Anzeige
6. November 2017, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Rhein-Main mit historischen Höchstwerten

Deutschlandweit boomt der Wohnimmobilienmarkt seit Jahren, so auch in der sogenannten Rhein-Main-Region. Wie ein aktueller Bericht der Accentro Real Estate AG zeigt, kann die Region derzeit Rekordumsätze verbuchen.

Wohnimmobilien: Rhein-Main mit historischen Höchstwerten

Frankfurt am Main: Der Wohneigentumsmarkt der Finanzmetropole zeichnet sich durch starkes Umsatzwachstum aus.

Der Wohneigentumsmarkt der Städte Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt und Offenbach verzeichnete im Jahr 2016 ein Gesamtumsatzvolumen von 2,56 Milliarden Euro.

Das macht sowohl einen Umsatzanstieg von etwa sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als auch einen historischen Höchstwert aus, da der Gesamtwert der Region somit erstmals über die 2,5 Milliarden-Euro-Marke steigen konnte.

Noch im Jahr 2o06 lag das Transaktionsvolumen in der Region bei rund 950 Millionen Euro, also etwa 170 Prozent niedriger. Diese Zahlen gehen aus dem “Accentro Wohneigentums-Report” hervor, der dieses Jahr zum zehnten Mal erscheint und 82 deutsche Wohneigentumsmärkte analysiert.

Frankfurt am Main extrem dynamisch

Mit einem Umsatz von jährlich rund 1,61 Milliarden Euro mache Frankfurt am Main den Löwenanteil des Transaktionsvolumens der Rhein-Main-Region aus.

Laut Accentro Real Estate AG konnte der Wohneigentumsmarkt Frankfurts seit 2006 ein Umsatzwachstum von rund 225 Prozent verbuchen. Damit sei der Umsatz in Frankfurt weitaus stärker gestiegen als in vergleichbaren Metropolen wie Berlin (186 Prozent), Hamburg (125 Prozent) oder Köln (67 Prozent).

“Durch die Auswirkungen des Brexit steht auf absehbare Zeit auch kein signifikantes Nachlassen der starken Nachfrage zu erwarten”, sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO Real Estate AG, voraus.

Immobilienangebot wird knapper

Im Raum Rhein-Main seien im Jahr 2016 insgesamt 8.205 Transaktionen getätigt worden, was im Vergleich zu 2006 einen Anstieg um 41 Prozent ausmache.

Jedoch zeige sich im Vergleich mit dem Vorjahr, dass sich das Angebot auf dem Wohnimmobilienmarkt allmählich verknappt. So seien die Geschäftsabschlüsse im Vorjahresvergleich um vier Prozent zurückgegangen.

Mit einem Wachstum der Transaktionszahl um 130 Prozent seit 2006 habe Offenbach die Nase in der Region vorne, gefolgt von Frankfurt (65 Prozent), Wiesbaden und Mainz (jeweils 22 Prozent). Einzig Darmstadt habe in dieser Kategorie ein Minus von 25 Prozent zu verzeichnen.

Seite zwei: Hohe Kaufpreise durch knappes Angebot

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...