28. Juni 2017, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Die Bundesregierung hat die Chance zur Stärkung des Branchenimages der Immobilienmakler verpasst. Knapp drei Viertel haben sich den Sachkundenachweis gewünscht, die stattdessen beschlossene Gesetzesänderung zur Einführung einer Fortbildungspflicht wurde nur von 14 Prozent  unterstützt.

Paar-makler-immobilienmakler-vertrag-plan-buro-buero-besprechung-gespraech-shutterstock 103885106 in Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Immobilienmakler haben auf den Sachkundenachweis gewartet. Ihre größte Hoffnung war, dass er ihr Image verbessert hätte.

Der lange geplante Sachkundenachweis für Immobilienmakler wird nicht eingeführt, dabei hat die Branche darauf gewartet. Im Rahmen des Marktmonitors Immobilien 2017 hat Immowelt.de Immobilienprofis gefragt, welche Zugangsvoraussetzung sie für den Maklerberuf bevorzugen würden. Befragt wurden (16. bis 22. Juni) 315 zufällig ausgewählte Makler, Bauträger und andere Immobilienspezialisten in ganz Deutschland.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Sachkunde in Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Quelle: Immowelt, eigene Darstellung

 

 

Schon vor einem Jahr sprachen sich nach Angaben von Immowelt 82 Prozent der Makler für den geplanten Sach- und Fachkundenachweis aus. Auch Berufsverbände hätten für die Einführung geworben.

Nun hat der Bundestag ein Gesetz verabschiedet – jedoch lediglich mit einer Fortbildungspflicht im Umfang von 20 Stunden innerhalb von drei Jahren. Dieser Alternative können in der aktuellen Befragung nur 14 Prozent etwas abgewinnen. Weitere 13 Prozent sprechen sich für die Beibehaltung der bisherigen Regelung aus, also die einfache Gewerbeanmeldung und -erlaubnis ohne weitere Bedingungen.

Sachkundenachweis hätte Image verbessert

In der ursprünglichen Vorlage hätten die Makler vor allem eine Möglichkeit gesehen, das Ansehen der Maklerschaft in der Bevölkerung zu verbessern – 83 Prozent der aktuell befragten Makler stimmen dieser Aussage zu. 81 Prozent hätten im Sachkundenachweis Vorteile für die Kunden gesehen, 79 Prozent die Möglichkeit einer Marktbereinigung.

Sachkunde2 in Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Quelle: Immowelt, eigene Darstellung

Die Befragten sehen laut Immowelt grundsätzlich die Notwendigkeit einer formalisierten Zulassungsvoraussetzung für ihren Beruf: Nur 37 Prozent stimmen der Aussage zu, dass ein Makler vor allem durch Erfahrung und weniger durch eine Ausbildung lernt.  77 Prozent der Befragten sagen, dass ein Sach- und Fachkundenachweis den Zugang für Quereinsteiger erschwert hätte. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Diese Entscheidung ist völlig unverständlich, beruht aber auf der schwachen und völlig unprofessionellen Lobbyarbeit des IVD. Den Abgeordneten wurde die Problematik nicht vermittelt

    Kommentar von Bernhard Stollreither — 28. Juni 2017 @ 16:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

“Produkte unterhalb der BU nicht als zweitklassig behandeln”

Cash. sprach mit Dietmar Bläsing, Sprecher der Vostände der Volkswohl Bund Versicherungen und der Dortmunder Lebensversicherung, über Trends im Bereich Arbeitskraftabsicherung und die Bedeutung von Social Media bei der Kundenansprache.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...