ist völlig unverständlich, beruht aber auf der schwachen und völlig unprofessionellen Lobbyarbeit des IVD. Den Abgeordneten wurde die Problematik nicht vermittelt

    Kommentar von Bernhard Stollreither — 28. Juni 2017 @ 16:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...