Anzeige
6. November 2017, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Rhein-Main mit historischen Höchstwerten

Deutschlandweit boomt der Wohnimmobilienmarkt seit Jahren, so auch in der sogenannten Rhein-Main-Region. Wie ein aktueller Bericht der Accentro Real Estate AG zeigt, kann die Region derzeit Rekordumsätze verbuchen.

Wohnimmobilien: Rhein-Main mit historischen Höchstwerten

Frankfurt am Main: Der Wohneigentumsmarkt der Finanzmetropole zeichnet sich durch starkes Umsatzwachstum aus.

Der Wohneigentumsmarkt der Städte Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt und Offenbach verzeichnete im Jahr 2016 ein Gesamtumsatzvolumen von 2,56 Milliarden Euro.

Das macht sowohl einen Umsatzanstieg von etwa sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als auch einen historischen Höchstwert aus, da der Gesamtwert der Region somit erstmals über die 2,5 Milliarden-Euro-Marke steigen konnte.

Noch im Jahr 2o06 lag das Transaktionsvolumen in der Region bei rund 950 Millionen Euro, also etwa 170 Prozent niedriger. Diese Zahlen gehen aus dem “Accentro Wohneigentums-Report” hervor, der dieses Jahr zum zehnten Mal erscheint und 82 deutsche Wohneigentumsmärkte analysiert.

Frankfurt am Main extrem dynamisch

Mit einem Umsatz von jährlich rund 1,61 Milliarden Euro mache Frankfurt am Main den Löwenanteil des Transaktionsvolumens der Rhein-Main-Region aus.

Laut Accentro Real Estate AG konnte der Wohneigentumsmarkt Frankfurts seit 2006 ein Umsatzwachstum von rund 225 Prozent verbuchen. Damit sei der Umsatz in Frankfurt weitaus stärker gestiegen als in vergleichbaren Metropolen wie Berlin (186 Prozent), Hamburg (125 Prozent) oder Köln (67 Prozent).

“Durch die Auswirkungen des Brexit steht auf absehbare Zeit auch kein signifikantes Nachlassen der starken Nachfrage zu erwarten”, sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO Real Estate AG, voraus.

Immobilienangebot wird knapper

Im Raum Rhein-Main seien im Jahr 2016 insgesamt 8.205 Transaktionen getätigt worden, was im Vergleich zu 2006 einen Anstieg um 41 Prozent ausmache.

Jedoch zeige sich im Vergleich mit dem Vorjahr, dass sich das Angebot auf dem Wohnimmobilienmarkt allmählich verknappt. So seien die Geschäftsabschlüsse im Vorjahresvergleich um vier Prozent zurückgegangen.

Mit einem Wachstum der Transaktionszahl um 130 Prozent seit 2006 habe Offenbach die Nase in der Region vorne, gefolgt von Frankfurt (65 Prozent), Wiesbaden und Mainz (jeweils 22 Prozent). Einzig Darmstadt habe in dieser Kategorie ein Minus von 25 Prozent zu verzeichnen.

Seite zwei: Hohe Kaufpreise durch knappes Angebot

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...