6. November 2017, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Rhein-Main mit historischen Höchstwerten

Deutschlandweit boomt der Wohnimmobilienmarkt seit Jahren, so auch in der sogenannten Rhein-Main-Region. Wie ein aktueller Bericht der Accentro Real Estate AG zeigt, kann die Region derzeit Rekordumsätze verbuchen.

Wohnimmobilien: Rhein-Main mit historischen Höchstwerten

Frankfurt am Main: Der Wohneigentumsmarkt der Finanzmetropole zeichnet sich durch starkes Umsatzwachstum aus.

Der Wohneigentumsmarkt der Städte Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt und Offenbach verzeichnete im Jahr 2016 ein Gesamtumsatzvolumen von 2,56 Milliarden Euro.

Das macht sowohl einen Umsatzanstieg von etwa sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als auch einen historischen Höchstwert aus, da der Gesamtwert der Region somit erstmals über die 2,5 Milliarden-Euro-Marke steigen konnte.

Noch im Jahr 2o06 lag das Transaktionsvolumen in der Region bei rund 950 Millionen Euro, also etwa 170 Prozent niedriger. Diese Zahlen gehen aus dem “Accentro Wohneigentums-Report” hervor, der dieses Jahr zum zehnten Mal erscheint und 82 deutsche Wohneigentumsmärkte analysiert.

Frankfurt am Main extrem dynamisch

Mit einem Umsatz von jährlich rund 1,61 Milliarden Euro mache Frankfurt am Main den Löwenanteil des Transaktionsvolumens der Rhein-Main-Region aus.

Laut Accentro Real Estate AG konnte der Wohneigentumsmarkt Frankfurts seit 2006 ein Umsatzwachstum von rund 225 Prozent verbuchen. Damit sei der Umsatz in Frankfurt weitaus stärker gestiegen als in vergleichbaren Metropolen wie Berlin (186 Prozent), Hamburg (125 Prozent) oder Köln (67 Prozent).

“Durch die Auswirkungen des Brexit steht auf absehbare Zeit auch kein signifikantes Nachlassen der starken Nachfrage zu erwarten”, sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO Real Estate AG, voraus.

Immobilienangebot wird knapper

Im Raum Rhein-Main seien im Jahr 2016 insgesamt 8.205 Transaktionen getätigt worden, was im Vergleich zu 2006 einen Anstieg um 41 Prozent ausmache.

Jedoch zeige sich im Vergleich mit dem Vorjahr, dass sich das Angebot auf dem Wohnimmobilienmarkt allmählich verknappt. So seien die Geschäftsabschlüsse im Vorjahresvergleich um vier Prozent zurückgegangen.

Mit einem Wachstum der Transaktionszahl um 130 Prozent seit 2006 habe Offenbach die Nase in der Region vorne, gefolgt von Frankfurt (65 Prozent), Wiesbaden und Mainz (jeweils 22 Prozent). Einzig Darmstadt habe in dieser Kategorie ein Minus von 25 Prozent zu verzeichnen.

Seite zwei: Hohe Kaufpreise durch knappes Angebot

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten

In Berlin ist das bundesweit einmalige Mietendeckel-Gesetz in Kraft getreten. Aus Sicht der zuständigen Senatorin bringt es das Mietniveau wieder ins Lot. Das allein reiche aber nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett schwächelt zum Jahresende – Aktienrückkäufe auf Rekordniveau

Der US-Staranleger Warren Buffett hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zum Jahresende deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der operative Gewinn im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro), wie Berkshire Hathaway am Samstag in Omaha mitteilte. Vor allem im Rückversicherungsgeschäft – einem wichtigen Standbein von Buffetts Konglomerat – lief es schlechter.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...