7. November 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Umsatz und Preise steigen weiter

In den vergangenen Jahren konnte der deutsche Markt für Wohnimmobilien sowohl wachsende Umsätze als auch kontinuierlich steigende Preise aufweisen. Diese Entwicklung setzt sich, einem aktuellen Bericht zufolge, trotz knappem Angebot fort.

Wohninvestment: Umsatz und Preise steigen weiter

Auch die Möglichkeit einer neuen Wohnungsmarktpolitik beeinflusst die Preisentwicklung bisher kaum.

Dem “Investment Market monthly”-Monatsbericht des Immobilienberaters Savills zufolge, konnte der deutsche Wohninvestmentmarkt im Oktober erneut gute Umsätze verzeichnen.

Mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt 1,17 Milliarden Euro sei der Monat sogar leicht überdurchschnittlich verlaufen. Jeweils mehr als ein Drittel des gesamten Transaktionsvolumens verteile sich dabei auf A- (389 Millionen Euro) und B-Standorte (395 Millionen Euro).

Investoren sind kompromissbereit

Dass sich die Umsätze am deutschen Markt für Wohninvestments derart positiv entwickeln lässt sich Savills zufolge auch auf die Kompromissbereitschaft der Investoren zurückführen.

Wohninvestment: Umsatz und Preise steigen weiter

Quelle: Savills

So seien die Anleger bei Wohnimmobilien eher bereit Kompromisse im Hinblick auf die Qualität von Makro- und Mikrostandort einzugehen, als das bei Gewerbeimmobilien der Fall sei.

Gemessen an der Zahl der in diesem Jahr gehandelten Wohneinheiten seien unter anderem auch Städte wie Duisburg, Essen und Halle unter den Top 10 zu finden.

Wohnungsmarktpolitik noch ohne Einfluss

Laut Savills ist besonders der wiederholte Anstieg der Kaufpreise für Wohnimmobilien im Bundesdurchschnitt bemerkenswert, da im Oktober nur wenige, hochpreisige Projektentwicklungen gehandelt wurden.

Ein Einfluss der Wohnungsmarktpolitik der neuen Bundesregierung, wie auch immer diese am Ende der Sondierungsgespräche aussehen mag, auf das Investitionsverhalten in Wohnimmobilien sei noch nicht festzustellen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Bayerische Städte weisen dynamische Immobilienmärkte auf

Weltweite Wohnimmobilienpreise: Wachstum verlangsamt sich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...