Anzeige
28. Juni 2017, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Die Bundesregierung hat die Chance zur Stärkung des Branchenimages der Immobilienmakler verpasst. Knapp drei Viertel haben sich den Sachkundenachweis gewünscht, die stattdessen beschlossene Gesetzesänderung zur Einführung einer Fortbildungspflicht wurde nur von 14 Prozent  unterstützt.

Paar-makler-immobilienmakler-vertrag-plan-buro-buero-besprechung-gespraech-shutterstock 103885106 in Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Immobilienmakler haben auf den Sachkundenachweis gewartet. Ihre größte Hoffnung war, dass er ihr Image verbessert hätte.

Der lange geplante Sachkundenachweis für Immobilienmakler wird nicht eingeführt, dabei hat die Branche darauf gewartet. Im Rahmen des Marktmonitors Immobilien 2017 hat Immowelt.de Immobilienprofis gefragt, welche Zugangsvoraussetzung sie für den Maklerberuf bevorzugen würden. Befragt wurden (16. bis 22. Juni) 315 zufällig ausgewählte Makler, Bauträger und andere Immobilienspezialisten in ganz Deutschland.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Sachkunde in Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Quelle: Immowelt, eigene Darstellung

 

 

Schon vor einem Jahr sprachen sich nach Angaben von Immowelt 82 Prozent der Makler für den geplanten Sach- und Fachkundenachweis aus. Auch Berufsverbände hätten für die Einführung geworben.

Nun hat der Bundestag ein Gesetz verabschiedet – jedoch lediglich mit einer Fortbildungspflicht im Umfang von 20 Stunden innerhalb von drei Jahren. Dieser Alternative können in der aktuellen Befragung nur 14 Prozent etwas abgewinnen. Weitere 13 Prozent sprechen sich für die Beibehaltung der bisherigen Regelung aus, also die einfache Gewerbeanmeldung und -erlaubnis ohne weitere Bedingungen.

Sachkundenachweis hätte Image verbessert

In der ursprünglichen Vorlage hätten die Makler vor allem eine Möglichkeit gesehen, das Ansehen der Maklerschaft in der Bevölkerung zu verbessern – 83 Prozent der aktuell befragten Makler stimmen dieser Aussage zu. 81 Prozent hätten im Sachkundenachweis Vorteile für die Kunden gesehen, 79 Prozent die Möglichkeit einer Marktbereinigung.

Sachkunde2 in Immobilienmakler hätten Sachkundenachweis befürwortet

Quelle: Immowelt, eigene Darstellung

Die Befragten sehen laut Immowelt grundsätzlich die Notwendigkeit einer formalisierten Zulassungsvoraussetzung für ihren Beruf: Nur 37 Prozent stimmen der Aussage zu, dass ein Makler vor allem durch Erfahrung und weniger durch eine Ausbildung lernt.  77 Prozent der Befragten sagen, dass ein Sach- und Fachkundenachweis den Zugang für Quereinsteiger erschwert hätte. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Diese Entscheidung ist völlig unverständlich, beruht aber auf der schwachen und völlig unprofessionellen Lobbyarbeit des IVD. Den Abgeordneten wurde die Problematik nicht vermittelt

    Kommentar von Bernhard Stollreither — 28. Juni 2017 @ 16:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...