7. November 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Umsatz und Preise steigen weiter

In den vergangenen Jahren konnte der deutsche Markt für Wohnimmobilien sowohl wachsende Umsätze als auch kontinuierlich steigende Preise aufweisen. Diese Entwicklung setzt sich, einem aktuellen Bericht zufolge, trotz knappem Angebot fort.

Wohninvestment: Umsatz und Preise steigen weiter

Auch die Möglichkeit einer neuen Wohnungsmarktpolitik beeinflusst die Preisentwicklung bisher kaum.

Dem “Investment Market monthly”-Monatsbericht des Immobilienberaters Savills zufolge, konnte der deutsche Wohninvestmentmarkt im Oktober erneut gute Umsätze verzeichnen.

Mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt 1,17 Milliarden Euro sei der Monat sogar leicht überdurchschnittlich verlaufen. Jeweils mehr als ein Drittel des gesamten Transaktionsvolumens verteile sich dabei auf A- (389 Millionen Euro) und B-Standorte (395 Millionen Euro).

Investoren sind kompromissbereit

Dass sich die Umsätze am deutschen Markt für Wohninvestments derart positiv entwickeln lässt sich Savills zufolge auch auf die Kompromissbereitschaft der Investoren zurückführen.

Wohninvestment: Umsatz und Preise steigen weiter

Quelle: Savills

So seien die Anleger bei Wohnimmobilien eher bereit Kompromisse im Hinblick auf die Qualität von Makro- und Mikrostandort einzugehen, als das bei Gewerbeimmobilien der Fall sei.

Gemessen an der Zahl der in diesem Jahr gehandelten Wohneinheiten seien unter anderem auch Städte wie Duisburg, Essen und Halle unter den Top 10 zu finden.

Wohnungsmarktpolitik noch ohne Einfluss

Laut Savills ist besonders der wiederholte Anstieg der Kaufpreise für Wohnimmobilien im Bundesdurchschnitt bemerkenswert, da im Oktober nur wenige, hochpreisige Projektentwicklungen gehandelt wurden.

Ein Einfluss der Wohnungsmarktpolitik der neuen Bundesregierung, wie auch immer diese am Ende der Sondierungsgespräche aussehen mag, auf das Investitionsverhalten in Wohnimmobilien sei noch nicht festzustellen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Bayerische Städte weisen dynamische Immobilienmärkte auf

Weltweite Wohnimmobilienpreise: Wachstum verlangsamt sich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...